Freitag 1. März 2024
KW 09


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Nächstes Mariendom-Großprojekt: Gemäldefenster werden bis 2030 restauriert

Karin Seyringer, 29.03.2021 14:03

LINZ. Sie sind ein großartiger Blickfang, die „Brücke zwischen Erde und Himmel“, so Bischof Manfred Scheuer. Die Rede ist von den 100 historisch wertvollen und detailreich gestalteten Gemäldefenstern im Mariendom Linz. 29 dieser farbenfrohen Fenster werden nun im Rahmen eines Großprojektes restauriert – bis 2030 wird diese Herkulesaufgabe dauern.

Restaurierungsmaßnahmen in der Glasmalerei Stift Schlierbach (Foto: Mariendom/Wurm)
photo_library Restaurierungsmaßnahmen in der Glasmalerei Stift Schlierbach (Foto: Mariendom/Wurm)

Nachdem die Sanierung des Mariendom-Turms im Jahr 2021 wie geplant abgeschlossen werden wird, ist das nächste Großprojekt der umfassenden Arbeiten zum Erhalt des Mariendom Linz gestartet. Ein großer Teil der 100 Gemäldefenster im Dom müssen restauriert werden. Diese stammen, wie auch der Dom selbst, aus fünf Bauetappen.  

„Fenster erzählen Landesgeschichte“

Die Glasfenster seien eine „Brücke zwischen Erde und Himmel“, eine „Kombination aus Glaubensbekenntnis, historischem Kontext und oberösterreichischem Lokalkolorit“, so Bischof Manfred Scheuer. „Die Sanierung bietet die Gelegenheit, die zahlreichen Geschichten, die sich um die Bilder ranken, zu erzählen“, damit der Dom lebendig bleibe und seine Strahlkraft zur Geltung komme. Auch Dompfarrer Maximilian Strasser unterstreicht die Geschichten, die die Fenster erzählen – von der Geschichte der Diözese Linz über die Erbauung des Mariendoms bis zu Abbildungen von Klöstern und Stiften des Landes  – „jenseits aller religiösen Einstellungen spricht das die Leute an“, so der Dompfarrer, der Führungen dazu anbietet.  

Der Vorsitzende der Initiative „Pro Mariendom“ zum Erhalt des Wahrzeichens, LH a.D. Josef Pühringer, unterstreicht die Bedeutung des Doms, auch bei diesem Großprojekt will „Pro Mariendom“ wieder einen „wesentlichen Gesamtbeitrag leisten. Der Dom ist ein Stück oberösterreichischer Identität und Teil der Geschichte. Die Fenster erzählen auch Landesgeschichte, unendliche viele Geschichten“, so Pühringer.  

29 Fenster brauchen bis 2030

Restauriert werden 29 detailreich gestalteten Fenster, in einem Zehn-Jahres-Programm bis 2030. Maximal drei Fenster pro Jahre können geschafft werden. Die Gesamtkosten der Restaurierung belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro.

Betroffen sind die Fenster im Bereich des Hochchores und auf der Westseite des Doms. Den Anfang machten dieses Jahr die Fenster „Stift Wilhering“, und „Stift St. Florian“ im Querschiff sowie das Fenster „Sendung des Heiligen Geistes“ im Hochchor.

Modellprojekt, Schutzverglasung kommt

Durchgeführt wird die Restaurierung in Zusammenarbeit mit der Glasmalerei Stift Schlierbach, fachlich begleitet vom Bundesdenkmalamt und Kunsthistorikerin Christina Wais. Entfernt werden müssen typische zeitliche Beschädigungen durch Wetter, Abgase, Vogelkot und Umweltverschmutzung aus fast 150 Jahren Industrialisierung.  Dazu kommen aber auch Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg durch Granatsplitter. „Die Malerei selbst ist in gutem Zustand, nach so langer Zeit leidet aber auch die Statik“, erläutert der Geschäftsführer der Glasmalerei Stift Schlierbach Robert Geyer-Kubista.

Nach der Restaurierung werden die Glasfenster durch eine kaum merkbare, spezielle Schutzverglasung an der Außenseite, leicht wellig und dadurch mit reduzierter Spiegelwirkung, geschützt. „Der große Vorteil: Die Malerei wird erhalten, das Kondensat mit Schmutz tritt nicht mehr direkt auf der Malerei auf, diese ist keiner Witterung mehr ausgesetzt.“ Durch die Schutzverglasung werde der Renovierungszyklus von 70 bis 100 Jahre bei solchen Fenstern wesentlich verlängert werden können, so auch Dombaumeister Wolfgang Schaffer.

