Elternverein: „Verantwortung darf nicht auf Pädagogen abgewälzt werden“

Hits: 377
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 21.01.2021 10:33 Uhr

OÖ. Der Landesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen fordert, die Schulnachricht zu Semester in diesem Schuljahr auszusetzen. Viel zu unzureichend seien die Vorgaben des Bildungsministeriums an die Pädagogen für die Beurteilung, die Kinder würden damit unnötig unter Druck gesetzt, so Landesverbands-Präsident Joris Gruber.

„Die Pädagoginnen und Pädagogen mit dem Thema der Beurteilung in so einer Ausnahmesituation alleine zu lassen, mag zwar für ein Bildungs-Experiment in einem Labor reizvoll sein – hier wird aber am offenen Herzen operiert und deshalb darf keinesfalls die Verantwortung auf die Pädagogen abgewälzt werden. Politiker werden gewählt, um Entscheidung zu treffen und Generalsekretäre sind da um mit ihrer Beamtenschaft glasklare Rahmenbedingungen auszuarbeiten und sich nicht hinter Floskeln zu verstecken“, kritisiert Joris Gruber Aussagen von Martin Netzer, dem Generalsekretär im Bildungsministerium, wonach bei der Beurteilung die Pädagogen am Wort seien, nicht die Juristen. „Wir müssen ihm ganz klar entgegenhalten: jetzt ist die Zeit der klaren Worte und nicht des Plauschens“, so Gruber in einer Aussendung und meint: „Herr Netzer, nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr, oder haben Sie Ihre persönlichen Semesterferien schon begonnen?“

Situation „Horroretappe“

Die Eltern müssten ohnehin gerade wahre Kunststücke vollbringen, diese Situation würde gerade jetzt nach der Verschiebung der Ferien und durch das Fehlen einer klaren Dienstanweisung seitens des Bundesministeriums zur „Horroretappe“. Der Präsident des Landesverbandes der Elternvereine fordert: „Das Ministerium muss umgehend eine klare Dienstanweisung betreffend die Durchführung des Unterrichts bis zu den Semesterferien erlassen und sich nicht in Allgemeinplätzen und Ausreden ergehen. Der erste und wesentlichste Punkt muss das Aussetzen der Schulnachricht in diesem Schuljahr sein. Es braucht sofort eine klare Handlungsanweisung auch für das zweite Semester und wie die Beurteilungen zu machen sind. Wissensvermittlung muss jetzt vor Beurteilungschaos stehen.“

Auch klare Ansagen zur Maskenpflicht gefordert

Zur „nebenbei“ angekündigte Maskenpflicht für die über 14-Jährigen brauche es ebenfalls ganz klare Aussagen. „Es muss für alle verständlich und nachvollziehbar die epidemiologische Erfordernis der FFP2-Masken dargelegt werden. Wenn die Masken wirklich das Mittel zur Rückkehr an die Schulen für unsere 'großen' Kinder sind, dann muss von Beginn an klar sein, wie und in welchem Umfang Pausen gemacht werden und was auch sinnvoll in diesen Pausen gemacht wird. Eine 'Wir stehen im Schulhof herum'-Pause kann das ja wohl nicht werden, weil dann wird der Abstand von 2 Meter kaum eingehalten werden und die Maßnahme der Maske in der Klasse wird durch das Fehlen von Abständen in den Pausen wett gemacht und das kann ja wohl nicht das Ziel sein“, so Joris Gruber.

Keine Versprechen mehr

Einen Appell gibt's auch in Richtung Bildungsminister Heinz Faßmann, nämlich „keine Versprechungen mehr abzugeben die drei Tage später dann doch nicht eintreffen. Diese sorgen unentwegt für Verunsicherung und schlussendlich auch für Ablehnung aller Maßnahmen. Ich hoffe, dass Präsenzunterricht nach den Semesterferien stattfinden kann, aber diesen jetzt zu versprechen halten wir Eltern für nicht besonders seriös“, so Joris Gruber.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unternehmensgruppe Linz sucht 30 Lehrlinge

LINZ. Die Unternehmensgruppe der Stadt Linz (UGL) sucht derzeit 30 Lehrlinge in unterschiedlichen Berufen wie Gartenbautechniker, Köchin und Medienfachfrau. Bewerbungsfrist ist am 7. Mai.

Covid-19-Situation in OÖ: 372 Neuinfektionen (Stand: 16. April, 17 Uhr)

OÖ. Von 15. auf 16. April wurden vom Land OÖ 372 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 4.493 positive Fälle in Oberösterreich. Wie die Bundesregierung am Freitag bekannt gab, ...

Breite Impfung für Polizei startet

WIEN/OÖ/NÖ. Die Kritik an fehlenden Impfungen für die Polizei war zuletzt groß, vor allem aus den eigenen Reihen. Am Freitag stellte Innenminister Karl Nehammer nun den Impfplan für die Polizei vor.  ...

Öffnungen in allen Bereichen ab Mitte Mai in Aussicht gestellt - Detailplan nächste Woche

WIEN/OÖ/NÖ. Mitte Mai soll in allen Bereichen geöffnet werden. Das ergab der Covid-Gipfel von Bundesregierung mit Experten, Opposition und Landeshauptleuten am Freitag. Ein genaues Datum wollte Bundeskanzler ...

Lehrlinge überreichen selbstgebaute Metallbrücke

LINZ. Aktuell sechs Lehrlinge werden in der Betriebswerkstätte des Landes OÖ ausgebildet. Die besondere Möglichkeit, gleich an drei großen Brückenbaustellen in der Landeshauptstadt mitwirken zu dürfen, ...

Überraschungs-Termin: JKU beendet mit Campus Reopening die Durststrecke
 VIDEO

Überraschungs-Termin: JKU beendet mit Campus Reopening die „Durststrecke“

LINZ. Noch hält die Pandemie in Atem, aber Lockdowns und Social Distancing werden auch wieder ein Ende haben. Das JKU-Team arbeitet daher schon jetzt auf ein JKU Campus Reopening hin. Wann und wo genau ...

Luger zur MAN-Strategie: „Starke Reaktion der Bundesregierung gefordert„

LINZ/STEYR/WIEN. Dass sich der MAN-Konzern von ersten Beschäftigten in Steyr trennt, statt weitere Gespräche mit interessierten Investoren zu führen, zeugt für Bürgermeister Klaus Luger von „einem ...

Haberlander fordert rasche Impfung der Polizei

OÖ. Noch kein Impfangebot gibt es für die systemrelevante Berufsgruppe der Polizei. Eine Impfung der Polizei sei aber höchst an der Zeit, sie brauche den Schutz für ihre tägliche Arbeit braucht, fordert ...