„Geht's dem Kind gut, geht's auch den Eltern gut, in jedem Fall besser als vor der Therapie“

Hits: 55
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 13.10.2021 18:05 Uhr

LINZ. Wenn ein Kind am Knie blutet, liegt es auf der Hand, die Wunde mit einem Pflaster zu verarzten. Doch wann braucht ein psychisch belastetes Kind professionelle Hilfe? Gibt es Warnsignale? Und wie sehr nimmt Corona Einfluss auf die psychische Gesundheit der Kinder? Anlässlich des Internationalen Tages der psychischen Gesundheit (10. Oktober) hat Tips beim Verein Kinderhilfswerk nachgefragt.

„Die Folgen der Corona-Maßnahmen wirken sich unmittelbar auf unsere Arbeit in der Beratungsstelle aus“, berichtet Rudolf Fessl, der fachliche Leiter des Vereins Kinderhilfswerk mit Beratungsstelle in Linz. Seit Mai 2020 hat sich die Nachfrage nach Beratung und Therapie verdreifacht. „Wir verzeichnen rund 100 Anfragen pro Monat“, so Fessl. Insgesamt wurden im Vorjahr 5.200 kostenlose Therapieeinheiten mit Unterstützung der Gesundheitskasse oberösterreichweit abgehalten.

Ängste haben zugenommen

„Bei den jüngeren Kindern nehmen wir eine deutliche Zunahme bei Ängsten und Zwangsstörungen wahr. Bei den Jugendlichen haben depressive Symptome, Essstörungen sowie Suizidgedanken und -versuche zugenommen“, weiß der Familien-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.

Hauptauslöser sind neben der Sorge, dass ein Familienmitglied schwer an Corona erkranken oder versterben könnte, etwa der drohende Arbeitsplatzverlust der Eltern und die damit verbundene Angst vor Armut, „denn alles, was die Eltern fühlen, überträgt sich auch auf das Kind“, macht Fessl deutlich.

Warnsignale für Eltern

Grundsätzlich ist der Weg zu professioneller Hilfe immer dann angebracht, wenn problematische Verhaltensweisen über einen längeren Zeitraum anhalten. Also wenn ein Kind über Wochen traurig und antriebslos wirkt, Ein- oder Durchschlafprobleme hat, seine Freunde nicht treffen möchte und sein geliebtes Hobby aufgibt, dann müssen bei den Eltern die Alarmglocken läuten. Auch anhaltende körperliche Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen sind ein Warnsignal dafür, dass es sich nicht nur um eine „schlechte Phase“ handelt.

„Eltern haben in der Regel ein gutes Gespür dafür, wann der Punkt gekommen ist, Hilfe von außen zu holen“, weiß Rudolf Fessl. „Ich kann jede Mutter und jeden Vater nur ermutigen, auf das eigene Bauchgefühl zu hören und nicht zu glauben, man könne eine psychische Krise gemeinsam mit dem Kind aussitzen. Wartet man zu lange ab, können Belastungen, die mit Psychotherapie relativ rasch abgefangen werden, chronisch werden.“

Eltern mit an Bord holen

Neben der Therapiearbeit mit den Kindern setzen die Psychotherapeuten auch auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern. „Die funktionierende Eltern-Kind-Beziehung hat maßgeblichen Einfluss auf die psychische Gesundheit von Kindern“, erklärt Rudolf Fessl. „Viele Eltern berichten uns, dass sich die Beziehung im Laufe der Zeit deutlich verbessert und das Familienleben harmonischer verläuft. In der Elternberatung lernen sie, seelische Belastungen und damit einhergehende Verhaltensweisen zu verstehen, einzuordnen und besser damit umzugehen. Man könnte sagen: Geht es dem Kind gut, geht es auch den Eltern gut, in jedem Fall besser als vor der Therapie!“

Kommentar verfassen



Das Rahmenprogramm vom Linz Marathon: Maskottchenlauf, Stadtteilfeste und mehr

LINZ. Mit dem Marathon findet am Wochenende das größte Laufevent des Jahres in Linz statt. Doch auch rund um die Läufe gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Kontaktmann des Wiener Attentäters steht in Linz vor Gericht

LINZ. Am Landesgericht Linz startete am Freitag der Terror-Prozess gegen einen mutmaßlichen Kontaktmann des Wiener Attentäters.

Steel Wings holen drei Rekorde in einem Spiel

LINZ. Nachdem die Steel Wings vor kurzem zum ersten Mal seit ihrem Bestehen das Team aus Klagenfurt besiegen konnten, haben diese Donnerstabend erstmals auch einen Sieg gegen die Red Bull Hockey Juniors ...

Ab 26. Oktober gilt das neue KlimaTicket Oberösterreich

OÖ. Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, startet das KlimaTicket in Oberösterreich. Seit dem Bestellstart am 1. Oktober haben sich bereits rund 5.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher für ...

Tierretter aus Ebelsberg seit Sommer im Einsatz

LINZ. Erst im Sommer in Ebelsberg gegründet, ist die Tierrettung ICARA schon vielbeschäftigt. 114 Tieren konnten die Freiwilligen schon helfen.

Corona-Update: 741 neue Fälle, mehrere Bezirke über kritischer Marke (Stand: 21. Oktober)

OÖ. 741 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 20. auf 21. Oktober, 14.30 Uhr, gesamt aktiv nachweisbar sind aktuell 6.155 Fälle. Genau im Blick hat der Landeskrisenstab den Bezirk Braunau: Das Infektionsgeschehen ...

Landesweiter Flashmob: Krankenhaus-Personal will Ungeimpfte wachrütteln

LINZ. „Nur Klatschen hilft uns nicht“, „Wir sind am Limit!“, „Nicht noch ein Corona-Winter!“, „Zurück zur Normalität!“, „Wir krempeln die Ärmel hoch! Du auch?“ - 17 Krankenhäuser ...

Strenge Integrationspolitik, keine Impfpflicht: Schwarz-Blau in OÖ präsentiert Regierungsprogramm

OÖ. Das Schwarz-Blaue Regierungsprogramm steht. Am Donnerstag wurde das gemeinsame Arbeitsübereinkommen von Landeshauptmann Stelzer und seinem Stellvertreter, FPÖ-Obmann Haimbuchner präsentiert. Übergeordneter ...