Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen: Positiv, aber nicht mehr ansteckend

Hits: 1355
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 10.11.2020 14:01 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Klarerweise würden „keine infektiösen Personen bei besonders gefährdeten Menschen arbeiten müssen“, stellt das Gesundheitsministerium klar bezüglich der Tatsache, dass positive Mitarbeiter von Altersheimen und Spitälern arbeiten können. Mit einer neuen Verordnung können positive Mitarbeiter ihrer Arbeit nachgehen, deren CT-Wert bei über 30 liegt und damit keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.

Mit der heute (10. November) vom Gesundheitsministerium veröffentlichten 1. Novelle zur Covid-19-Schutzverordnung können auch positiv getestete Mitarbeiter von Altersheimen und Spitälern an ihrem Arbeitsplatz tätig werden.

Dabei wird aber auch klargestellt, dass diese Mitarbeiter nicht mehr ansteckend sind. Zwar wird die Quarantäne bei Gesundheits- und Pflegepersonal auch nach zehn Tagen aufgehoben, für den Arbeitsantritt braucht es aber einen negativen PCR-Test.

Test kann wochenlang positiv bleiben

Ein solcher Test kann aber auch nach den zehn Tagen Quarantäne und wochenlang danach positiv bleiben. Die Person ist dann aber nicht mehr ansteckend. Gesundheitspersonal darf erst zum Arbeitsplatz zurück, wenn der sogenannte CT-Wert (Mengenmaß vorhandener Virus-RNA) über 30 ist. Ab diesem gilt eine Person nicht mehr als infektiös, auch wenn der PCR-Test noch positiv anschlägt.

„Nach wie vor sei damit selbstverständlich sichergestellt, dass infektiöse Personen nicht im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten“, so vom Gesundheitsministerium.

Weiters wird in der Verordnung klargestellt, dass in den Spitälern Patientenanwälte, Bewohnervertreter und unbedingt erforderliche externe nicht-medizinische Dienstleister zugelassen sind. Sie können unter den vorgegebenen Sicherheitsvorkehrungen weiterhin die jeweiligen Einrichtungen aufsuchen.

CT-Wert

Bei einem PCR-Test wird das Erbgut des Coronavirus so oft vermehrt, bis es aufgespürt werden kann. Hat jemand zum Beispiel nur wenige Viren in Rachen und Nase, muss das Erbmaterial oft vermehrt werden, bevor das Signal anschlägt. Wie viele Vermehrungszyklen notwendig sind, gibt der CT-Wert („cycle threshhold“) an. Je niedriger der CT-Wert also, desto höher die Virenlast.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 246 Neuinfektionen, 252 Covid-Patienten in den Spitälern (Stand: 21. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Wieder knapp über die 2.000er-Marke geklettert ist die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ: nach 1.993 Fällen am Vortag sind es mit Stand 21. Jänner, 17 Uhr, 2.060 Fälle im Bundesland OÖ. Von ...

Tabakfabrik: Gemeinderat beschließt Umwidmung - Kritik hält an

LINZ. Nachdem der Wirtschaftsausschuss bereits grünes Licht für die Umwidmung für die Tabakfabrik gegeben hatte, wurde diese nun auch im Gemeinderat mehrheitlich beschlossen. Die Kritik hält an.

Modell ermöglicht die Einschätzung eines Covid-19-Krankheitsverlaufs

LINZ. Die Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum war an der Entwicklung eines Modells beteiligt, das es Ärzten ermöglicht, den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung frühzeitig einzuschätzen. ...

Gemeinderat stimmt für Solidaritätsfonds-Verlängerung

LINZ. Aus dem Linzer Solidaritätsfonds wurden 2020 nur 3.000 Euro ausgezahlt. Die Linzer FPÖ stellte daher den Antrag, die Hilfszahlungen 2021 fortzuführen, aber mit optimierten Rahmenbedingungen. Der ...

Leserbrief: Impf-Bürgermeister

LINZ. Auch in Oberösterreich sorgten Bürgermeister die sich bereits impfen ließen für Aufregung. Tips Leser Jürgen Jauch lies Tips folgende Zeilen zu der Thematik zukommen.

FFP2-Masken und Schnelltests für Linzer Kinderbetreuungseinrichtungen

LINZ. Während die städischen Kinderbetreuungseinrichtungen auf die Selbsttest-Kits des Bundes warten, ermöglicht das Magistrat laufende Testmöglichkeiten in der Dienstzeit. Auch FFP2-Masken für stellt ...

Nach blutigem Streit: Linzer Polizei zerschlägt Drogenring

LINZ. Ein großer Schlag gegen den organisierten Drogenhandel ist der Linzer Polizei gelungen. 37 mutmaßliche Mitglieder eines Drogenrings wurden ausgeforscht, diese sollen kiloweise Crystal Meth und ...

Britische Virus-Variante „noch nicht in der Breite angekommen“

WIEN/OÖ/NÖ. Wie die aktuellen Forschungen zeigen, ist die neue Corona-Variante aus Großbritannien in Österreich noch nicht in der Breite angekommen. Sie werde es aber tun, bis Ende Februar/Anfang März. ...