Friedhofsgebühren werden deutlich teurer

Hits: 618
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 15.01.2020 09:35 Uhr

LINZ. Die Preise für die Nutzung der letzten Ruhestätten, die die Linz AG verwaltet, steigen erheblich an: Nach Ablauf des 10-jährigen Nutzungsrechts steigt die Gebühr um etwa 45 Prozent, von rund 480 auf rund 700 Euro.

Die Linz AG erklärt dies mit Verbesserungen der Friedhofsinfrastruktur, dem Borkenkäfer und einer Indexanpassung.

„Im Dezember wurden jedoch 125 Millionen Euro an Gewinnrücklage aus der Linz AG an die Linz Holding ausgeschüttet, um der Stadt budgetär Luft zu verschaffen. Jetzt rasen per Aufsichtsratsbeschluss die Friedhofsgebühren in die Höhe. Es ist offensichtlich, dass sich Bürgermeister Luger im Dezember der Linz AG wie einer Handkasse bedient hat, um sein Budget aufzuhübschen. Zu spüren bekommen das nun die Linzerinnen und Linzer, die keine Wahl haben, als für die Gräber ihrer Angehörigen zu zahlen“, kritisiert NEOS-Gemeinderat und Landessprecher Felix Eypeltauer.  

Eypeltauer weiter: „Ich habe in meiner Budgetrede im Dezember gefordert, dass die Linz AG ihre Preispolitik überdenken und ihre Gebühren senken müsste, wenn sie so problemlos 125 Millionen Euro frei hat, wie der Bürgermeister das darstellt. Die jetzt ans Licht kommenden Entwicklungen bestätigen diese Forderungen.“

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. H. Hable
    H. Hable15.01.2020 10:08 Uhr

    Preiswucher - Die Neujahrsüberraschung mit Absender „Linz AG. , Friedhofsgebühren“ kam sehr schnell im Jänner 2020. Die Linz AG als Betreiber der kommunalen Friedhöfe kriegt offensichtlich den Hals nicht voll. Soeben flatterte eine Zahlungsaufforderung der Linz AG. Ins Haus. Die früher für 10 Jahre bezahlten Friedhofsgebühren, in unserem Fall rund EUR 400.- darf man seit 2020 jährlich zahlen, vermutlich, um weitere jährliche Erhöhungen sprich „Anpassungen“ leichter durchführen zu können. Aktuell hat die Linz AG. , der kommunale Monopolbetrieb in Linz, die erste Erhöhung 2020, auf EUR 74.- ,für das Jahr 2020 durchgeführt. Hochgerechnet auf 10 Jahre wären das ohne weitere Indexanpassung und Erhöhungen EUR 740.-. Das entspricht bei noch nicht berücksichtigten weiteren Erhöhungen schon im ersten Jahr einer Preissteigerung von beinahe 80 % Nachgefragt wurde seitens der Friedhofverwaltung bekannt gegeben, dass die Linz AG. sowieso zu billig war !?! Und der gesamte Gemeinderat hat angeblich dafür gestimmt. Einer moderaten Anpassung der Gebühren im Bereich der Indexerhöhung wäre durchaus denkbar, aber diese Beinahe – Verdoppelung der Gebühren sprengt jeden Rahmen und ist reiner Wucher. Vor wenigen Tagen verlautbart, dass die Linz AG dem Linzer Gemeindesäckel runde 130 Millionen EUR an Transferzahlungen von den vorhandenen Rücklagen übermittelt hat. Wenn ein Monopolbetrieb es schafft, derartig hohe Rücklagen anzusparen, hat der Wucher in der Linz AG vermutlich auch in anderen Bereichen Methode. Im Namen aller Betroffenen erwarte ich eine Rechtfertigung des Herrn Bürgermeister Luger , wie diese ungeheure Ausbeutung der Hinterbliebenen, die Gräber in den Linzer Friedhöfen betreuen, zustande kommen kann. Heinz Hable 4030 Linz

Kommentar verfassen



Nicht vergessen: Uhr zurückstellen

OÖ/NÖ. Nicht vergessen: Die Uhrzeiger werden wieder von der Sommer- auf die Normalzeit zurückgestellt. Am Sonntag um 3 Uhr früh springt die Uhr auf 2 Uhr zurück - eine Stunde länger schlafen!

Von Statue bedroht gefühlt: Betrunkener warf Kunstobjekte in Donau

LINZ. Einen enormen Sachschaden im fünfstelligen Bereich verursachte am Freitagabend ein 45-jähriger Linzer, der zwei Kunstobjekte in die Donau warf, weil er sich laut eigenen Aussagen von den ...

Täter setzten Lokaltour nach Schlägerei fort

LINZ. Bei einer Schlägerei in der Linzer Innenstadt wurden in der Nacht auf Samstag drei Männer verletzt. Die Täter konnten rasch identifiziert und in einem anderen Lokal aufgefunden ...

Kinderbetreuung: „Gemeinsam kann man das schaffen“

LINZ. Über 13.000 junge Linzer besuchen Kinderbetreuungseinrichtungen. Dabei gibt es auch zahlreiche private Anbieter, die das städtische Angebot ergänzen.

Weltspartag 2020: Gastro-Gutscheine statt Bewirtung bei der Hypo

OÖ. Corona-bedingt begeht dieses Jahr die Hypo den Weltspartag mit einer besonderen Aktion: Statt Bewirtung gibt es Gastro-Gutscheine zu gewinnen.

voestalpine: 200 Millionen Euro Sonderabschreibungen notwendig

LINZ. Sonderabscheibungen von rund 200 Millionen Euro werden auch dieses Jahr das Ergebnis der voestalpine drücken, auch wenn sich das reguläre Geschäft wieder erholt.

Kritik an Gesetzesentwurf für Raumordnungsnovelle

OÖ. Das Raumordnungsgesetz soll novelliert werden. Der Gesetztesentwurf dafür erntet viel Kritik.

Cornelia Pöttinger zur Landesobfrau der Frauen in der OÖVP gewählt

OÖ/LINZ/KIRCHDORF. Mit großer Mehrheit wurde Cornelia Pöttinger am heutigen, 23. Oktober zur Landesobfrau der „Frauen in der Oberösterreichischen Volkspartei“ gewählt. Bei der Online-Wahl zum ...