Ab 1. Oktober gilt die neue motorbezogene Versicherungssteuer

Hits: 1128
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 13.08.2020 15:30 Uhr

OÖ. Ab 1. Oktober ändert sich bei Fahrzeug-Neuzulassungen die Berechnungsmethode für die motorbezogene Versicherungssteuer. Dadurch steigt bei SUVs und größeren Familienfahrzeugen der Preis. Wer ein solches Auto möchte, kann der Teuerung zuvorkommen, bei anderen Fahrzeugen wird sich eher abwarten auszahlen.

Bei der neuen motorbezogenen Versicherungssteuer wird für die Berechnung nicht nur die Leistung des Verbrennungsmotors in kW, sondern auch der CO2-Ausstoß in g/km herangezogen. „Während kleinere Autos zum Teil sogar etwas günstiger werden, stehen SUVs und Minivans überwiegend vor einer empfindlichen Teuerung“, erläutert Adolf Seifried, Gremialobmann des OÖ Fahrzeughandels.

Neuzulassung vor 1. Oktober

Wer überlegt, sich einen PS-starken Neuwagen mit höheren CO2-Emissionen zu kaufen, sollte sich beeilen. Der höheren Steuer für solche Autos kann man als Autokäufer entgehen, wenn die Neuzulassung vor dem 1. Oktober stattfindet. Obwohl die Hersteller ihre Produktionen wieder hochgefahren haben, können neue Bestellungen aber kaum mehr rechtzeitig geliefert werden. Um allerdings auf die Änderung der motorbezogenen Versicherungssteuer rechtzeitig zu reagieren, haben die heimischen Fahrzeughändler ihre Lager mit SUV-Modellen und Minivans aufgefüllt. „Wer heuer noch einen Neuwagen in diesen Segmenten kaufen möchte, sollte rasch handeln und bis Ende September alles unter Dach und Fach bringen“, empfiehlt Seifried.

Auch abwarten kann sich lohnen

Kommt es durch die Neuerung zu höheren Steuern bei SUVs oder Minivans, so kann es natürlich auch zu bei anderen Wagen zu niedrigeren Steuern kommen. Hier gilt vor allem: Je ökologischer das Fahrzeug, desto niedriger die Steuer. Wie hoch die Steuerlast durch NoVA und motorbezogene Versicherungssteuer für Autos und Motorräder nach der alten und der neuen Regelung wäre und ob es sich lohnt, zu warten, kann man zum Beispiel auf der Homepage des ÖAMTC ausrechnen.

Impulse für die E-Mobilität

Wollen Unternehmen ihren Fuhrpark auf Elektroautos umrüsten, gibt es nun ein noch nie dagewesenes Paket. „Keine Normverbrauchsabgabe, kein Sachbezug, der Vorsteuerabzug bis zu einem Anschaffungswert von 40.000 Euro brutto und die auf 3.000 Euro verdoppelte E-Förderung des Staates sind starke Argumente. Hinzu kommt ab 1. September die “aws Investitionsprämie„ in Höhe von bis zu 14 Prozent für reine Elektrofahrzeuge, Plug-In-Hybride und Range Extender“, so Seifried.

Kommentar verfassen



Jugendliche nach Brandanschlag auf Polizeiauto vor Gericht

LINZ. Drei Burschen einer Jugendbande wurden vor Gericht verurteilt, weil sie mit Schlägen jene Jugendlichen zum Schweigen bringen wollten, die gestanden hatten im November ein Polizeiauto angezündet ...

„Alles Gurgelt“-Testkits können bis April abgegeben werden

LINZ/BEZIRK GMUNDEN/BEZIRK VÖCKLABRUCK. Rund eine Million Testkits des Pilotprojektes „Alles Gurgelt“ (Rewe) in Linz und in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden sind noch im Umlauf. Die Abgabemöglichkeit ...

Tankstelle im Franckviertel überfallen

LINZ. Am Donnerstagabend wurde ein Tankstellen-Shop in der Linzer Franckstraße überfallen. Eine eingeleitete Fahnung verlief bisher erfolglos.

38 Anzeigen bei Demonstrationen in Linz

LINZ. Am 19. Jänner fanden ab 12 Uhr mehrere Versammlungen gegen die Impfpflicht im Stadtgebiet von Linz statt. Dabei kam es laut Angaben der Polizei zu insgesamt 38 Anzeigen, vorrangig wegen Nichttragens ...

Mit falschem Führerschein zum Haftantritt

LINZ. Mit einem gefälschten Führerschein in der Tasche, trat ein 32-jähriger aus Wels am 20. Jänner um 9.45 Uhr seine Ersatzfreiheitsstrafe im Linzer Polizeianhaltezentrum an. Der Mann wird angezeigt. ...

AK-Präsident Stangl kritisiert nicht funktionierendes Testsystem in Schulen

OÖ. Fast zwei Wochen nach Schulstart funktioniert das Testsystem in den Schulen in Oberösterreich noch immer nicht, kritisiert AK-Präsident Andreas Stangl. Er fordert Maßnahmen, auch was die Verbesserung ...

Die Linz AG verlängert ihre Preisgarantie für Strom und Erdgas

LINZ. Bis Ende Mai verlängert die Linz AG ihre Preisgarantie für Strom und Erdgas.

Gemeinderat stimmt für mehr Autonomie für Statutarstädte

LINZ. In der Sitzung am Donnerstag hat der Linzer Gemeinderat mehrheitlich per Resolution die Forderung an das Land erneuert, wonach Statutarstädte die städtischen Statute selbst festlegen dürfen.