Magistrat Linz: Neue Gleitzeitregelung für mehr Flexibilität

Hits: 199
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 05.12.2021 09:14 Uhr

LINZ. Bisher gab es in Magistrat Linz zwei Gleitzeitregelungen, welche 2022 nun durch eine einzige ersetzt wird. Diese soll sowohl für Mitarbeiter als auch für die Kunden der Magistrats Services mehr Flexibilität bringen.

Derzeit gibt es im Magistrat Linz zwei Gleitzeitregelungen. Einerseits die Gleitzeitregelung Alt (GZR Alt) aus dem Jahr 1991. Andererseits startete mit 1. Jänner 2020 im Rahmen eines Pilotprojektes ein neues Gleitzeitmodell, für eine zeitgemäße Arbeitszeitgestaltung. Mit Jänner 2022 tritt ein neues Gleitzeitmodell in Kraft und ersetzt die aktuellen Modelle. „Mir war es wichtig, dass es für die Stadt Linz ein Gleitzeitmodell gibt“, ist sich Personalreferentin Vizebürgermeisterin Tina Blöchl mit Magistratsdirektorin Ulrike Huemer einig. Die Programmierungs- und Umsetzungsphase ist bereits voll im Gange. Sowohl für die Linzer Büger als auch für die Magistratsmitarbeiter Vorteile.

Mehr Flexibilität bei Terminen

„Es ist ein großer Schritt Richtung Kundenorientierung für die Bürger“, so Blöchl. So wird vor allem in den Randzeiten eine flexiblere Terminvereibarung möglich. „Wir passen bei unser Magistrat auf allen Ebnen der Zeit an“, ergänzt Bürgermeister Klaus Luger diesbezüglich. Künftig wird es nur mehr einen langen Tag für Parteienverkehr ohne Termin geben, an denen Kunden ihre Anliegen bis 18 Uhr einbringen können. An allen anderen Nachmittagen ist dies nach Terminvereinbarung möglich. Dies ermöglicht eine bei Weitem höhere Flexibilität bei Beratungen bzw. Betreuung vor Ort. Gleichzeitig ist es nicht mehr zwingend notwendig, dass gesamte Abteilungen an gewissen Tagen bis 18 Uhr anwesend sind. Die Mitarbeiter können von nun an, unter Berücksichtigung der vereinbarten Kundentermine, flexibel einteilen, wann sie ihr Arbeitspensum erledigen. „Unverändert bleiben die Servicezeiten in unserem Telecenter.“

 

Kommentar verfassen



FPÖ strebt Verfassungsbeschwerde gegen Impfpflicht an

LINZ/OÖ. Die Impfpflicht ist beschlossene Sache - und die FPÖ Oberösterreich kündigt eine Verfassungsbeschwerde dagegen an. Kritik an dem Vorgehen kommt von den Grünen.

Mit den Zebras in den Untergrund abtauchen

LINZ. Taschenlampe einpacken und mit der Impro-Theatergruppe „die zebras“ in den Untergrund abtauchen - das geht am Sonntag, 30. Jänner, 20 Uhr, in der BlackBox Lounge im Musiktheater Linz.

Raubüberfälle auf Tankstellen verübt: 2.000 Euro Belohnung ausgeschrieben

LINZ. Jener unbekannte Täter, der am Donnerstagabend einen Tankstellenshop in der Linzer Franckstraße überfallen hat, soll auch den Überfall auf eine Trafik in der Stieglbauernstraße am 5. Jänner ...

Corona-Update: 4.667 neue Fälle in OÖ (Stand: 20. Jänner)

OÖ. 3.260 Neuinfektionen wurden von 18. auf 19. Jänner in Oberösterreich gemeldet. Wohnzimmertests sind wieder als 3G-Nachweis gültig, Testkkits von „OÖ Gurgelt“ (Rewe) können nun verlängert ...

Jugendliche nach Brandanschlag auf Polizeiauto vor Gericht

LINZ. Drei Burschen einer Jugendbande wurden vor Gericht verurteilt, weil sie mit Schlägen jene Jugendlichen zum Schweigen bringen wollten, die gestanden hatten im November ein Polizeiauto angezündet ...

„Alles Gurgelt“-Testkits können bis April abgegeben werden

LINZ/BEZIRK GMUNDEN/BEZIRK VÖCKLABRUCK. Rund eine Million Testkits des Pilotprojektes „Alles Gurgelt“ (Rewe) in Linz und in den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden sind noch im Umlauf. Die Abgabemöglichkeit ...

Tankstelle im Franckviertel überfallen

LINZ. Am Donnerstagabend wurde ein Tankstellen-Shop in der Linzer Franckstraße überfallen. Eine eingeleitete Fahnung verlief bisher erfolglos.

38 Anzeigen bei Demonstrationen in Linz

LINZ. Am 19. Jänner fanden ab 12 Uhr mehrere Versammlungen gegen die Impfpflicht im Stadtgebiet von Linz statt. Dabei kam es laut Angaben der Polizei zu insgesamt 38 Anzeigen, vorrangig wegen Nichttragens ...