Deutschland stuft ganz Österreich außer Kärnten als Risikogebiet ein

Hits: 5420
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 22.10.2020 11:16 Uhr

OÖ/NÖ. Deutschland erklärt alle Bundesländer Österreichs mit Ausnahme von Kärnten zum Risikogebiet, gültig ab Samstag, 24. Oktober, 0:00 Uhr.

Das deutsche Robert-Koch-Institut hat am Donnerstag, 22. Oktober die neue Liste der Risikogebiete veröffentlicht. Alle Bundesländer Österreichs - mit Ausnahme von Kärnten - werden nun auf der Webseite offiziell zum Risikogebiet erklärt - damit nach Wien, Vorarlberg und Tirol nun auch Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, die Steiermark und das Burgenland.

Gültig am 24. Oktober

Die Reisewarnung für die Bundesländer Steiermark, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich und das Burgenland tritt mit Samstag, 24. Oktober um 0:00, Uhr in Kraft.

Negativer Covid-Test

Reisende aus Österreich (außer Kärnten) müssen damit bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Covid-19 Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ansonst besteht die Pflicht zur 14-tägigen Quarantäne.

Reisewarnung auch aus den Niederlanden

Auch die Niederlande haben ihre Reisewarnung für Österreich ausgeweitet. Seit Mittwoch, 21. Oktober gilt auch für die Bundesländer Oberösterreich und Salzburg ein Reisehinweis der Stufe „Orange“, teilt das österreichische Außenministerium mit. Hier gilt bei der Einreise bzw. Rückkehr aus den als „Orange“ eingestuften Gebieten: zehntägige Heimquarantäne. Auch ein negativer PCR-Test hebt die Quarantäne nicht auf.

Achleitner: Weitere Herausforderung für Tourismus

„Für Oberösterreich ist die aktuelle Einstufung bedauerlich – vor allem jetzt im Hinblick auf die Herbstferien, die zum Großteil, wie etwa in Bayern, noch bevorstehen“, so Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner. „Die neu ausgesprochenen Reisewarnungen aus Deutschland und den Niederlanden gegenüber Oberösterreich betreffen die Tourismusbranche in unserem Bundesland natürlich massiv.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Bauern wurden in der Gansl-Saison nicht hängen gelassen“

BEZIRK KIRCHDORF/BEZIRK STEYR-LAND. Gerade zum zweiten Lockdown ist in Oberösterreich die Gansl-Saison gestartet. In der Phase, wo das Gansl intensiv in die Gastro gekommen wäre, musste diese zusperren. ...

„Wege aus Eisen“: die Geschichte der oö. Eisenbahn

OÖ. Als ehemaliger ÖBBler und immer noch begeisterter Eisenbahner beleuchtet Peter Wegenstein in seinem neuen Buch „Wege aus Eisen in Oberösterreich“ die Geschichte der Eisenbahn im ...

Stadt Linz schnürt 65-Millionen-Investitionspaket: „Wir kämpfen gemeinsam um Arbeitsplätze“

LINZ. Am Dienstag wurde ein 65 Millionen Euro umfangreiches Investitions- und Ermöglichungspaket der Stadt Linz von Vertretern der Linzer Stadtregierung präsentiert, das am 10. Dezember im Gemeinderat ...

Brandstiftung in Linz: Carport und Container brannten

LINZ. In Linz-Urfahr kam es zu einem Brand von drei Altpapiercontainern, das Feuer griff auf ein Carport über. Laut Polizei wurde das Feuer gelegt.

Kreative Seelsorge im Advent

LINZ. Die Maßnahmen gegen Corona veranlassen die Pfarren der Katholischen Kirche in Oberösterreich zu kreativen Formen der Seelsorge. Auch in diesem „anderen“ Advent ist Kirche trotz räumlicher ...

Sozialressort übernimmt Gesamtkosten für zusätzliches Hilfspersonal

OÖ. Ein Beitrag von maximal 2,7 Millionen Euro für die Anstellung von zusätzlichen Hilfskräften in den Alten- und Pflegeheimen wurde auf Antrag von Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer in der Regierungssitzung ...

JKU Corona Update: Gerechnet wird mit Einschränkungen bis zum Frühling

OÖ/LINZ. In einer Woche könnten die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie österreichweit gelockert werden. Während der Gesundheitsminister optimistisch ist, warnt der Bundeskanzler vor zu viel Euphorie. ...

„Müssen Einkaufsverhalten ändern“: Neue Initiative unterstützt stationären Handel

OÖ. Mehr und mehr Österreicher kaufen online – allerdings oft auf ausländischen Plattformen. „Wenn wir unser Einkaufsverhalten nicht ändern, droht ein massiver Verlust an Arbeitsplätzen, Steuereinnahmen ...