Immer mehr Anfragen zu Quarantäne von Beschäftigten – AK ortet viele Missstände

Hits: 451
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 22.11.2020 16:34 Uhr

OÖ. Bei der AK Oberösterreich melden sich immer mehr Arbeitnehmer, die während der Quarantäne kein Entgelt vom Arbeitgeber erhalten. Bei behördlich verordneter Quarantäne muss der Arbeitgeber weiterzahlen. Aufpassen sollten Beschäftigte aber bei Quarantäne-„Anordnungen“ durch Arzt oder 1450-Hotline.

 Rechtlich eindeutig ist die Situation, wenn die Gesundheitsbehörde Arbeitnehmer mit einem schriftlichen Bescheid absondert. Schickt sie diese in Quarantäne, haben sie laut Epidemiegesetz Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Die Arbeitgeber können den Ersatz der geleisteten Entgeltfortzahlung beim Bund rückfordern. Derartige Bescheide kann die Gesundheitsbehörde auch telefonisch erlassen. Inhalt und Verkündung eines telefonischen Bescheides müssen allerdings beurkundet und der in Quarantäne befindlichen Person zugestellt werden. Die schriftliche Bestätigung muss innerhalb von 48 Stunden eintreffen, ansonsten endet die Absonderung.

Achtung! - Arzt und Hotline 1450 sind keine Behörden

Oft wird jedoch Arbeitnehmern von ihrem Hausarzt oder von der Gesundheitshotline 1450 empfohlen, sich abzusondern, also jeglichen Kontakt mit der Außenwelt zu unterbinden. Allerdings haben weder der Arzt noch die Mitarbeiter der Hotline 1450 eine sogenannte „Behördenqualität“. Ihre Aussagen begründen daher keine behördlich angeordnete Absonderung. Falls der Arzt meint, dass die Betroffenen nicht arbeitsfähig seien, ist eine entsprechende Krankmeldung erforderlich, um der Arbeit fern zu bleiben. Die Arbeitsunfähigkeit begründet einen Krankenstand mit entsprechender Entgeltfortzahlungspflicht des Arbeitgebers.

Als Callcenter und mangels Behördeneigenschaft kann auch die Hotline 1450 keine rechtswirksamen Empfehlungen erteilen. Stellen die Hotline-Mitarbeiter einen Verdacht auf eine CoVid 19-Infektion fest, sollten Betroffene verlangen, an die Gesundheitsbehörde weitergeleitet zu werden. Diese kann dann einen Quarantänebescheid erlassen.

Arbeitgeber kann Dienstfreistfreistellung aussprechen

Wer keine Krankmeldung hat und auch nicht von der Gesundheitsbehörde per Bescheid in Quarantäne abgesondert wurde, sollte „Empfehlungen“ von Arzt oder Hotline dem Arbeitgeber mitteilen und sich nachweislich arbeitsbereit erklären. „Falls der Arbeitgeber eine kurzzeitige Dienstfreistellung ausspricht, kann man zu Hause bleiben und behält für diese Zeit auch den Entgeltanspruch. Urlaubstage zu verbrauchen oder Zeitausgleich zu konsumieren, ist in diesem Fall nicht notwendig“, sagt Kalliauer, der auch fordert: „Wenn Arbeitgeber ihre Beschäftigten wegen Krankheits- oder Ansteckungsverdacht selbst freistellen, sollte es einen Ersatz des fortgezahlten Entgelts durch den Bund geben.“

Auch jene Beschäftigten, die nach einem telefonischen Bescheid durch die Gesundheitsbehörde innerhalb von 48 Stunden keine schriftliche Bestätigung erhalten, sollten sich gegenüber dem Arbeitgeber arbeitsbereit erklären und mit ihm die weitere Vorgangsweise abklären.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Wir haben aus der ersten Welle gelernt“

LINZ/ARNREIT. Die Mitarbeiter in den Spitälern sind in der Corona-Krise besonders gefordert. Tips sprach mit Beate Seltenhofer (Notfallambulanz Elisabtehinen) vom Ordensklinikum Linz über den Arbeitsalltag ...

Das Jugendservice OÖ beginnt einen Podcast

OÖ/LINZ. Unter dem Namen „#realt4lk“ hat das Jugendservice des Landes Oberösterreich einen Podcast gestartet. Die erste Folge dreht sich um Roboter.

Wieder steigende Arbeitslosigkeit in Oberösterreich

OÖ. Die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich ist im November im Vergleich zum Oktober gestiegen, auch der Anstieg im Vorjahresvergleich hat sich wieder erhöht. Oberösterreich hat aber die niedrigste ...

„Unsere Herzen sind nicht behindert“

LINZ. Einen virtuellen Adventskalender hat die Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik (BafEP) Lederergasse am 1. Dezember gestartet. Dabei soll mit eigenen Texten das Interesse für Menschen mit ...

Corona-Massentests in Linz: 75 Teststraßen an rund 20 Standorten in der Stadt geplant

LINZ. Als „großen Akt der Anstrengung“ bezeichnete der Linzer Bürgermeister Klaus Luger die Durchführung der verordneten Massentests für die breite Bevölkerung ab 11. Dezember. Neben größeren ...

Adventkalender der CliniClowns OÖ lädt zum Mitmachen ein

OÖ. In unserem Alltag ist gerade vieles nicht so wie sonst. Gerade in dieser schweren Situation brauchen Menschen in und außerhalb der Krankenhäuser nichts dringender als ein Gegenüber mit viel Humor. ...

„Bauern wurden in der Gansl-Saison nicht hängen gelassen“

BEZIRK KIRCHDORF/BEZIRK STEYR-LAND. Gerade zum zweiten Lockdown ist in Oberösterreich die Gansl-Saison gestartet. In der Phase, wo das Gansl intensiv in die Gastro gekommen wäre, musste diese zusperren. ...

„Wege aus Eisen“: die Geschichte der oö. Eisenbahn

OÖ. Als ehemaliger ÖBBler und immer noch begeisterter Eisenbahner beleuchtet Peter Wegenstein in seinem neuen Buch „Wege aus Eisen in Oberösterreich“ die Geschichte der Eisenbahn im ...