Die Radlobby fordert eine bessere Räumung des Winterbasisradwegnetzes

Hits: 66
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 13.01.2021 16:08 Uhr

LINZ. In Linz gibt es seit 2017 ein Winterbasisradwegnetz, das priorisiert geräumt wird. In der Praxis seien zu spät geräumte oder bereits wieder zugeschneite Radwege dennoch die Realität, kritisiert die Radlobby Linz. Sie fordert für Radfahrer dieselbe Qualität der Schneeräumung wie für den motorisierten Verkehr.

Trotz optimierter Einsatzpläne würde es noch immer mehrere Stunden dauern, dass Radwege geräumt sind, sagt die Radlobby Linz. Vor kurzem sei das etwa auf der Nibelungenbrücke vorgekommen. Radfahrer fanden eine ungeräumte Schneedecke vor, während die Fahrbahn für den Autoverkehr bereits schneefrei war.

Zwei Mal tägliche Schneeräumung

Die Radlobby Linz fordert daher mehr Kapazitäten für die Räumung des Winterbasisradwegnetzes und bessere Gerätschaften. In Zeiten, wo enger Kontakt vermieden werden soll, ist Radfahren eine wichtige Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Radwege sollten am besten jeweils vor den Hauptverkehrszeiten morgens und abends geräumt werden. Bei der Qualität der Schneeräumung sollte man sich an Vorgaben von „Radhauptstädten“ wie München orientieren. Hier wird etwa darauf geachtet, dass der Schnee bei der Räumung von Fahrbahnen nicht auf Radwege geschoben wird. Bei beengten Verhältnissen wird der Schnee in München verstärkt abtransportiert und um Schneematsch zu beseitigen, wird auch in der Tauphase geräumt. Ziel sei es, dass Radfahrer dieselbe Qualität der Schneeräumung wie für den motorisierten Verkehr vorfinden.

Solelösungen

Eine weitere Empfehlung der Radlobby Linz sind Solelösungen, auf die mittlerweile viele Städte setzen. Dadurch können Fahrbahnen fast gänzlich von Schnee und Eis befreit werden. Zudem werde durch den geringen Salzgehalt die Umwelt geschont.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Antigen-Selbstests für Mitarbeiter der Elementarpädagogik in OÖ

OÖ. Das Land OÖ hat rund 45.000 Antigen-Selbsttests für die Mitarbeiter in den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in OÖ bestellt. Die Tests gelten als zusätzliches Angebot zu den verpflichtenden ...

Kritik an OÖ-Corona-Hilfspaket: Bislang 21 Millionen ausgeschöpft

OÖ. „Sehr viel Ankündigungspolitik und Luftschlösser, tatsächlich aber eine sehr bescheidene Inanspruchnahme“ – so beschreibt Oberösterreichs SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer das von der Landesregierung ...

Mehr Geld für Corona-Kurzarbeit

WIEN/OÖ/NÖ. Das Budget für die Corona-Kurzarbeit wird weiter aufgestockt, auf sieben Milliarden Euro. Einen Überblick über den aktuellen Status bei den Corona-Hilfen und am Arbeitsmarkt gaben Finanzminister ...

Städtebauliche Kommission: Attraktiverer Stadtteil rund um die Salzburger Straße

LINZ. Wenig markant und vom Autoverkehr geprägt, stellt sich bisher der Stadtteil Kleinmünchen rund um die Salzburger Straße dar. Dies soll sich künftig ändern.

Aktion gegen Kindergarten-Gebühr vor dem Linzer Landhaus

LINZ. Am Donnerstag, 28. Jänner, um 15 Uhr, wird vor dem Linzer Landhaus ein deutliches Zeichen gegen die im Jahr 2018 eingeführte Kindergarten-Nachmittagsgebühr gesetzt.

Neue Begegnungszone im Domviertel bremst den Autoverkehr ein

LINZ. Jahrelang haben sich die Anrainer im Domviertel für eine Verkehrsberuhigung im vielbefahrenen Stadtteil eingesetzt. Bereits in den nächsten Wochen sollen gleich mehrere Straßenzüge in der Innenstadt ...

Selbsttests auf dem Vormarsch
 VIDEO

Selbsttests auf dem Vormarsch

LINZ. Nach Freitesten und Reintesten wird zunehmend der Wunsch nach Eigeninitiative und Selbstverantwortung in der Bevölkerung spürbar und damit der Trend zum Selbsttesten. Möglich machen sollen das ...

Couchkultur fürs Wohnzimmer

LINZ. Es ist Halbzeit bei der virtuellen Veranstaltungs-Serie „Couchkultur fürs Wohnzimmer“. Sieben heimische Künstler präsentierten bereits ihr Repertoire auf dem YouTube-Kanal der Stadt Linz und ...