McDonald's-Mitarbeiter greifen für den guten Zweck zu Schwamm und Kübel

Hits: 49
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 08.09.2020 13:07 Uhr

LINZ. Am Freitag, 11. September greifen die Teams der McDonald's Restaurants in der Linzer Wegscheiderstraße und in Dornach zu Schwamm und Kübel, für den guten Zweck. Beim McDonald's Car Wash Day werden die Windschutzscheiben der McDrive-Gäste für eine freiwillige Spende zum Glänzen gebracht. Die gesammelten Spenden kommen zu 100 Prozent der Ronald McDonald Kinderhilfe zugute.

Unter dem Motto „Saubere Sache: Gutes tun“ sorgen nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch heimische Promis für klare Sicht: Halfen in den vergangenen Jahren etwa die Rocker der Kultband „Wiener Wahnsinn“ oder Fußballer wie Thomas Schrammel und Toni Polster beim Putzen, werden auch dieses Jahr wieder zahlreiche Unterstützer der österreichweiten Initiative erwartet.

Für neues Kinderhilfe-Haus

„Unser Dank gilt allen Mitarbeitern, freiwilligen Helfern und natürlich den McDonald's Gästen. Durch ihren Einsatz und ihre Spenden können schwer kranke Kinder und ihre Familien Hoffnung schöpfen. Die gesammelten Spenden fließen unter anderem in den Neubau des Ronald McDonald Kinderhilfe Hauses Salzburg“, so Kinderhilfe-Vorständin Karin Schmidt.

„Durch die gesammelten Spenden können wir die wichtige Arbeit der Kinderhilfe weiter unterstützen und vor allem in diesen herausfordernden Zeiten mehr Kindern während der schweren Behandlungszeit den Kontakt zu ihren Familien ermöglichen“, bedankt sich auch Nikolaus Piza, Managing Director von McDonald's Österreich, bei allen Putz-Teams und Gästen für ihren Einsatz

Geputzt wird in zahlreichen McDonald's-Restaurants in ganz Österreich, am Freitag, 11. September vormittags und nachmittags. Mit den freiwilligen Spenden wird die Ronald McDonald Kinderhilfe Österreich unterstützt. Die Kinderhilfe macht es sich seit vielen Jahren zur Aufgabe, Familien mit schwer kranken Kindern zu unterstützen. Rund 1.200 Familien finden pro Jahr in den fünf Ronald McDonald Kinderhilfe Häusern in Wien, Graz, Innsbruck und Salzburg ein „Zuhause auf Zeit“ – in unmittelbarer Reichweite der behandelnden Kliniken. Mehr Infos gibt's auf www.kinderhilfe.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



LASK verliert gegen Tottenham

LINZ. Im ersten Spiel der Europa League-Gruppenphase verliert der LASK auswärts gegen die Tottenham Hotspurs mit 0:3. 

Corona-Ampel: Sieben rote Bezirke in OÖ

OÖ. Die neue Schaltung der Corona-Ampel liegt vor. In Oberösterreich gibt es keinen grünen Bezirk mehr. Nach Wels leuchten nun sechs weitere Bezirke in OÖ rot: Rohrbach, Grieskirchen, Ried, Schärding, ...

Covid-19-Situation in OÖ: mit 449 Neuinfektionen neuer Höchstwert (Stand 22. Oktober, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 22. Oktober, 17 Uhr, bei 2.624, nach 2.272 am Vortag. Mit fast 450 Neuinfektionen von 21. auf 22. Oktober Mittag wurde neuerlich ...

SPÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer positiv auf Covid-19 getestet

OÖ. SPOÖ-Chefin Birgit Gerstorfer wurde positiv auf Corona getestet, nachdem sie leichte Symptome zeigte. Auch AK-Präsident Johann Kalliauer wurde positiv getestet.

Helena Detsch: „Fragmente“ in der „Damen&Herrenstraße“

LINZ. Künstlerin Helena Detsch zeigt im Kulturverein Damen&Herrenstraße DH5 ihre Arbeiten unter dem Titel „Fragmente“. Sie verwandelt während des Malens alltägliche Beobachtungen in bruchstückhafte, ...

afo architektorforum OÖ ist ein Klimabündnis-Betrieb

LINZ. Das afo architekturforum oberösterreich ist das neueste Mitglied des Klimabündnis-Betriebe Netzwerks. Tobias Hagleitner vom afo nahm die Urkunde von Norbert Rainer (Regionalstellenleiter, Klimabündnis ...

Die katholischen Privatschulen haben neue Gremien-Leiter

LINZ. Die katholischen Privatschulen in Oberösterreich haben ihre Leitungsfunktionen neu gewählt. Diese werden jetzt die kommenden drei Jahre Gremien leiten, informiert die Diözese Linz.

Telefonbetrüger gaukeln Covid-Erkrankung vor

LINZ. Ein Telefonbetrüger gaukelte einer 70-jährigen Linzerin vor ihre Tochter sei an Covid-19 erkrankt. Das rettende Impfserum koste mehrere Tausend Euro, welche die Frau überweisen müsse.