Das Großprojekt wird aber auch ein Modellprojekt für die Restaurierung neugotischer Gemäldefenster. Es wird kartiert, wo welche Schäden aufgetreten sind, es wird gemeinsam entschieden, wie die Schäden behandelt werden – so entsteht ein Konzept für die gesamte Restaurierung, das künftig auch bei anderen Restaurierungen angewendet werden soll. „Das ist sicher zukunftsträchtig österreichweit“, so Geyer-Kubista.

Mithilfe erbeten

Corona hat auch jäh die Aktionen unterbrochen, um die Finanzierung der Mariendom-Sanierung auf die Beine zu stellen, so Pro Mariendom-Vorsitzender Josef Pühringer. „Wir hoffen wieder durchstarten zu können in den nächsten Monaten.“ Die Initiative bittet auch für die Restaurierung der Gemäldefenster um Unterstützung, „um ein Stück oberösterreichische Kunstgeschichte für die kommenden Generationen zu erhalten.“

So soll im Mai eine Domlotterie starten, am 27. Juni sollte es - sofern es die Covid-Regelungen erlauben – ein großes Benefizkonzert mit dem Bruckner Orchester unter der Leitung von Dennis Russell Davies und einem Zusammenschluss mehrerer renommierter Linzer Chöre geben.

Spendenkonten:

Oberbank / IBAN: AT21 1500 0007 2146 9922

RLB OÖ / IBAN: AT23 3400 0000 0016 3881

SPARKASSE OÖ / IBAN: AT14 2032 0327 0425 9295

Infos über die mögliche steuerliche Absetzbarkeit der Spenden auf www.promariendom.at


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Wilde Meere: Ocean Film Tour zu Gast im Central Linz photo_library

Wilde Meere: Ocean Film Tour zu Gast im Central Linz

LINZ. Am Samstag, 9. März, bringt die International Ocean Film Tour wieder die besten Filme rund ums Meer ins Central Linz, um 15 sowie um 19 ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Landestheater: Nominierung für Fischer Fritz

Landestheater: Nominierung für "Fischer Fritz"

LINZ/HEIDELBERG. Am 3. Mai wird das Landestheater Linz im Rahmen des 41. Heidelberger Stückemarkts mit dem Stück „Fischer Fritz“ vertreten ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Ab 4. März gibt es wieder eine Bankfiliale im Biesenfeldzentrum in Urfahr

Ab 4. März gibt es wieder eine Bankfiliale im Biesenfeldzentrum in Urfahr

LINZ. Nachdem Ende September 2023 die Filiale der Sparkasse Oberösterreich im Biesenfeldzentrum geschlossen wurde, bekommt die Wohnsiedlung ...

Tips - total regional Marlis Schlatte
Pöstlingbergbahn stellt auf Sommerfahrplan um

Pöstlingbergbahn stellt auf Sommerfahrplan um

LINZ. Ab Samstag, 2. März fährt die Pöstlingbergbahn (Linie 50) wieder im Sommerfahrplan.

Tips - total regional Nora Heindl
Trzesniewski eröffnet Filiale in der Linzerie photo_library

Trzesniewski eröffnet Filiale in der Linzerie

LINZ. Die berühmten Brötchen aus Wien gibt's ab sofort auch in Linz: Das Traditionsunternehmen Trzesniewski eröffnete am Freitag, 1. März, ...

Tips - total regional Nora Heindl
Tom auf dem Lande in den Linzer Kammerspielen

"Tom auf dem Lande" in den Linzer Kammerspielen

LINZ. „Tom auf dem Lande“, ein Theaterstück von Michel Marc Bouchard, ist aktuell in den Kammerspielen zu sehen.

Tips - total regional Nora Heindl
Internationale TanzTage im Linzer Posthof photo_library

Internationale TanzTage im Linzer Posthof

LINZ. Zwischen Rhythmus, Rausch und Dystopie bewegen sich die internationalen TanzTage 2024 von 4. März bis 24. April im Linzer Posthof.

Tips - total regional Nora Heindl
Teilnehmer gesucht: Kindern Mut machen mit Patenschaft

Teilnehmer gesucht: Kindern Mut machen mit Patenschaft

OÖ. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft des Landes Oberösterreich (KiJA OÖ) vermittelt im Rahmen des Projekts „MaMMut – Mach Mir Mut!“ ...

Tips - total regional Beneder Verena