Nach Daten-Chaos kommt Bundes-IT in Linz für Testungen nicht zum Einsatz

Hits: 2090
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 04.12.2020 08:48 Uhr

LINZ. Nachdem das Anmelde-App der Regierung falsche Termine für die Lehrer-Testungen bereits für den heutigen Tag vergibt, zieht Bürgermeister Klaus Luger die Reißleine: „Die Bundes-IT kommt in Linz nicht zum Einsatz!“

Empört zeigt sich Bürgermeister Klaus Luger angesichts des fortgesetzten Missmanagements der Corona-Krise im Gesundheitsministerium: „Würde man sich dort weniger auf den nächsten Auftritt bei Pressekonferenzen vorbereiten und sich stattdessen mehr auf die Sacharbeit konzentrieren, stünde Österreich in der Pandemiekrise wohl besser da“, so das Linzer Stadtoberhaupt. „Seit einigen Monaten zeigte uns Minister Anschober beinahe täglich, dass er hohen Wert auf Selbstdarstellung legt. Sein Krisenmanagement hingegen wurde von Tag zu Tag inferiorer, es manifestiert sich der Eindruck, dass er und sein Team mit der eigentlichen Arbeit im Gesundheitsministerium schlichtweg überfordert sind“, so Bürgermeister Klaus Luger. 

Beispiel 1: die Vorbereitungsarbeiten zu den Massentests: „Statt der angekündigten EDV-Lösung liefert das vom Bund beauftragte A1-Tochterunternehmen neue Probleme“, sieht sich Bürgermeister Klaus Luger in seinen anfänglichen Befürchtungen bestätigt. Bekanntlich sind durch ein Datenleck Anmeldedaten an Dritte weitergegeben worden.

Beispiel 2: Jetzt entstand durch einen Fehler der Softwarefirma des Gesundheitsministeriums das nächste Chaos: „Für die Tests der Pädagogen dieses Wochenende haben wir in Zusammenarbeit mit dem Land ausreichend Kapazitäten für die avisierten 28.000 Tests aufgebaut. Pro Teststation können stündlich 25 Personen getestet werden, laut Rotem Kreuz liegt die absolute Grenze der gerade noch zu bewältigenden Menge bei 30 Personen pro Station und Stunde“, erklärt Bürgermeister Klaus Luger.

„Der Stau auf der Teststraße ist vorprogrammiert“

Leider hat der Bund die Anmeldemöglichkeit zu früh auch für Nicht-Pädagogen geöffnet und 60.000 statt der geplanten 28.000 Termine vergeben. „Auf jede Station kämen dadurch statt der geplanten 25 bzw. maximal 30 Personen pro Stunde plötzlich 48 zu – der Stau auf der Teststraße ist vorprogrammiert“, ärgert sich Luger über das neuerliche Anschober-Chaos.

Beispiel 3: Als ob diese Pannenserie nicht schon ausreichte, ermöglichte die Ministeriums-App Anmeldungen für PädagogInnen bereits für heute, 4. Dezember. Bürgermeister Luger wurde darüber heute um 8.00 morgens informiert, dass bereits erste Lehrer mit reservierten Slots vor dem Design Center stünden. „Es ist unvorstellbar, in welchem Ausmaß der Herr Gesundheitsminister und seine Bürokratie überfordert sind. Das ist eine Verhöhnung all jener, die vor Ort Großartiges leisten“, sagt das Linzer Stadtoberhaupt.

Vorher entwickelter „Plan B“ kommt zum Einsatz

Luger zieht im Hinblick auf die Massentestungen jedenfalls die Reißleine. Diese Tests ab 11. Dezember werden jedenfalls dank des mit dem Land abgestimmten „Plan B“ mittels eigener IT ablaufen: „Zum Glück sind wenigstens hier vor Ort echte Profis am Werk. Bundesheer, Rotes Kreuz, Samariterbund und tausende Freiwillige leisteten bereits jetzt hervorragende Arbeit in der Vorbereitung. Sie und die Testwilligen sind die eigentlichen Leidtragenden des Unvermögens des Gesundheitsministeriums“, schließt Bürgermeister Klaus Luger.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Trotz sehr holprigem Start: 9.230 Oberösterreicher bis 17 Uhr für Impfung angemeldet

OÖ. Trotz technischer Probleme und massiver Überlastung beim heutigen Anmeldestart für die Corona-Impfung für Personen über 80 Jahren in Oberösterreich, haben sich dennoch mit Stand 17 Uhr 9.230 Personen ...

Große Kulturhäuser legen Forderungskatalog vor

WIEN/LINZ. Vertreter der großen Kulturhäuser Österreichs, darunter Landestheater Linz-Geschäftsführer Thomas Königstorfer und Intendant Hermann Schneider, haben sich zusammengeschlossen und legen ...

Covid-19-Situation in OÖ: 263 Neuinfektionen, bereits über 10.000 Oberösterreicher geimpft (Stand: 15. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Jänner wurden vom Land OÖ 263 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 251 am Vortag. Mit Stand 15. Jänner wurden bereits 10.062 Personen in Oberösterreich geimpft. Anmeldungen für ...

Urteil nach tödlichem Faustschlag am Linzer Hauptplatz

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNB/BEZIRK LINZ-LAND. Am Landesgericht Linz musste sich heute jener Jugendliche verantworten, der im Juni 2020 einem 38-Jährigen bei der Straßenbahnhaltestelle am Hauptplatz einen ...

Technische Pannen und Überlastung: Online-Anmeldung zur Covid-Impfung mit Verzögerung gestartet, Mitarbeiter aufgestockt (UPDATE 16.45 Uhr)

OÖ. Um 14 Uhr hätte eigentlich die Anmeldung zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich online starten sollen, der Start musste jetzt aber verschoben werden, aufgrund massiver Überlastungen. ...

Der Sauschädel-Anschnitt im Neuen Rathaus war diesmal virtuell

LINZ. Der traditionelle Neujahrsempfang im Alten Rathaus, an dem normalerweise 600 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Politik teilnehmen, ist heuer Corona-bedingt entfallen. Der traditionelle Sauschädel-Anschnitt ...

„Unverständnis und Unmut“: Kritik an Modalitäten der Covid-Zulage in Spitälern

OÖ. Anfang Dezember hatte das Land OÖ eine Corona-Zulage für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen auf Covid-Stationen fixiert, rückwirkend von November bis Jänner - Tips hat berichtet. ...

OÖ Wirtschaft präsentiert Vorschläge für geplante Technische Universität

LINZ/OÖ. Praxis- und wirtschaftsnah, weltoffen und interdisziplinär soll sie sein, die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung in Oberösterreich, die 2024 starten soll. Die detailliertenWünsche ...