„Verwirrung der Eltern ist nachvollziehbar“

Jürgen Affenzeller Tips Redaktion Jürgen Affenzeller, 08.10.2020 15:04 Uhr

LINZ. Ein städtisches Schreiben an Eltern von Kindern in Krabbelstuben, Kindergärten und Horten rund um die Zustimmung zu großflächigen Screening-Tests bei Covid-19-Verdachtsfällen sorgte für Verwirrung. Vorgaben sind nicht mehr aktuell, einige Formulierungen unglücklich gewählt, stellt nun die Stadt Linz klar.

Für Aufregung sorgte zuletzt ein städtisches Schreiben an Eltern Kindern in Linzer Krabbelstuben, Kindergärten und Horten. In dem Schreiben wurden Eltern um eine präventive Zustimmung zu großflächigen Screening-Tests für ihre Kinder ersucht, sollte ein anderes Kind in derselben Gruppe positiv getestet worden sein.

Diese vom Bund definierte Vorgangsweise war bis vor wenigen Tagen gültig gewesen. Mittlerweile wurde festgelegt, dass Kinder aus Gruppen, in denen ein Kind positiv auf Covid-19 getestet wurde, als „Kontaktperson Kategorie 2“ einzustufen sind.

Das bedeutet, dass diese Kinder nicht in Quarantäne kommen. Testungen werden von der Gesundheitsbehörde nur bei epidemiologischer Notwendigkeit ­– etwa wenn mehrere Kinder gleichzeitig erkranken -, Verfügbarkeit von Testressourcen und auf ausdrücklichen Elternwunsch durchgeführt.

„Formulierungen unglücklich gewählt“

„Die Verunsicherung vieler Eltern über das Schreiben der vergangenen Tage ist nachvollziehbar. Einige darin enthaltene Formulierungen waren darüber hinaus unglücklich gewählt, wofür wir uns im Namen der Stadt auch entschuldigen möchten. Da die behördliche Vorgangsweise bei Corona-Fällen in Kinderbildungseinrichtungen mittlerweile eine andere ist, wird es zu keinen angeordneten, großflächigen Screening-Testungen in den Kinderbildungseinrichtungen mehr kommen“, informieren Bürgermeister Klaus Luger und Bildungsstadträtin Eva Schobesberger.

Kommentar verfassen



Im Dienste Ihrer Majestät: Bond in Concert im Brucknerhaus
 VIDEO

„Im Dienste Ihrer Majestät“: Bond in Concert im Brucknerhaus

LINZ. Ein Galaabend im Dienste Ihrer Majestät, präsentiert von Tips, wartet im Brucknerhaus Linz, am Samstag, 11. Februar 2023, 20 Uhr: Die legendären Songs und Scores aus den Bond-Filmen erklingen, ...

Diözese Linz feiert 25 Jahre Osthilfefonds

LINZ. Seit 25 Jahren unterstützt der sogenannte Osthilfefonds der Diözese Linz pastorale Projekte in Mittel- und Osteuropa. Sein Jubiläum wird mit einem Festakt am 7. Dezember im Priesterseminar Linz ...

Brandstiftung in öffentlicher Toilette in Linz

LINZ. Kurzzeitig gebrannt hat es in einer öffentlichen WC-Anlage in der Promenade. Das Feuer konnte gelöscht werden, die Ermittlungen dazu laufen.

Gemeindemilliarde: 25 Millionen Euro für Linz

OÖ/LINZ. Die Bundesregierung hat ein viertes Gemeindepaket beschlossen. Insgesamt eine Milliarde Euro stehen für die Jahre 2023 und 2024 zur Verfügung, davon entfallen 25 Millionen Euro auf Linz.

Ecopolis: Neues Projekt soll Jugendliche für Klimapolitik und MINT-Fächer begeistern

LINZ. Das Kooperations-Projekt Ecopolis soll Erkenntnisse über die Kommunikation zwischen 14- bis 16-jährigen und politischen Vertretern bringen. Mit Features zur Meinungsäußerung und Workshops mit ...

Bachl Chor Linz will die Herzen berühren

LINZ. Der Bachl Chor Linz lädt am Samstag, 3. Dezember, 15 Uhr, zum traditionellen Adventsingen ins Brucknerhaus. Mit feinen, feierlichen Klängen wird auf die Weihnachtszeit eingestimmt.

Tödlicher Verkehrsunfall in Linz

LINZ. Ein Autounfall auf der Wienerstraße ging für einen 75-jährigen Lenker aus Linz-Land tödlich aus.

Pfarrplatz: Die älteste Ampel in Linz wird zur modernen Countdown-Ampel

LINZ. An der Kreuzung Pfarrplatz/Lederergasse laufen die Arbeiten für ein Pilotprojekt auf Hochtouren: Die Ampel aus dem Jahr 1985 wird zu einer hochmodernen Countdown-Anlage mit „Restrotanzeige“ ...