Projekt Klimaacker: Linzer Schüler setzen Gemüse und Kräuter an

Hits: 114
Kinder von fünf Linzer Schulen legten Klimaacker an. (Foto: Stadt Linz)
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 21.04.2021 21:44 Uhr

LINZ. Schüler und Schülerinnen von fünf Linzer Volksschulen setzen jeweils bis zu 30 verschiedene Gemüsearten sowie Kräuterarten an. Hintergrund ist das Projekt Klimaacker, das gemeinsam von der Stadt Linz, dem Klimabündnis OÖ und Ackerdemia durchgeführt wird. Dabei werden die Kinder und das pädagogische Personal auch entsprechend geschult.

Bei fünf Linzer Volksschulen werden derzeit auf etwa 100 Quadratmetern Gelände verschiedene Gemüse- sowie Kräuterarten gepflanzt. Darüber hinaus werden Kinder in Workshops zu „Kräuter- und Gemüsebotschaftern beziehungsweise Botschafterinnen“ ausgebildet, um ihr Wissen auch weitergeben zu können. Zusätzlich wird das pädagogische Personal geschult, um den Klimaacker als Lernort langfristig in Schulen zu etablieren. „Es ist wichtig, frühzeitig ein Verständnis für die Bedeutung des Bodens und damit zusammenhängend der Ernährung zu schaffen, denn unsere Essgewohnheiten haben nicht nur Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern auch auf das weltweite Klima. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Projekt Klimaacker nun starten können, um so neue Klimabotschafter und Botschafterinnen auszubilden“, sagt die Linzer Umweltstadträtin Eva Schobesberger (Grüne). Der städtische Klimafonds finanziert das Projekt.

Ergänzung zur Aktion „Natur macht Schule“

Klimaacker ist als Ergänzung zur Aktion der Linzer Stadtgärten „Natur macht Schule“ gedacht. Ziel ist es, Kindern ein Bewusstsein für alltägliche Lebensmittel und einen Bezug zum Umgang mit der Natur zu vermitteln. „Als Belohnung für das fleißige Garteln wartet eine Ernte zum Genießen. Wer den Weg vom Anpflanzen bis hin zur Ernte kennt, schätzt und genießt Lebensmittel umso mehr“, ist Grünreferent und Vizebürgermeister Bernhard Baier (ÖVP) überzeugt.

Im Detail dienen das Schulgelände wie der Innenhof, der Schulgarten oder die Grünfläche vor der Schule als Ackerfläche für bis zu 30 verschiedene Gemüsearten sowie Kräuterarten. Ergänzt wird der Klimaacker um eine Naschhecke sowie um einen mehrfach veredelten Apfelbaum, sofern das räumlich möglich ist. Gestartet hat das Projekt an der Volksschule (VS) 14 Weberschule, an der VS 32 Keferfeldschule, VS 40 Mengerschule, VS 46 Theodor-Grill-Schule und an der Adalbert Stifter Praxisvolksschule. Das Verkochen der Lebensmittel soll größtenteils in der Schule erfolgen, Überschüsse können mit nach Hause genommen oder anderweitig abgegeben werden. Dabei werden Themen wie Lebensmittelverschwendung, Bodenschutz und Klimaaspekte von Ernährungsgewohnheiten aufgegriffen.

Selbstversorgungsrate mit Obst und Gemüse bei rund 40 bis 50 Prozent

Die Selbstversorgungsrate mit Obst und Gemüse liegt in Österreich derzeit bei rund 40 bis 50 Prozent. Der Fleischkonsum ist aus ernährungswissenschaftlicher und Klimaschutz-Sicht hingegen zu hoch. Da Wissen zu Kräuter- und Gemüseanbau, zur Herkunft von Lebensmitteln, gesunder Ernährung sowie zu Auswirkungen von Essgewohnheiten auf den Klimawandel größtenteils fehlen würden, sei das Projekt ins Leben gerufen worden, sagen Schobesberger und Baier. Vorangetrieben werden soll damit auch Naturvermittlung an Schulen. Die städtischen Schulen haben etwa die Möglichkeit, einen Obstbaum im Schulgarten zu pflanzen, Komposterde zu bekommen oder die Stadtgärtnerei am Thurnermeisterhof zu besuchen.

Zukünftig soll das Pilotprojekt Klimaacker an weiteren Linzer Schulen umgesetzt werden.

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 177 Neuinfektionen (Stand: 15. Mai, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Mai wurden vom Land OÖ 177 neue Covid-19-Fälle gemeldet. Die Zahl der insgesamt aktuell in OÖ positiv getesteten Personen ist auf 1.709 gesunken. Ab 15. Mai, 24 Uhr, sind die nächtlichen ...

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen laufen aus

OÖ/NÖ. Schon bevor am 19. Mai die Öffnung von Gastro, Kultur und Co kommt, enden in der Nacht auf Sonntag die aktuellen nächtlichen Ausgangsbeschränkungen.

Aggressive 44-Jährige am Hauptbahnhof von Polizei festgenommen

LINZ. Eine äußerst aggressive 44-jährige Linzerin musste am Freitagabend von der Polizei am Linzer Hauptbahnhof festgenommen werden. Die Frau schimpfte, spuckte und ging schließlich ...

Tag der Familie: 70 Jahre Familienhilfe der Caritas OÖ

LINZ/OÖ. Am Samstag, 15. Mai, ist Internationaler Tag der Familie. Anlässlich dazu weist die Caritas OÖ auf das Angebot der Familienhilfe hin, das in schwierigen Zeiten unterstützen soll. 200 Helferinnen ...

Der Himmel kann warten -  tierisches Vergnügen im Schlossmuseum Linz
 VIDEO

„Der Himmel kann warten“ - tierisches Vergnügen im Schlossmuseum Linz

LINZ. Unter dem klingenden Namen „Heaven can wait“ setzt sich die Künstlergruppe Steinbrener/Dempf & Huber im Schlossmuseum mit dem Thema Natur und Zivilisation auseinander. Zeitgleich bietet ...

Kunstuni Linz schaltet ihre Corona-Ampel mit 17. Mai auf Gelb

LINZ. Die Kunstuniversität Linz schaltet ihrer Covid-Ampel ab 17. Mai auf Gelb um. Damit wird etwa wieder der Bibliotheksbetrieb ausgeweitet.

Von Linz und Wels per Zug nach Amsterdam

LINZ/WELS. Bühne frei für die ÖBB-Nightjet-Premiere nach Amsterdam: Ab 24. Mai fährt täglich ein Nightjet von Wien und Innsbruck in die niederländische Hauptstadt, Oberösterreicher profitieren von ...

Bauarbeiten an der Weißenwolffstraße

LINZ. Ab Sonntag, 16. Mai finden im Bereich des KUK Bauarbeiten an der Weißenwolffstraße statt.