Corona: Masken in Supermärkten ab Montag, 6. April Pflicht

Hits: 4262
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 31.03.2020 18:09 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Wie angekündigt, werden die aktuellen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung um eine Maskenpflicht in Supermärkten erweitert. Nun ist der offizielle Erlass des Gesundheitsministeriums da. „Mechanische Schutzvorrichtungen“ sind mit spätestens 6. April verpflichtend zu tragen. 

Das Tragen von Mund-Nasen-Masken in Supermärkten, Drogerien und Drogeriemärkten wird spätestens mit Beginn der kommenden Woche zur Pflicht. Das geht aus einem Erlass des Gesundheitsministeriums hervor, der heute veröffentlicht wurde. „Die zusätzlichen Hygieneregeln sind unverzüglich, spätestens jedoch mit 6. April 2020 umzusetzen“, heißt es darin.

Masken für Kunden kostenlos

Laut Erlass müssen die „mechanischen Schutzvorrichtungen“ von den Supermärkten - wenn von den Kunden nicht selbst mitgebracht - kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Erst mit einem Schutz dürfen die Kunden ins Geschäft. Kunden mit Symptomen dürfen das Geschäft nicht betreten, die Geschäfte müssen mit einem Aushang darauf hinweisen. 

Nicht zu viele Personen im Geschäft

Supermarkt-Mitarbeiter müssen neben Masken auch Handschuhe tragen, der Haltegriff von Einkaufswägen ist nach jedem Kundengebrauch zu desinfizieren, regelmäßig desinfiziert müssen auch andere etwa Gefrierregalgriffe. Zur Kontrolle und Einhaltung des vorgeschriebenen Sicherheitsabstandes von einem Meter sind im Kassenbereich Bodenmarkierungen anzubringen.

Auch müssen die Supermärkte gewährleisten, dass nicht zu viele Kunden auf einmal im Geschäft sind. Wörtlich im Erlass: „Es ist eine Anzahl von Kunden festzulegen, die gleichzeitig im Supermarkt aufhältig sein darf, um den vorgeschriebenen 1-Meter-Sicherheitsabstand zwischen den anwesenden Personen sicherzustellen; bei Erreichen dieser Anzahl dürfen zusätzliche Kunden den Supermarkt nur betreten, wenn ihn zuvor welche verlassen haben.“

Ausgenommen: Geschäfte unter 400 Quadratmetern

Geschäfte, deren Kundenbereich kleiner als 400 Quadratmeter ist, sind davon allerdings ausgenommen. Dort gelten weiter nur die bisherigen Hygienevorschriften in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, darunter der Ein-Meter-Abstand.

Der Erlass und alle weiteren bisher ergangenen sind hier zu finden: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Rechtliches.html

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Linzer Autokino: Schon ab Samstagabend heißt es „Film ab“

LINZ. Seit Montag ist es fix: Bereits ab kommenden Samstag, 30. Mai, heißt es ab 18 Uhr„Film ab mit dem Streifen “Minions„ im Autokino am Urfahraner Marktgelände, das vorerst bis 30. August ...

„Wir haben uns gefragt, wie eine bessere Welt in zehn Jahren aussehen könnte“

LINZ. Ob in den Medien oder am Stammtisch: Oft wird von der politikverdrossenen Jugend gesprochen. Dass das eine einseitige Sichtweise ist, zeigen nicht nur die Klimaproteste der Fridays For Future-Bewegung. ...

„Müllhaufen wohl keine Werbung für Linz“

LINZ. Auf dem Weg zum gemütlichen Samstagsbrunch ins Lentos-Café musste sich der Fotograf dieser Bilder durch mehrere Müllhaufen schlängeln.

Erste Schulwoche reibungslos verlaufen

OÖ. Die erste Woche des neuen Schulbetriebes ist großteils problemlos Verlaufen. Die meisten Kinder besuchen nun die Schule nach dem Reißverschlusssystem.

„Werde mit einem blauen Auge davonkommen“

LINZ. Seit eineinhalb Wochen hat die Gastronomie wieder geöffnet. „Diejenigen, die es sich noch leisten können einen Neustart hinzulegen, stehen jedoch vor massiven finanziellen Problemen“, sagt ...

Mindestsicherungen ohne Bescheide ausbezahlt

LINZ. Der Sozialverein B37 soll zwischen 2011 und 2019 Mindestsicherungen ohne Bescheide ausbezahlt haben. ÖVP und FPÖ fordern rasche Aufklärung.  

Symbolische Übergabe von 10.000 Teebeuteln an Betreuungsstellen für Menschen in Wohnungsnot

HIRSCHBACH/LINZ/STEYR/WELS/VÖCKLABRUCK. Die Corona-Maßnahmen belasten wohnungslose Menschen massiv und schränken die Tätigkeit der Betreuungseinrichtungen stark ein. Als kleines Zeichen der Anerkennung ...

Leserbrief „Menschlich halt...“

Folgender Leserbrief über das „Verplaudern“ von Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat uns von Siegfried Pichl aus Linz erreicht: