Neuer Anlauf für zweite Linzer Bim-Achse

Neuer Anlauf für zweite Linzer Bim-Achse

Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 17.09.2018 15:58 Uhr

LINZ. Während die Brückenbauten in der Stadt auf Kurs sind, ist in Linz die Diskussion um die Zukunft der Zweiten Schienenachse voll entbrannt.

Es wird zweifellos eines der heißesten Themen der anstehenden Polit-Wochen: der Systementscheid sowie die Finanzierung der Zweiten Linzer Schienenachse. „Das Land wird im Herbst endlich entscheiden, welches System es für die Mühlkreisbahn haben will, dann können wir die Zweite Schienenachse planen“, will Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) jedenfalls rasch Nägel mit Köpfen machen.

Auf neuer Brücke über die Donau

Verlaufen soll die neue Öffi-Achse auf Urfahraner Seite vom Mühlkreisbahnhof bis zur Linken Brückenstraße, dann auf der neuen Brücke über die Donau und unterirdisch via Gruberstraße, durch das Franckviertel und die Grüne Mitte geführt. Beim Bulgariplatz wird die Linie an die bestehende Straßenbahnlinie angebunden.

Alleine Planung kostet 30 Millionen Euro

Doch obwohl Vertreter aus Stadt und Land die Wichtigkeit dieses Projektes zur Entlastung der staugeplagten Stadt immer wieder betonen, steht die Finanzierung des 280-Millionen-Projektes in den Sternen. Alleine die Generalplanung, die spätestens 2019 starten soll, wird rund 30 Millionen Euro kosten. Immer wieder wird die Hoffnung genährt, dass sich auch der Bund finanziell beteiligt.

110.000 Menschen pendeln täglich zu ihrer Arbeitsstelle nach Linz. 75 Prozent von ihnen sind mit dem Auto unterwegs.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neues Kinderbuch: Süßer Flamingo begeistert die Kleinen

Neues Kinderbuch: Süßer Flamingo begeistert die Kleinen

LINZ. Die Linzer Autorin Romana Knötig hat sich einer neuen Herausforderung gestellt und an ein Bilderbuch für Kinder gewagt: Der kleine Schlappingo ist erschienen. Als gelernte Kindergartenpädagogin ... weiterlesen »

Lückenschluss im Urfahraner Radnetz

Lückenschluss im Urfahraner Radnetz

LINZ. Die Urfahraner Bewohner dürfen sich über einen Lückenschluss im Urfahraner Radnetz freuen: Zwei kleinere Radprojekte in Urfahr stehen vor dem Abschluss: weiterlesen »

Drei startet mit 5G Netz in Linz

Drei startet mit 5G Netz in Linz

LINZ. Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte der Mobilfunkanbieter Drei den Start des 5G Netzes in Linz.  weiterlesen »

Sommerfest im Andreas Hofer-Park

Sommerfest im Andreas Hofer-Park

LINZ. Am Donnerstag, 20. Juni ab 15 Uhr findet bereits zum dritten Mal das Andreas Hofer-Park-Fest statt.  weiterlesen »

Malfarben herstellen aus heimischen Pflanzen

Malfarben herstellen aus heimischen Pflanzen

LINZ. Das alte Handwerk der Farbenmacher ist mit der Erfindung der Farben auf Erdölbasis fast gänzlich verschwunden. Die Biobäuerin Christiane Seufferlein aus Julbach lässt diese ... weiterlesen »

Unfall im Frühverkehr: Kind lief gegen Straßenbahn

Unfall im Frühverkehr: Kind lief gegen Straßenbahn

LINZ. Weil er eine Straßenbahn übersehen hatte, landete ein 7-Jähriger am 19. Juni im Kepler Uniklinikum. weiterlesen »

Mehr als 29 Millionen Euro für den Ausbau der Radinfrastruktur

Mehr als 29 Millionen Euro für den Ausbau der Radinfrastruktur

OÖ/LINZ/Urfahr-Umgebung. Seit 2016 bis Ende 2019 werden in Oberösterreich mehr als 29 Millionen Euro dafür investiert, die Radinfrastruktur im Land auszubauen. weiterlesen »

Pointiertes Video der Grünen zeigt Rad-Problematik Donauquerung auf

Pointiertes Video der Grünen zeigt Rad-Problematik Donauquerung auf

LINZ. Um die Probleme für Radfahrer in Linz ins Bild zu setzen, haben die Grünen Linz zum zweiten Mal ein Kurzvideo gedreht. Thema diesmal: die Donauquerung. weiterlesen »


Wir trauern