Zweites Gemeindepaket kommt, mögliche Schulöffnung am 25. Jänner

Hits: 5215
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 13.01.2021 11:25 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Weiter keine offiziellen Entscheidungen gibt es zu einer möglichen Verlängerung des Lockdowns in Österreich oder auch dazu, wann die Schulen wieder durchstarten können. Medien vermelden aber, dass am 25. Jänner mit dem Präsenzunterricht gestartet werden soll. Finanzminister Gernot Blümel präsentierte nach dem heutigen Ministerrat ein neues Corona-Hilfspaket für Gemeinden.

Weiter keine offiziellen Stellungnahmen vonseiten des Bundes gibt es dazu, wie Österreich aufgrund der Corona-Situation und der Bedrohung durch die neue Virus-Mutation weiter vorgehen will. Nach dem heutigen Ministerrat auf Pläne gefragt meint Finanzminister Gernot Blümel: „Die Situation ist sehr, sehr schwierig durch die neue Herausforderung durch die Mutation und Tatsache ist, dass auch in Österreich bereits einige Fälle nachgewiesen sind. In ganz Europa läuft eine neue Diskussion, wie man darauf reagieren kann. Das Virus ist wesentlich aggressiver“, nennt Blümel das Vorzeigeland Irland, wo innerhalb weniger Wochen die Inzidenz-Zahlen explodiert sind.

In vielen anderen Ländern, darunter Deutschland laufen Diskussionen um Verlängerungen und Verschärfungen des Lockdowns, auch in Österreich gebe es diese Überlegungen, „wir verfolgen die Situation sehr genau, es gibt Debatten darüber“, so bald wie möglich würden die zuständigen Minister sich äußeren, auch zu einer Entscheidung bezüglich Schulöffnung.

Medien: Präsenzunterricht ab 25. Jänner möglich

Zu den Schulen könnte es aber doch schon heute eine Entscheidung geben: Wie die OÖNachrichten berichten, sollen die Schulen am 25. Jänner zum Präsenzunterricht zurückkehren, nicht wie geplant am 18. Jänner. Die OÖN beziehen sich auf Regierungskreise, die Details sollen demnach noch heute bekannt gegeben werden.

Neues Hilfspaket für Gemeinden präsentiert

Im Ministerrat wurde unterdessen ein weiteres Corona-Paket für die Gemeinden und Städte beschlossen, weil diese von einem massiven Einnahmeeinbruch betroffen sind, „sie leisten aber sehr viel für die Volkswirtschaft und sichern tausende Arbeitsplätze in der Region“, so Blümel.

Im Juni 2020 wurde ein erstes Gemeindepaket mit einem Volumen von einer Milliarde Euro aufgelegt, „mittlerweile wurden hier 2.500 Anträge eingebracht, genehmigt und ausbezahlt, mit einem Volumen von einer Viertelmilliarde Euro.“

Die meisten Anträge kamen aus Niederösterreich mit 668, gefolgt von Oberösterreich mit 653, finanziell die größten Anteile gingen an Niederösterreich und Wien.

Wesentlicher Beitrag der Gemeinden

„Die Gemeinden leisten mit ihren Investitionen einen wesentlichen Beitrag, dieser muss aufrechterhalten werden. Durch die lange Dauer der Krise sind die Finanzen der Gemeinden weiter unter Mitleidenschaft gezogen worden, mit massiven Auswirkungen auf die Liquiditätssituation“, so Blümel, manche Gemeinden hätten auch nicht die Möglichkeit gehabt, die 50-prozentige Co-Finanzierung zu stemmen und so das Geld aus dem ersten Gemeindepaket abzurufen.

Im Gespräch mit Bürgermeistern, Gemeinde- und Städtebund sei daher nun das zweite Gemeindepaket aufgelegt worden.

1,5 Milliarden Euro Volumen

Dieses zweite Paket ist 1,5 Milliarden Euro schwer und besteht aus drei Bereichen:

  • Aufstockung der Ertragsanteile im Jahr 2021 um 400 Millionen Euro, „das ist zusätzliches Geld, das nicht refundiert werden muss“, so Blümel.
  • Sondervorschuss auf Ertragsanteile für die nächsten Jahre, „ein, wenn sie so wollen, zinsloser Kredit für Liquidität, mit Rückzahlung frühestens ab 2023 über die Ertragsanteil-Auszahlungen“
  • Einmalige Aufstockung des Strukturfonds um 100 Millionen Euro für strukturschwache Gemeinden mit prekärer finanzieller Situation.

Bei der Verteilung der insgesamt 1,5 Milliarden Euro auf die Bundesländer entfallen 260 Millionen Euro auf Niederösterreich, 236 Millionen Euro auf Oberösterreich. „Mit den beiden Paketen mit einem Volumen von insgesamt 2,5 Milliarden Euro stellen wir sicher, dass Investitionen vor Ort in die regionale Wirtschaft gesichert sind“, so der Finanzminister.

Klar sei für Blümel auch: Sollten etwa aufgrund eines verlängerten Lockdowns weitere Wirtschaftshilfen nötig sein, würden diese zur Verfügung gestellt. Möglich sei dies, durch die gute Bonität Österreichs und die günstigen Konditionen am Kapitalmarkt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Eine Tierwohlkennzeichnung kann es nicht zum Nulltarif geben“

LINZ/OÖ. Die Bäuerin aus Überzeugung, Präsidentin der Landwirtschaftskammer (LK) OÖ und Spitzenkandidatin des OÖ Bauernbundes Michaela Langer-Weninger im Gespräch mit Tips über die Herausforderungen ...

AK-Rechtsschutz: Rekordhoch bei Anfragen

OÖ/LINZ. Mit fast 375.000 Anfragen verzeichnete der AK-Rechtsschutz 2020 einen Rekord.

Covid-19-Situation in OÖ: 214 Neuinfektionen, 291 Covid-Patienten in den Spitälern (Stand: 19. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ bleibt mit 1.986 weiter unter jenen Wert von 2.000, der am Montag erstmals wieder erreicht wurde. Von 18. auf 19. Jänner wurden vom Land OÖ 214 neue Covid-19-Fälle ...

34 neue Oberärzte am Ordensklinikum

LINZ. Aufstrebende Nachwuchsmediziner wurden am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern Elisabethinen zu Oberärzten ernannt. „Wir freuen uns sehr, dieses Jahr 34 neue Oberärztinnen und Oberärzte ...

Kritik nach Politiker-Impfungen in OÖ

OÖ. Die Corona-Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen laufen, allerdings sorgen mittlerweile auch in Oberösterreich Meldungen für Unmut, wonach vereinzelt etwa Bürgermeister ebenfalls geimpft wurden, ...

SPÖ fordert breiten Corona-Impfgipfel

LINZ/OÖ. SPÖ-Gesundheitssprecher Labg. Peter Binder nimmt zu den aktuellen Unsicherheiten rund um die Covid-Impfungen Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) in die Pflicht und fordert eine ...

Kautionsfonds: über 34.000 Euro für 48 Linzer ausbezahlt

LINZ. Seit Bestehen des Linzer Kautionsfonds zu Beginn des Jahres 2020 haben in Summe 48 Linzer die Sozialleistung in Anspruch genommen. Insgesamt wurden im letzten Jahr mehr als 34.000 Euro ausbezahlt. ...

„Bauern können die Tiere nicht in Kurzarbeit schicken“

OÖ. Die Corona-Pandemie belastet Unternehmen wie öffentliche Haushalte. Aufgrund des konsequenten Null-Schulden-Kurses der letzten Jahre kann das Land Oberösterreich jetzt mehr helfen als andere. Das ...