Walk of Fem: Drei Frauen sind historisch belastet und werden entfernt

Anna Fessler Tips Redaktion Anna Fessler, 07.12.2022 11:38 Uhr

LINZ. Eine Kommission von Experten hat im Auftrag des Linzer Gemeinderates unter Leitung von Walter Schuster die Straßennamen in der Landeshauptstadt auf historische Belastungen überprüft. Im Zuge dessen wurde auch der „Walk of Fem“ untersucht, drei Sterne werden aufgrund ihrer Problematik entfernt.

Bei drei Frauen wurde eine Bekenntnis zum Nationalsozialismus recherchiert: Berta Hackel, Louise Kartousch und Friederike Stolz. Die Kommission empfahl darauf, diese Persönlichkeiten vom Walk of Fem zu entfernen. Frauenstadträtin Eva Schobesberger will der Empfehlung der Kommission folgen, die Mitglieder des Ausschusses für Klima, Stadtgrün, Frauen und Bildung stimmten dem zu.

Entfernung aus der Liste der Geehrten und vom Walk of Fem

Die recherchierten Biografien werden in einem ersten Schritt auf der Website www.walkoffem.at veröffentlicht, gleichzeitig werden die betroffenen Frauen aus der Liste der geehrten Persönlichkeiten entfernt. Im Frühjahr 2023 soll die Entfernung vom Walk of Fem auf der Ernst-Koref-Promenade erfolgen. Welche Frauen stattdessen mit einem Stern geehrt werden sollen, steht noch nicht fest.

Die problematischen Persönlichkeiten

Die Operettendarstellerin Louise Kartousch (geboren 1886) war Mitglied der NSDAP und spielte in der NS-Zeit auf Wiener Bühnen, darunter auch auf Veranstaltungen der Partei beziehungsweise ihrer Organisationen. Als Filmdarstellerin spielte sie in Filmen mit, die in der NS-Zeit entstanden.

Berta Hackel (geboren 1887) zählte zu ihrer Zeit zu den ersten weiblichen Medizinstudenten und arbeitete als Hausärztin in Linz, auch sie war NSDAP-Mitglied. Wie Kartousch wurde sie im Zuge der Entnazifizierung als „minderbelastet“ eingestuft.

Die Bildhauerin und Keramikerin Friederike Renate Stolz (geboren 1913) erhielt während des Dritten Reichs zahlreiche Aufträge für Reliefs, Büsten, Statuen und Brunnen. Nach dem „Anschluss“ trat sie der NSDAP bei.

Kommentar verfassen



Energie AG: 5.000 Strom-Hilfspakete werden verteilt

OÖ. Die Energie AG Oberösterreich unterstützt Menschen in Not mit einer Reihe von Maßnahmen. Mit dem Strom-Hilfspaket mit Gutscheinen in der Höhe von bis zu 150 Euro wurde das frühere Energie-Hilfspaket ...

Urfahraner Donauufer wird „entsumpft“

LINZ. Auf der ehemaligen Montagefläche der Eisenbahnbrücke bildeten sich bei jedem etwas längerem oder stärkerem Regen große Lacken. Die Stadt plant nun eine Sanierung in Form einer Drainagierung ...

The Funkclub: King of Pop im Posthof

LINZ. A Tribute to Michael Jackson: Das oö. Kollektiv „The Funkclub“ feat. Drew Sarich bringt am Donnerstag, 9. Februar, 20 Uhr, den „King of Pop“ in den Posthof. Tips verlost Freikarten.

Ausbildung im Bereich Nah- und Distributionslogistik

ÖSTERREICH. Vor über drei Jahren erfolgte der Startschuss zum neuen Lehrberuf Nah- und Distributionslogistik bei der Österreichischen Post. Damit wurde in Österreich erstmals ein Lehrberuf eingeführt, ...

Neue innovative OP-Methode lindert Beschwerden bei Lymphödemen

LINZ. Ein Lymphödem (Stauung von Lymphflüssigkeit) ist eine chronische, entzündliche Erkrankung, die neben kosmetischen Problemen und Bewegungseinschränkungen in fortgeschrittenen Stadien zu starken ...

Mit Tips zu Pixner & The Italo Connection

LINZ. Bei Tips gibt's 3x2 Freikarten zu gewinnen, für das bereits ausverkauft Konzert von Herbert Pixner & The Italo Connection, am Freitag, 10. Februar, im Posthof.

Gefährlicher Trend zu Notheizungen

OBERÖSTERREICH. Aufgrund der hohen Energiepreise und der unklaren Versorgungslage mit Gas erfreuen sich Holzöfen, Elektroheizungen und andere Heizmethoden aktuell größter Beliebtheit. Mit deren vermehrter ...

Radiologie der Zukunft: frühzeitige Diagnostik und Behandlung dank künstlicher Intelligenz

LINZ. Radiologische Diagnostik und Künstliche Intelligenz (KI) wachsen zusammen. Radiologen verwenden immer häufiger Deep-Learning-Algorithmen, um Krankheiten in medizinischen Scans von Patienten zu ...