Postgewerkschaft warnt vor drohendem Kollaps

Hits: 183
Karin Seyringer Online Redaktion, 26.11.2020 12:23 Uhr

OÖ. Post und Paketdienste kämpfen im Corona-Jahr mit einer Paketflut. Die Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten warnt vor einem drohenden Kollaps. Die Mitarbeiter seien am Limit, zusätzlich würden betriebsinterne Corona-Maßnahmen belasten, so Markus Sammer, Vorsitzender der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten, Landesgruppe Oberösterreich.

Die Situation in der Paket- und Gesamtzustellung entwickle sich kurz vor Weihnachten zu einem Desaster. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Limit und manche klagen bereits über gesundheitliche Probleme. Gearbeitet wird bis in die Abendstunden, dennoch können die Postmitarbeiter die Paketflut kaum bewältigen“, so Markus Sammer, Vorsitzender der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten, Landesgruppe Oberösterreich.

Eingeleitete Maßnahmen würden nicht greifen

Zur Paketflut vor Weihnachten kommen betriebsinternen Corona-Maßnahmen wie ein gestaffelter Dienstbeginn, der vor große Schwierigkeiten stelle. „Fest steht, dass die seitens des Unternehmens eingeleiteten Maßnahmen zur Bewältigung der extrem steigenden Paketzahlen nicht richtig greifen und bei den betroffenen Mitarbeitern nicht wirklich ankommen. Um die Zustellung bis Weihnachten sicherstellen zu können, müsste man daher dringendst den gestaffelten Dienstbeginn beenden und die kontaktlose Paketzustellung wieder einführen. Hier braucht es unbedingt mehr Flexibilität seitens des Unternehmens. In der betriebsstärksten Zeit des Jahres und unter zusätzlichen Corona-Bedingungen müssen eben andere Wege gesucht werden, um die besonderen Herausforderungen zu stemmen“, so Sammer.

Kapazitätsengpässe würden im gesamten operativen Bereich der Post AG herrschen - in den Postfilialen, den Verteilzentren und in der Transportlogistik.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Trotz sehr holprigem Start: 9.230 Oberösterreicher bis 17 Uhr für Impfung angemeldet

OÖ. Trotz technischer Probleme und massiver Überlastung beim heutigen Anmeldestart für die Corona-Impfung für Personen über 80 Jahren in Oberösterreich, haben sich dennoch mit Stand 17 Uhr 9.230 Personen ...

Große Kulturhäuser legen Forderungskatalog vor

WIEN/LINZ. Vertreter der großen Kulturhäuser Österreichs, darunter Landestheater Linz-Geschäftsführer Thomas Königstorfer und Intendant Hermann Schneider, haben sich zusammengeschlossen und legen ...

Covid-19-Situation in OÖ: 263 Neuinfektionen, bereits über 10.000 Oberösterreicher geimpft (Stand: 15. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Jänner wurden vom Land OÖ 263 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 251 am Vortag. Mit Stand 15. Jänner wurden bereits 10.062 Personen in Oberösterreich geimpft. Anmeldungen für ...

Urteil nach tödlichem Faustschlag am Linzer Hauptplatz

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNB/BEZIRK LINZ-LAND. Am Landesgericht Linz musste sich heute jener Jugendliche verantworten, der im Juni 2020 einem 38-Jährigen bei der Straßenbahnhaltestelle am Hauptplatz einen ...

Technische Pannen und Überlastung: Online-Anmeldung zur Covid-Impfung mit Verzögerung gestartet, Mitarbeiter aufgestockt (UPDATE 16.45 Uhr)

OÖ. Um 14 Uhr hätte eigentlich die Anmeldung zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich online starten sollen, der Start musste jetzt aber verschoben werden, aufgrund massiver Überlastungen. ...

Der Sauschädel-Anschnitt im Neuen Rathaus war diesmal virtuell

LINZ. Der traditionelle Neujahrsempfang im Alten Rathaus, an dem normalerweise 600 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Politik teilnehmen, ist heuer Corona-bedingt entfallen. Der traditionelle Sauschädel-Anschnitt ...

„Unverständnis und Unmut“: Kritik an Modalitäten der Covid-Zulage in Spitälern

OÖ. Anfang Dezember hatte das Land OÖ eine Corona-Zulage für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen auf Covid-Stationen fixiert, rückwirkend von November bis Jänner - Tips hat berichtet. ...

OÖ Wirtschaft präsentiert Vorschläge für geplante Technische Universität

LINZ/OÖ. Praxis- und wirtschaftsnah, weltoffen und interdisziplinär soll sie sein, die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung in Oberösterreich, die 2024 starten soll. Die detailliertenWünsche ...