AK OÖ fordert Recht auf Raten-Stundung während der Corona-Krise

Hits: 4550
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 25.03.2020 11:50 Uhr

OÖ. Viele Arbeitnehmer haben wegen der Corona-Krise plötzlich ihren Job verloren. Um diesen entgegenzukommen und ein Überschuldung zu verhindern, fordert die AK OÖ ein Recht auf Raten-Stundung während der Corona-Krise.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern drastische Maßnahmen. Viele Arbeitnehmer haben wegen der Corona-Krise plötzlich ihren Job verloren, andere sind von Kurzarbeit betroffen. Selbst vermeintlich sichere Dienstverhältnisse wurden schon oder werden in absehbarer Zeit beendet. Die damit verbundenen Einkommensverluste führen zu Problemen, weil etwa die Raten für Kredit- oder Leasingverträge nicht mehr beglichen werden können. „Es braucht einen Rechtsanspruch auf Stundung von monatlichen Zahlungen“, fordert AK-Präsident Johann Kalliauer.

Rechtssicherheit gefordert

Positiv ist, dass einige Banken betroffenen Kunden bereits unbürokratisch entgegenkommen – zum Beispiel in Form von Stundungen. Ein gesetzliches Recht darauf oder auf eine vorübergehende Reduzierung der Zahlungsverpflichtungen für Raten besteht jedoch nicht. Jeder Kredit- und Leasingnehmer ist auf individuell zu vereinbarende Kulanzlösungen mit der jeweiligen Bank, der Bausparkasse oder dem Leasingunternehmen angewiesen. „Als Soforthilfe für krisengebeutelte Arbeitnehmer braucht es Rechtssicherheit. Wir fordern daher einen verbindlichen Rechtsanspruch auf Stundung von monatlichen Zahlungen für Kredit- und Leasingverträge, wenn die Schuldner das wünschen, weil sie wegen der Krise weniger Einkommen haben“, sagt AK-Präsident Johann Kalliauer.

Maßnahme für Krisenzeit

Schuldner sollten die Rückzahlung der Verbindlichkeiten für die Dauer des Ausnahmezustandes während der Corona-Krise aussetzen können – beginnend mit Ende März 2020. In diesem Zeitraum dürfen sie nicht verpflichtet werden, ihre Kredit- oder Leasingraten zu begleichen. Für die Dauer der neuen Maßnahmen sollten von den Banken keine Verzugszinsen verrechnet werden und ein allgemeiner Mahn- und Eintreibungsstopp gelten. Zudem sollen Banken oder Leasingfirmen keine Gebühren für die Stundungen in diesen Krisenzeiten geltend machen dürfen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Das Töten von geschützten Tierarten ist kein Kavaliersdelikt“

LINZ/OÖ. Nach dem Abschuss eines Kaiseradlers im Jänner und fünf Rotmilanen im Frühjahr wird der Oö. Landtag am 9. Juli mit breiter Mehrheit eine Artenschutz-Resolution an die Justizministerin behandeln. ...

FPÖ will Casino im Lentos - Bürgermeister erteilt klare Absage

LINZ. Mit der Idee im Lentos das Casino anzusiedeln überraschte FPÖ-Vizebürgermeister Markus Hein. Von den anderen Parteien - inklusive Bürgermeister - kam dazu eine klare Absage.

Land OÖ rollt ab Donnerstag die Maskenpflicht im öffentlichen Raum wieder aus

LINZ/OÖ. Um das Anwachsen der Covid-Zahlen einzudämmen und einen neuerlichen Lockdown abzuwenden, kündigten Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stv. Christine Haberlander am Dienstag an, ab kommenden ...

Linzer Kinderbetreuung im Sommer ist gesichert

LINZ. Der Bedarf an Kinderbetreuung im Sommer ist dieses Jahr aufgrund der Corona-Krise besonders hoch. Die Stadt Linz garantiert den gesamten Sommer über eine Tagesbetreuung von Kindergarten- und Krabbelstubenkindern. ...

Helge Langer ist neuer Bezirkssprecher der Grünen Linz

LINZ. Die Grünen Linz haben einen neuen Bezirkssprecher. Mit 100 Prozent haben die Mitglieder am Montagabend in der Bezirksversammlung Klubobmann Helge Langer zum Parteichef gewählt.

Hein will Linzer „Mercat de la Boqueria“ in der Fleischmarkthalle

LINZ. In der aktuellen Sitzung der städtebaulichen Kommission geht es um exakt definierte, städtebauliche Vorgaben für eine etwaige Nachnutzung des Handelbauer-Areals in der Holzstrasse/Untere Donaulände. ...

„Ein zweiter Lock-Down in Linz wäre eine Katastrophe“

LINZ. Der „Infektionscluster Freikirche“ wird immer größer, Stadt und Land verschärfen die Maskenpflicht und Linz reagiert mit einem umfassenden Maßnahmenpaket auf den Anstieg an erkrankten Personen. ...

218 Euro Strafe für Grillen am Donaustrand

LINZ. Das flächendeckende Grillverbot am Donaustrand St. Margarethen mit 7. Juli bedeutet auch das Aus für die dortige Grillzone. Für das Grillen drohen dort jetzt 218 Euro Strafe.