Projekt „eDigiStars“: Digital fit im Alter

Hits: 62
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 13.01.2021 17:29 Uhr

OÖ. Ältere Arbeitnehmer digital fit machen – das ist das Ziel des EU-Interreg-Projekts „eDigiStars“. Um die Qualität der Ergebnisse sicherzustellen, arbeitet das Projektteam mit Interessenvertretern aus Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Politik und Qualifizierungsanbietern zusammen.

Beim Projekt „eDigiStars“ sollen Menschen über 50 Jahre dazu ermutigt werden, digital aktiv zu sein. Nach Ansicht der Experten gelingt dies, wenn Aus- und Weiterbildungsangebote einfach zugänglich sind, adäquate Werkzeuge zur Verfügung stehen und den Menschen der Sinn an digitalen Aktivitäten vermittelt wird. Hierzu ist es wichtig, ihnen eine Perspektive aufzuzeigen, die Lust auf mehr macht.

Flexibilität für Ältere gefordert

Ein weiteres Teilziel des Projekts betrifft die Förderung flexibler Beschäftigungsformen für ältere Arbeitnehmer. Für die Berater ist das der Schlüssel zur Lösung der Fachkräftefrage. In der Praxis heißt das, dass berufliche Positionen in einzelne Teilaufgaben zerlegt werden müssen, damit sie flexibler zu handhaben sind. Älteren Arbeitskräften muss auch die Angst vor digitalen Themen und Umschulungen genommen werden. Vertrauenspersonen sollten ihnen den konkreten persönlichen Nutzen deutlich machen. „Die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer ist ein stets präsentes arbeitsmarktpolitisches Thema und dementsprechend freue ich mich hier auf neue, internationale Impulse und auf die Zusammenarbeit im Projekt eDigiStars“, sagt Christian Mayer vom Human Capital Management der Business Upper Austria.

Qualifizierung als Schlüsselthema

Wichtig sei weiters die bedarfsgerechte Qualifizierung. Eine wesentliche Voraussetzung dabei: eine Erhebung des Bedarfs und der Wünsche der betroffenen. Denn die Arbeitsanforderungen befinden sich derzeit in einem stetigen und raschen Wandel, sodass es individuelle Qualifizierung und Weiterbildung braucht. „Qualifizierung ist ein absolutes Schlüsselthema. Unsere Erfahrung mit Firmen ist: Arbeitsplätze können dann aufgeschlossen besetzt werden, wenn das Thema Qualifizierung mitgedacht wird“, betont Claus Jungkunz vom Wage-Netzwerk.

Profis in der Advisory Group

Die 14 Mitglieder der Advisory Group beraten das Projektteam und liefern neben ihrem Fachwissen auch Ideen und Inputs für die Strategien. Das Projektteam des Kunststoff-Clusters hat für diese Funktion Vertreter der wichtigsten oberösterreichischen Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Qualifizierung gewonnen: das AMS Wels, die Abteilung Human Capital Management der oö. Standortagentur Business Upper Austria, das Referat für Erwachsenenbildung sowie die Abteilung Wirtschaft und Digitalisierung der Oö. Landesregierung, den ÖGB Oberösterreich, die Industriellenvereinigung OÖ, das WAGE-Netzwerk, die Volkshilfe Arbeitswelt, das WIFI OÖ, das BFI OÖ, die Wirtschaftskammer OÖ, die Arbeiterkammer OÖ sowie zwei Vertreter der KC-Partnerunternehmen, Michael Heinzlreiter e.U. und JPMC – DI Johann Peter Mattischek Consulting. Die Strategie wird unter der Leitung des ungarischen Projektpartners Central Transdanubian Regional Innovation Agency Nonprofit Ltd. in Abstimmung mit allen Projektpartnern und deren regionalen Advisory Boards erstellt.

Rolle des Kunststoff-Clusters im Projekt eDigiStars

Die Business Upper Austria bzw. der Kunststoff-Cluster wurde als österreichischer Vertreter einer Branche mit teilweise hohem Digitalisierungsgrad und starkem Fachkräftebedarf gefragt, am Projekt teilzunehmen. Aufgabe des Kunststoff-Clusters ist es, eine Qualifizierungsaktivität mit dem Fokus auf ältere Arbeitnehmer anzustoßen und nachhaltig zu verankern. „Dabei wollen wir mit den Beiratsmitgliedern, die mit diesem Themenfeld aus unterschiedlichen Gesichtspunkten zu tun haben, nachhaltige Lösungen entwickeln“, sagt Jürgen Bleicher, Projektmanager im Kunststoff-Cluster. „Die ureigenste Tätigkeit des Clusters ist es, relevante Partner*innen an einen Tisch zu bringen, um eine Lösung für ein Problem zu finden, zu koordinieren und zu moderieren – wie auch in diesem Projekt.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neue Begegnungszone im Domviertel bremst den Autoverkehr ein

LINZ. Jahrelang haben sich die Anrainer im Domviertel für eine Verkehrsberuhigung im vielbefahrenen Stadtteil eingesetzt. Bereits in den nächsten Wochen sollen gleich mehrere Straßenzüge in der Innenstadt ...

Selbsttests auf dem Vormarsch
 VIDEO

Selbsttests auf dem Vormarsch

LINZ. Nach Freitesten und Reintesten wird zunehmend der Wunsch nach Eigeninitiative und Selbstverantwortung in der Bevölkerung spürbar und damit der Trend zum Selbsttesten. Möglich machen sollen das ...

Couchkultur fürs Wohnzimmer

LINZ. Es ist Halbzeit bei der virtuellen Veranstaltungs-Serie „Couchkultur fürs Wohnzimmer“. Sieben heimische Künstler präsentierten bereits ihr Repertoire auf dem YouTube-Kanal der Stadt Linz und ...

„OÖ attraktives Pflaster für Betriebsansiedelungen“

OÖ. Die Standortagentur Business Upper Austria begleitete im vergangenen Jahr 137 Ansiedelungs- und Erweiterungsprojekte in OÖ. „Damit wurde in Oberösterreich auch im schwierigen Jahr 2020 nicht nur ...

Im Zug mit Marihuana erwischt

LINZ. Mit über einem Kilo Marihuana, verpackt in 13 Plastiksäckchen, wurde ein 21-Jähriger im Zug von Linz nach Salzburg erwischt.

Alle Volksbegehren erfolgreich, 416.000 unterschrieben für Tierschutz

OÖ/NÖ. Der Eintragungszeitraum für die drei Volksbegehren „Tierschutz“, „Impf-Freiheit“ und „Ethik für alle“ ist zu Ende. Alle drei aktuellen Volksbegehren haben bei den Unterschriften ...

Körperwelten „Am Puls der Zeit“ verlängert

SALZBURG. Gute Nachrichten für Fans der „Körperwelten“-Ausstellungen: Die aktuelle Ausstellung „Am Puls der Zeit“, präsentiert von Tips, im Messezentrum Salzburg konnte bis zum 25. April verlängert ...

MAS Alzheimerhilfe hilft Angehörigen online

LINZ/ROHRBACH. Wer einen Menschen mit Demenz begleitet und pflegt, hat oft kaum Zeit für sich selbst. Die Corona-Pandemie verschärft diese Situation, da entlastende Angebote wegfallen. Der Verein MAS ...