Feichtinger ist Enduro-Staatsmeister

Hits: 289
Alexander Kobler Alexander Kobler, Tips Redaktion, 17.09.2019 14:02 Uhr

MATTIGHOFEN. Der 25-jährige Mattighofener Walter Feichtinger ist Enduro-Staatsmeister 2019. Nach seinem Laufsieg bei der Enduro Trophy in Möderbrugg liegt er ein Rennen vor Schluss uneinholbar in Führung.

„Dieser Titel bedeutet mir sehr viel“, freut sich der frisch gebackene Enduro-Staatsmeister Walter Feichtinger. Nach seinem Laufsieg bei der „Enduro Trophy“ in Möderbrugg liegt der 25-jährige aus Mattighofen in der Enduro Österreich-Meisterschaft ein Rennen vor Schluss uneinholbar in Führung: „Wenn man die Namen der Staatsmeister sieht und wenn man weiß, dass man mit diesem Titel der Nachfolger von (Vorjahres-Staatsmeister) Bernhard Schöpf ist, dann ist man schon sehr stolz“, sagt Walter Feichtinger: „Es ist einfach ein geiler Moment, wenn man einen Titel schafft. Die letzte Runde und die letzten 200 Meter vor dem Ziel in Möderbrugg waren unbeschreiblich. Ich glaube, so ein Gefühl hat man selten.“

Unglücklicher Start ins Rennen

Bevor der 25-jährige aus Mattighofen dieses Glücksgefühl auskosten konnte, musste er in Möderbrugg erst einen unglücklichen Start verdauen. Das Motorrad sprang nicht sofort an, Feichtinger konnte erst mit Verspätung losfahren: „Ich habe dann gleich die perfekte Linie gefunden und konnte beim Speed enorm zulegen. Noch in der ersten Runde war ich an der Spitze. Und habe dann vor allem geschaut, dass ich Philipp Schneider unter Kontrolle halte. Ich muss ihm wieder gratulieren, er ist auch in Möderbrugg ein starkes Rennen gefahren.“

Sportlich mit Handschlag war KTM-Markenkollege Philipp Schneider einer der ersten Gratulanten des neuen Staatsmeisters. Der Vorarlberger konnte heuer in Spielberg seinen ersten ÖM-Lauf gewinnen und war bis zuletzt Feichtingers erster Verfolger im Rennen um den Titel. „Walter war in dieser Saison konstant schnell und ist immer unter die Top 3 gefahren. Ich gratuliere ihm sehr zu diesem Titel“, meinte Schneider.

Der Finallauf  steigt am 5. Oktober in St. Georgen ob Judenburg. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pfotenhilfe setzt Ergreiferprämie auf Taubenquäler aus

BEZIRK BRAUNAU/LOCHEN. In den vergangenen Wochen soll sich ein Unbekannter an mehreren Tauben zu schaffen gemacht haben. Die Pfotenhilfe setzt nun eine Belohnung von 500 Euro auf dessen Ergreifung aus. ...

Arbeitslosenzahlen im Bezirk sind gesunken, AMS spricht von positivem Trend

BEZIRK BRAUNAU. Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Braunau ist rückläufig. Mit Ende Mai waren 3.754 Menschen beim AMS arbeitslos gemeldet. Dennoch ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum ...

Hitler-Geburtshaus: Siegerentwurf präsentiert, aber viel Kritik an Plänen

BRAUNAU/WIEN. Innenminister Karl Nehammer hat in Wien das Siegerprojekt für die geplante Umgestaltung des Hitler-Geburtshauses in Braunau präsentiert, in das in der Folge das Bezirkspolizeikommando ...

Unter Alkoholeinfluss gegen Strommast geprallt

LENGAU. Ein 37-jähriger Deutscher kam in Lengau mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Strommasten. Ein anschließend durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von ...

Streit zwischen Auto- und E-Bikefahrer

BRAUNAU. Auf dem Schlossberg in Braunau-Ranshofen kam es zu einem Streit zwischen einem PKW-Lenker und einem E-Bikefahrer. Bei dem Radfahrer konnte anschließend von der Polizei eine Suchtmittelbeeinträchtigung ...

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

MUNDERFING. Bei einem Unfall mit einem Auto wurde ein 52-jähriger Motorradfahrer in Munderfing schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Salzburger Unfallkrankenhaus geflogen werden. ...

Caritas: Mobile Familiendienste sollen Eltern in Corona-Zeiten entlasten

BEZIRK BRAUNAU. Die mobilen Familiendienste der Caritas stehen Familien in den häufig belastenden Corona-Zeiten zur Seite und unterstützen bei der Bewältigung des Alltags. Dabei wird natürlich ...

64-Jähriger fiel vom Baum und verletzte sich tödlich

ST. PANTALEON. Bei Baumfällarbeiten im eigenen Garten stürzte ein 64-Jähriger rund zehn Meter ab und zog sich tödliche Verletzungen zu.