Ars Electronica Center: Astronom Peter Habison über den Baufortschritt des größten Teleskops

Hits: 111
Nicole Dirnberger Tips Redaktion Nicole Dirnberger, 18.01.2022 17:17 Uhr

LINZ.  Am 20. Jänner gibt Peter Habison von der ESO bei Ars Electronica Home Delivery Einblicke in den Baufortschritt des größten Teleskops aller Zeiten und erzählt, was sich die Astronomen davon eigentlich erwarten. Beginn ist um 19 Uhr. Bereits heute um 18 Uhr, spekulieren junge Forscher gemeinsam mit Mitarbeiter des Ars Electronica Futurelab über die Zukunft.

15-mal schärfere Bilder als das Hubble-Teleskop, die 15-fache Lichtsammelleistung der größten derzeit in Betrieb befindlichen optischen Fernrohre und ein Spiegeldurchmesser von 39 Metern: Das Extremely Large Telescope (ELT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) ist ein Projekt der Superlative. 

Das größte Auge der Welt – das Extremely Large Telescope der ESO

Seit Mai 2017 wird am 3046 Meter hohen Cerro Armazones in der chilenischen Atacamawüste das Extremely Large Telescope, kurz ELT, gebaut. Das Fernrohr der Superlative wird nach seiner Fertigstellung das größte Teleskop aller Zeiten sein, wobei allein sein Hauptspiegel einen Durchmesser von 39 Metern besitzen wird. Die Optik des ELT folgt einem neuen Design, bei dem das Licht insgesamt fünf Spiegel passiert und rund 15-mal schärfere Bilder als das Hubble-Weltraumteleskop liefern wird. Ab 19 Uhr berichtet im Deep Space Live Peter Habison, Astronom, Physiker und Leiter der Wissenschaftskommunikation der ESO für Österreich, vom aktuellen Baufortschritt und erzählt, was genau mit dem Teleskop erforscht werden soll. Das Themenspektrum reicht von Exoplaneten über Schwarze Löcher bis hin zu fundamentalen Fragen der Physik.

Die Experten der Zukunft

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Ars Electronica Futurelab haben dessen Mitglieder Meinungen von Zukunftsforscher eingeholt um gemeinsam ein wenig darüber zu spekulieren, was noch vor uns liegen könnte. Das Besondere an diesen Experten? Sie sind im Durchschnitt sieben Jahre alt und wissen eine Menge über unentdeckte Planeten, Vielfalt, Mobilität und Natur zu berichten. Ein Prototypenworkshop des Ars Electronica Futurelab um 18 Uhr.

 

 

Kommentar verfassen



Musiktheater für Kinder in Linz

LINZ. Mit viel Musik und Bewegung zeigen Elementare Musikpädagogik-Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität, was man gemeinsam schaffen kann: „Die Pflastersteinbande“ für Kinder ab 6 Jahren ...

„Auftritt der Frauen“ rückt Linzer Künstlerinnen ins Rampenlicht

LINZ. Der Blick auf rund 100 Jahre Kunstschaffen emanzipierter Frauen in der Nordico- Ausstellung „Auftritt der Frauen“ korrigiert die lokale Kunstgeschichtsschreibung. Bis 16. Oktober werden rund ...

Buchtipp „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“

LINZ. Die Stadt aus Kinderperspektive zu entdecken, dazu lädt der neue Familienführer „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“ von Judith Mazzilli ein.

Neuer „Erster Konzertmeister“ im Bruckner Orchester

LINZ. Das Bruckner Orchester Linz begrüßt Jacob Meining als „Ersten Konzertmeister“ im Bruckner Orchester Linz. Der 26-Jährige in Dresden geborene Violinist gewann das Probespiel und wird die Stelle ...

Stadt Linz: Rechnungsabschluss 2021 wieder positiv

LINZ. Nach zwei Jahren herausfordernder Arbeit gegen die Covid-19-Pandemie und einem negativen Rechnungsabschluss 2020 schließt die Stadt Linz das Haushaltsjahr 2021 wieder positiv ab.

Mozart und seine Schüler im Brucknerhaus

LINZ. Mozart und seine schüler stehen im Mittelpunkt einer Sonntagsmatinee am 12. Juni, 11 Uhr, im Brucknerhaus Linz. Es spielt „Das Neue Orchester“ unter der Leitung von Christoph Spering.

Hajart: „Salzburger Radfahrstrategie als Vorbild für Linz“

LINZ/SALZBURG. Ebensowie Linz ist Salzburg eine Einpendelstadt. Im Gegensatz zu Linz hat die Stadt jedoch jetzt schon einen Radfahreranteil von rund 20 Prozent. Was sich Linz von Salzburg abschauen kann, ...

Forschungs-Game im Deep Space 8K

LINZ. Die spielerische Begegnung von Mensch und Roboter steht von 30. Mai bis 3. Juni bei einem ungewöhnlichen Projekt im Linzer Ars Electronica Center im Mittelpunkt.