Linzer Bürgermeister fordert Abschaffung der Corona-Ampel

Hits: 1098
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 15.09.2020 11:19 Uhr

LINZ. Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger kritisiert den kurzfristigen Farbwechsel der Corona-Ampel. Dies führe zu Verunsicherung bei Kinder und Eltern, wie Schuljahr weitergeht und Ratlosigkeit bei Unternehmen in „grünen“ mit Mitarbeitern aus „gelben“ Bezirken. Außerdem schade der „Zickzackkurs“ der Moral.

Einmal mehr kritisch betrachtet Bürgermeister Klaus Luger das aktuelle Krisenmanagement der Bundesregierung, vor allem von Gesundheitsminister Anschober: „Würde die schlagartige Veränderung der Ampelfarben auf den Straßenverkehr umgelegt, hätten wir längst eine Massenkarambolage“, so das Linzer Stadtoberhaupt. Eltern schulpflichtiger Kinder und Unternehmen mit Mitarbeitern aus verschiedenfärbigen Bezirken seien verunsichert und würden weitgehend sich selbst überlassen, ist sich der Linzer Bürgermeister sicher.

Schwierige Situation für Familien, Unternehmen und Pendler

„Wie soll man sich da auf ein Schuljahr einstellen, wenn mittlerweile Zwei Mal wöchentlich die Ampelfarben wechseln und noch immer nicht einwandfrei feststeht, was bei welcher Farbe wo geschieht?“ versteht Klaus Luger die Sorge vieler Eltern. Deren Verunsicherung zunimmt, wenn die Kinder einen anderen Schulbezirk besuchen: „Was bedeutet es, wenn ich in einem gelben oder gar orangen Bezirk wohne, meine Schule aber im besser eingestuften Nachbarbezirk liegt? Ich habe die letzte Ankündigung der Regierung so verstanden, dass nun auch Pendlerströme mit einbezogen werden sollen. Dann führt sich aber die vorab erklärte Zielsetzung der Ampel erst recht ad absurdum, denn eine differenzierte kleinräumige Bekämpfung des Virus kann ich dann beispielsweise im oberösterreichischen Zentralraum mit über 200.000 Pendler vergessen“, so der Linzer Bürgermeister.

Auch Unternehmen seine zusehends belastet. „Was bedeutet das für einen Leitbetrieb wie FACC in Ried oder die AMAG in Braunau, wenn sich ihr Standort im ´grünen´ Innviertel befindet, ihre Belegschaft aber aus dem ´gelben´ Umland einpendelt?“ zitiert Luger die Fragestellungen. „Man wird nicht alles auf Homeoffice umstellen können, dann steht die Produktion still“, so Luger weiter. Die Unternehmen würden da wie die Menschen weitgehend sich selbst überlassen, wenn es um eine angemessene, besonnene Beurteilung der Lage geht.

Luger fordert „besonnene Sacharbeit“ statt Ampel

Ärgerlich sei auch, dass die Informationen über die Ampelschaltung stets wie zufällig an die Medien durchzusickern, um tags darauf durch eine der zahlreichen Inszenierungs Pressekonferenzen der Bundesregierung bestätigt zu werden. „Was der Gesundheitsminister da treibt, wirkt fahrlässig und gefährlich!“ meint Klaus Luger. „Die einen geraten zusehends in Panik angesichts der veröffentlichten Zahlen, andere verfallen wegen des Zickzackkurses der Bundesregierung in zunehmende Sorglosigkeit. Das schadet der Moral und der Disziplin, wenn es einmal wieder darum gehen sollte, ernstgemeinte Maßnahmen gemeinsam umzusetzen“, befürchtet Klaus Luger. Darum appelliert der Linzer Bürgermeister einmal mehr, die Ampel aus dem Verkehr zu ziehen und sich auf „besonnene Sacharbeit statt farbenfrohe Öffentlichkeitsarbeit zu konzentrieren“.  Denn: Es sei ohnehin so schon schwierig genug, bei den Menschen für Verständnis zu werben und sie zur Disziplin im Hinblick auf die Maßnahmen anzuleiten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



4.500 Oberösterreicher erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall

OÖ. Alleine in Oberösterreich erleiden jährlich 4.500 Personen einen Schlaganfall, österreichweit sind es rund 20.000. Schlaganfälle sind somit die dritthäufigste Todesursache und Hauptgrund für ...

Linzer Kinderkulturwoche trotz Corona großer Erfolg

LINZ. Ein vielfältiges Programm für alle Altersgruppen bot die Stadt Linz trotz der aktuellen Corona-Situation für junge Kulturfreunde. Die 8. Kinderkulturwoche bot elf Tage lang Programm. 4.400 Besucher ...

Radlobby OÖ: Korrekte Beleuchtung bietet Sicherheit

LINZ. Um auch in den kurzen Herbst- und Wintertagen mit dem Rad sicher unterwegs zu sein, empfiehlt die Radlobby jetzt besonders auf die Beleuchtung des Drahtesels zu achten.

Covid-19-Situation in OÖ: 612 Neuinfektionen, knapp 11.600 Personen in Quarantäne (Stand 25. Oktober, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 25. Oktober, 17 Uhr, bei 3.773, nach 3.378 am Vortag. 612 Neuinfektionen wurden von 24. auf 25. Oktober Mittag verzeichnet (Vortag ...

LASK schlägt St. Pölten

LINZ. In der fünften Runde der Tipico Bundesliga bezwingt der LASK St. Pölten klar mit 4:0. 

Experten halten Plädoyer für Stärkung des Immunsystems

OÖ/WELS. Ein Plädoyer für die ganzheitliche Gesundheitsvorsorge und entsprechende Präventionsmaßnahmen, um gerade in Corona-Zeiten das Immunsystem zu stärken, halten die Gesundheitsexperten Andreas ...

Häuser mit bewegter Geschichte: Neues Buch zu Linzer Brückenkopfgebäuden

LINZ. Die beiden Brückenkopfgebäude am Linzer Hauptplatz, zuletzt umfangreich saniert und mittlerweile Heimat der Linzer Kunstuniversität, haben eine bewegte Geschichte hinter sich. Das neue Buch „Strategie ...

Blumenwiese mitten in der Stadt - ehrenamtliche Helfer gesucht

LINZ. Die Naturschutzbund-Stadtgruppe startet einen Pflegeeinsatz. Angelegt wird eine Blumenwiese in der Lenauterrasse – und dafür werden gerne noch ehrenamtliche Helfer gesucht.