Coronavirus: „Wir sind gut auf einen Ernstfall vorbereitet“

Hits: 746
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 25.02.2020 16:06 Uhr

OÖ. Um aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Auge zu behalten, steht das OÖ. Rote Kreuz in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden.

Derzeit gibt es in Österreich keinen einzigen nachgewiesenen Coronavirus (COVID 19) Erkrankungsfall. Seit dem Bekanntwerden des Ausbruchs der Erkrankung in China ist das OÖ. Rote Kreuz in engster Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden. Dadurch ist es möglich, etwaig eintretenden Entwicklungen vorausschauend entgegen zu treten. „Unsere Einsatzstäbe sind zusammengetreten und haben für verschiedene Szenarien Vorbereitungen zur Aufrechterhaltung aller relevanten Dienstleistungen (Rettungsdienst, Blutversorgung, Mobile Pflege und Betreuung, ...) getroffen. Die Mitarbeiter sind für solche Fälle gut geschult und wurden entsprechend sensibilisiert“, erklärt OÖ. Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger. Grund zur Panik gibt es keinen.

Intensiver Austausch zwischen Behörden und Gesundheitsorganisationen

„Es unterscheidet sich unser rettungsdienstliches Vorgehen nicht von jenem bei herkömmlichen Grippefällen“, erklärt Aichinger. „Auch für Situationen, wie sie derzeit in Norditalien anzutreffen sind, gibt es im OÖ. Roten Kreuz entsprechende Planungen und Vorbereitungen.“ Die Mitarbeiter im Rettungsdienst sind mit den Basishygienemaßnahmen vertraut und die Rettungsfahrzeuge mit Hygieneschutzpaketen ausgestattet. Das Landesrettungskommando des OÖ. Roten Kreuzes steht in ständiger Verbindung mit seinen Bezirksrettungskommanden und den Gesundheitsbehörden, um bei jeglichen  Lageentwicklungen schnellstmöglich handeln zu können. „Wichtig ist in dieser Phase auch ein intensiver Austausch der Krankenhäuser und Behörden. Oberösterreichs Krankenhäuser sind bereits sehr gut abgestimmt und jederzeit auf einen Ernstfall des Corona-Virus vorbereitet. Dennoch ist es mir ein Anliegen, dass hier die Vorgehensweise in einem Ernstfall besprochen und nachgeschärft wird“, so Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander.

„Wir sind gut auf einen Ernstfall vorbereitet. Dies zeigte auch die vergangene Nacht, als ein Reisebus, der über Italien kam, in Allhaming aufgrund einer missverständlichen Information seitens der Reisegruppe einer Kontrolle unterzogen wurde“, betont die Gesundheitsreferentin.

Telefonische Gesundheitsberatung gibt fundierte Auskünfte

„Nun gilt es vor allem die Bevölkerung über die aktuellen Entwicklungen und den richtigen Umgang mit einem Krankheitsverdacht zu informieren, denn Transparenz gibt Sicherheit.„ Um Menschen mit Rat und Orientierung zur Seite zu stehen, stehen die Mitarbeiter der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 zu jeder Tages- und Nachtzeit für medizinisch fundierte Auskünfte zur Verfügung. “Wer also grippeähnliche Anzeichen aufweist, sollte zu Hause bleiben und sich an die Gesundheitsnummer 1450 wenden. Diese Nummer hat sich bereits in den vergangenen Monaten als Auskunft-Station für Gesundheitsfragen etabliert, nun wurde 1450 um das Thema Corona erweitert. „Die Mitarbeiter der Gesundheitshotline wissen was zu tun ist und leiten die Hilfe ein, die benötigt wird“, versichert Haberlander

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Auf Flucht vor Polizei Rucksack mit Drogen verloren

LINZ. Zwei junge Männer flüchteten am 27. März gegen 17 Uhr in der Kapuzinerstraße vor einer Polizeistreife; dabei verlor einer der beiden seinen Rucksack, darin befanden sich 16 Klemmsäckchen ...

Mieten: Bürgermeister Klaus Luger appelliert „Mit Weitsicht Nachsicht üben!“

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger appelliert an private Vermieter, vor allem Geschäftsmietern so weit wie möglich entgegenzukommen. Von der Bundesregierung fordert er ein befristetes Verbot ...

Nach Schulskikurs Covid 19-Infektionen von Schülern der HTL Paul Hahn Straße

LINZ/OÖ. Nach einem Schulskikurs in Bad Gastein sind einige Schüler der HTL Paul Hahn Straße an COVID 19 erkrankt. Betroffen sind Schüler aus acht Bezirken.

Coronavirus: 64 Personen in Oberösterreich sind wieder gesund

OÖ. Vor knapp zwei Wochen wurden die scharfen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verhängt. Mit 27. März sind in Oberösterreich knapp über 1.200 Personen als ...

„Couchkultur“: Linzer Kulturszene verschwindet mit auch in Corona-Zeiten nicht von der Bildfläche

LINZ. Auch wenn man zu Hause bleiben muss - ganz auf Kultur verzichten braucht man trotzdem nicht. Wieso also nicht ein virtueller Museumsbesuch oder Spaß für die Kleinen mit dem Kuddelmuddel-Online-Angebot. ...

Oö. Landes-Feuerwehrverband: Bestehende Katastrophenschutz-Seminare gute Grundlage für Arbeit in Krisenstäben

OÖ/LINZ. Über den OÖ. Landes-Feuerwehrverband werden jedes Jahr Katastrophenschutz-Seminare für Mitarbeiter in Krisenstäben angeboten. Dieses Ausbildungsangebot in Friedenszeiten ...

Stadtbibliothek Linz bietet ab sofort Einschreibung per E-Mail an

LINZ. Für alle ihre Kunden bietet die Stadtbibliothek Linz mehr als 45.000 kostenlose Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Videos und Hörbücher, die einfach von zu Hause auf den eReader, ...

Grüne Frauensprecherin fordert höhere Entlohnung für die „Heldinnen des Alltags“

OÖ. All jene die gerade jetzt das System aufrechterhalten - von der Pflege bis zum Verkauf - sind Helden. „Dieses Heldentum ist vor allem weiblich“, so die Grüne Frauensprecherin Landtagsabgeordnete ...