Linz bekommt Scooter-Sheriffs

Hits: 221
Anna Stadler Tips Redaktion Anna Stadler, 25.05.2022 09:31 Uhr

LINZ. In der letzten Zeit kam es wieder vermehrt zu Beschwerden bezüglich „wild“ geparkter E-Scooter. Künftig werden daher Scooter-Sheriffs in Linz patrouillieren, die für mehr Ordnung sorgen sollen.

Seit rund drei Jahren sind in Linz E-Scooter von Verleihfirmen auf den Stadtstraßen unterwegs. Bereits zum Zeitpunkt ihrer Einführung kam es zu Problemen, vor allem durch „Schnellfahrer“ in Fußgängerzonen, die durch ein mit den Betreibern vereinbartes Regelwerk (den sogenannten Verhaltenskodex) bewältigt werden konnten. In jüngster Vergangenheit häuften sich jedoch Beschwerden vor allem über „wild“ abgestellte E-Roller. Auf Initiative von Mobilitätsreferent Vizebürgermeister Martin Hajart wurden daher bei einem „Scooter-Gipfel“ zwischen den Vertretern der Stadt und der Betreiberfirmen Tier, Lime und Link by Superpedestrian die aufgetretenen Probleme besprochen und nach einer Lösung gesucht.

Scooter-Sheriffs und Parkverbotszonen

„Da der bisherige Verhaltenskodex nicht ausreicht, wurden technische und personelle Lösungen erörtert, die verhindern, dass die Roller falsch abgestellt werden und so andere Verkehrsteilnehmer behindern“, so Hajart. „Weiters wurde vereinbart, dass ähnlich wie in der Bundeshauptstadt Wien schon ab Freitag sogenannte Scooter-Sheriffs – das sind eigene Ordner seitens der Firmen – eingesetzt werden, die dafür sorgen, dass das Wildparken der Scooter unterbleibt und die darauf achten, dass sonstige Bestimmungen eingehalten werden.“ Ebenso wurde besprochen, wo es sinnvoll ist, weitere Parkverbotszonen einerseits und „mandatory-parking“ andererseits, also feste Parkzonen, technisch einzurichten, etwa direkt in Haltestellenbereichen oder bei Schulen. Dies gilt ebenso für die Umgebung von Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen, wo mit vulnerablem Fußgeherverkehr zu rechnen ist. „Gemeinsam mit der städtischen Verkehrsplanung wird laufend geprüft, wo es sinnvoll ist, eigene Parkzonen für Scooter einzurichten“, betont Vizebürgermeister Hajart.

Feinabstimmung

Nun erfolgt die Feinabstimmung der einzelnen zu treffenden Maßnahmen und in etwa zwei Wochen, das heißt nach Vorliegen der konkreten Schritte seitens der Firmen, soll das „Verhaltenspaket“ mit den Betreibern neu geschnürt bzw. um zusätzliche Bestimmungen erweitert werden. In erster Linie geht es um ein effizientes Abstell- und Parkmanagement, um die Flottengröße samt Zoneneinteilung und Zonenhöchstgrenzen sowie um ein verbessertes Beschwerdemanagement. So soll auf Beschwerden betreiberübergreifend, effizient und zeitnah reagiert werden.

Zusammenarbeit aller notwendig

„Um die Akzeptanz von innovativen Mobilitätslösungen zu erhöhen, bedarf es gemeinsamer Lösungen und konstruktiver Zusammenarbeit aller Anbieter, die hier Linz ihren Service anbieten wollen. Den ersten Schritt haben wir mit diesem Projekt gesetzt“, sind sich Laurenz Vavrovsky, Linz Verantwortlicher von Link by Superpedestrian und der Oö-Verantwortliche für Tier, Martin Skerlan, einig. „Wir Anbieter nehmend die Dinge in die Hand und freuen uns, mit den Scooter-Sheriffs dafür Sorge zu tragen, dass wir in Linz eine breite Akzeptanz für unser Angebot schaffen“, ergänzt Ivor Safar von Lime.

„Aber nicht nur die Betreiberfirmen haben eine Bringpflicht. Ich appelliere auch an die Scooter-Benützer, durch ihr Verhalten mitzuhelfen. Sie sollten sich darüber klar sein, dass durch das ungeordnete Abstellen von Scootern beispielsweise auf Gehsteigen sehbehinderte und in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen gefährdet werden“, so Hajart. „Dies betrifft auch die Fahrgeschwindigkeit, ebenso wie die Einhaltung sonstiger Vorschriften der StVO.“

 

Kommentar verfassen



Zuhause gesucht

LINZ. Im Tierheim sind derzeit einige Kaninchen, die ein neues Zuhause suchen - vorzugsweise zu zweit.

Mörtel von Decke des Landtags-Sitzungssaals traf Schülerin

LINZ. Bei einer Landhaus-Führung einer Volksschulklasse löste sich am Montag ein kleines Stück Mörtel von der Decke des Landtags-Sitzungssaals. Eine Schülerin wurde getroffen, erlitt zum Glück aber ...

„Das Feuer von Solferino“ mit Jugendlichen aus dem Mühlviertel in Linz

URFAHR-UMGBEUNG/LINZ. Zum Gedenken an die „Schlacht von Solferino“ zogen kürzlich rund 550 Kinder und Jugendliche mit Fackeln durch die oö. Landeshauptstadt. Darunter auch sieben Jugendrotkreuz-Gruppen ...

Polizei sucht nach Radfahrer, der in Linz einen Dreijährigen überfahren hat

LINZ. Die Polizei sucht nach einem Radfahrer, der am Samstag in Linz einen Dreijährigen überfahren hat.

Gesuchter Pole stieß Kinderwagen in dem seine Tochter lag weg, um vor der Polizei zu flüchten

LINZ. Um der Polizei zu entkommen hat ein Pole (26) am Sonntag in Linz den Kinderwagen, in dem seine zwei Wochen alte Tochter lag, weggestoßen und ist davongerannt. 

Bruckner Orchester mit erfolgreichem Jubiläumskonzert

LINZ/WIEN. Das Bruckner Orchester Linz unter Chefdirigent Markus Poschner brachten Oberösterreich nach Wien. Zum 50. Mal gastierte der Klangkörper im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins - mit einer ...

40 Jahre Linzer Frauenhaus

LINZ. Das Frauenhaus Linz feierte runden Geburtstag, seit 40 Jahren gibt es die Gewaltschutzeinrichtung in Linz.

Als Katastrophenhelferin in der Ukraine

LINZ. Die Kämpfe in der Ukraine bedrohen das Leben vieler Menschen. Sie sind auf weltweite Hilfe angewiesen. Christine Widmann, freiwillige Katastrophenhelferin an der Rotkreuz-Dienststelle Linz unterstützt ...