Lockdown für Ungeimpfte endet Ende Jänner, 2G bleibt aber

Hits: 5096
Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 26.01.2022 11:47 Uhr

Ö/OÖ/NÖ. Der aktuelle „Lockdown für Ungeimpfte“ endet am Montag, 31. Jänner. Das gaben Bundeskanzler Karl Nehammer und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am Mittwoch vor dem Ministerrat bekannt. Die 2G-Pflicht in Gastro, Handel und Co bleibt aber.

Zwar verzeichnet Österreich Rekord-Zahlen bei den neuen positiven Covid-Fällen (am Mittwoch laut Innenministerium 34.011 und damit neuer Rekord), der Lockdown für jene, die keinen gültigen 2G-Status vorweisen können, endet aber Ende Jänner. Die Experten der GECKO würden diese Maßnahme als nicht mehr sinnvoll erachten, heißt es in der Begründung. Es drohe keine Überlastung der Intensivkapazitäten in den Spitälern, führt Gesundheitsminister Mückstein aus.

Omikron habe einen Paradigmenwechsel eingeläutet im Vergleich zu Delta, so Nehammer. „Wir müssen in all den Maßnahmen immer die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten. Gleichzeitig bleibt es wichtig, dass wir vorsichtig bleiben, wachsam sind, wie sich das Infektionsgeschehen weiter entwickelt. Wir befinden uns auch in Österreich auf einem guten Weg, können damit beginnen, einen der drastischsten Einschränkungen zurückzunehmen.“

2G bleibt aufrecht

Wie Mückstein weiter ausführt, bleiben aber die strengen Maßnahmen weitgehend aufrecht: die 2G-Regelungen in den Bereichen Gastro, allgemeiner Handel, Kulturveranstaltungen. Grobe Einschränkungen gibt es also weiterhin. Generell bleibe auch die Teststrategie aufrecht, genauso wie FFP2-Pflicht Indoor wie Outdoor (wenn der 2-Meter-Abstand nicht möglich ist). Die Sperrstunde bleibe ebenfalls bei 22 Uhr. 

Booster-Impfung: Änderung des Zeitintervalls

Mit der nächsten Verordnung werde es Änderungen geben, wo es jetzt Probleme gegeben habe. „Wir wissen, dass geboosterte Menschen frühestens vier Monate nach dem zweiten Stich auffrischen sollten. Da hat es in den letzten Wochen Probleme gegeben, weil manche bereits vor Ablauf der vier Monate geboostert wurden. Wir werden daher künftig nach 90 Tagen nach der zweiten Teilimpfung die Boosterimpfung anerkennen. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass das Nationale Impfgremium die Booster-Impfung erst nach vier Monaten empfiehlt“, so Mückstein. Wie bereits angekündigt, endet die Gültigkeit des Impfpasses mit zwei Stichen nach sechs Monaten, spätestens dann muss geboostert werden, um den 2G-Status zu haben. Mit Booster oder zwei Impfungen plus Genesen bleibt er Pass für neun Monate gültig. Bei unter 18-Jährigen empfiehlt das Impfgremium eine Booster-Impfung erst nach sechs Monaten, hier werde ein Monat Zeit gegeben, für die Unter 18-Jährigen gilt der E-Impfpass mit zwei Impfungen daher sieben Monate.

Kommentar verfassen



Musiktheater für Kinder in Linz

LINZ. Mit viel Musik und Bewegung zeigen Elementare Musikpädagogik-Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität, was man gemeinsam schaffen kann: „Die Pflastersteinbande“ für Kinder ab 6 Jahren ...

„Auftritt der Frauen“ rückt Linzer Künstlerinnen ins Rampenlicht

LINZ. Der Blick auf rund 100 Jahre Kunstschaffen emanzipierter Frauen in der Nordico- Ausstellung „Auftritt der Frauen“ korrigiert die lokale Kunstgeschichtsschreibung. Bis 16. Oktober werden rund ...

Buchtipp „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“

LINZ. Die Stadt aus Kinderperspektive zu entdecken, dazu lädt der neue Familienführer „111 Orte für Kinder in und um Linz, die man gesehen haben muss“ von Judith Mazzilli ein.

Neuer „Erster Konzertmeister“ im Bruckner Orchester

LINZ. Das Bruckner Orchester Linz begrüßt Jacob Meining als „Ersten Konzertmeister“ im Bruckner Orchester Linz. Der 26-Jährige in Dresden geborene Violinist gewann das Probespiel und wird die Stelle ...

Stadt Linz: Rechnungsabschluss 2021 wieder positiv

LINZ. Nach zwei Jahren herausfordernder Arbeit gegen die Covid-19-Pandemie und einem negativen Rechnungsabschluss 2020 schließt die Stadt Linz das Haushaltsjahr 2021 wieder positiv ab.

Mozart und seine Schüler im Brucknerhaus

LINZ. Mozart und seine schüler stehen im Mittelpunkt einer Sonntagsmatinee am 12. Juni, 11 Uhr, im Brucknerhaus Linz. Es spielt „Das Neue Orchester“ unter der Leitung von Christoph Spering.

Hajart: „Salzburger Radfahrstrategie als Vorbild für Linz“

LINZ/SALZBURG. Ebensowie Linz ist Salzburg eine Einpendelstadt. Im Gegensatz zu Linz hat die Stadt jedoch jetzt schon einen Radfahreranteil von rund 20 Prozent. Was sich Linz von Salzburg abschauen kann, ...

Forschungs-Game im Deep Space 8K

LINZ. Die spielerische Begegnung von Mensch und Roboter steht von 30. Mai bis 3. Juni bei einem ungewöhnlichen Projekt im Linzer Ars Electronica Center im Mittelpunkt.