Geburten in der Coronakrise: Welche Regelungen auf werdende Eltern zukommen

Hits: 4879
Margareta Pittl Online Redaktion, 25.03.2020 18:19 Uhr

NÖ. Um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, gibt es bei der Geburtshilfe bundesweit zusätzliche Regelungen.

Vor der Geburt

Der Besuch von präpartal aufgenommenen Schwangeren (z.B. bei Einleitung wegen Terminüberschreitung, am Tag vor einem geplanten Kaiserschnitt, bei Risikoschwangeren) ist generell untersagt, dies gilt auch für den werdenden Kindsvater.

Während der Geburt

Während der Geburt (bei Verlegung in den Kreißsaal zur Entbindung) darf ein gesunder werdender Kindsvater bzw. eine Begleitperson zur Unterstützung der werdenden Mutter mit seiner Frau in den Kreißsaal, sofern er/sie dabei eine Maske (FFP1 bzw. OP-Maske) trägt. Falls grippale Symptome oder Fieber bestehen, ist ein Betreten des Krankenhauses durch die Begleitperson/ den Vater in jedem Fall untersagt. Bei an COVID-19 Erkrankten Gebärdenden oder hochgradigen Verdachtsfällen (mit noch ausständigem Testergebnis), ist ein Beisein von nicht zwingend notwendigen Personen im Kreißsaal nicht gestattet.

Nach der Geburt

Nach der Geburt und der Versorgung des Neugeborenen, also spätestens bei Verlegung der Mutter ins Wochenbett, muss der Kindsvater bzw. die Begleitperson das Krankenhaus wieder verlassen. Aus Sicherheitsgründen darf bis zur Entlassung der Mutter mit dem/den Neugeborenen kein weiterer Besuch (weder durch den Kindsvater noch andere Personen) im Krankenhaus stattfinden. Auch Besuche im Kinderzimmer sind nicht gestattet. Dies ist dadurch begründet, da außerhalb des Spitals das soziale Kontakt-Management von Vätern/Begleitpersonen nicht kontrolliert werden kann und daher die Gefahr einer Einschleppung bzw. Übertragung des COVID19-Virus zu groß wäre.

Entlassung

Um frisch entbundene Frauen und ihre Neugeborenen möglichst rasch aus dem Krankenhaus bringen zu können, soll eine möglichst frühe Entlassung forciert werden, sofern dies medizinisch vertretbar ist (z.B. im Rahmen einer ambulanten Geburt). Das Abholen der Entbundenen kann durch den Vater bzw. eine Begleitperson erfolgen. Dabei soll jedoch das Betreten der Wochenbettstation tunlichst vermieden werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Jahresbericht der Zeugen Jehovas im Bezirk Melk

Einmal jährlich präsentieren Jehovas Zeugen vor Ort ihren ehrenamtlichen Einsatz im Bezirk.  

Coronavirus: Die aktuellen Zahlen für Niederösterreich (Dienstag, 7. April)

NÖ. In Niederösterreich hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen heute, Dienstag, mit Stand 8 Uhr im Vergleich zum Vortag um 116 auf 2.043 erhöht. Die Gesamtzahl der ...

Motorradfahrer rammt Fußgänger

NEUMARKT/YBBS. Ein 21-Jähriger lenkte am 5. April gegen 16.35 Uhr ein Motorrad auf der L6047 im Ortsgebiet von Neumarkt. Dabei dürfte der Motorradlenker teilweise auf dem Hinterrad und mit defektem ...

Coronavirus: Ybbsiade nun auch abgesagt

YBBS.  Das Veranstaltungsverbot wurde bis Ende Juni verlängert. Die Ybbsiade-Organisatoren gaben nun bekannt, dass das Kleinkunst-Festival abgesagt wird. Es hätte von Mitte April bis Anfang ...

Coronavirus: Die aktuellen Zahlen für Niederösterreich (Montag, 6. April)

NÖ. In Niederösterreich hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen heute, Montag, mit Stand 8 Uhr im Vergleich zum Vortag um 64 auf 1.927 erhöht. Die Gesamtzahl ...

Gesunde Tipps für zu Hause mit dem Newsletter der ÖGK

NÖ. Ernährung, Bewegung, mentales Wohlbefinden – Gesundheit besteht aus vielen kleinen Puzzleteilen. Und gerade weil es zurzeit nicht immer leicht ist, diese Teile zusammenzufügen, ...

Manks neue Bücherei ist fertig möbliert

MANK. In der vergangenen Woche wurde die Möblierung der neuen Pfarr- und Gemeindebücherei im alten Wirtshaus abgeschlossen.

St. Leonhard ruft Kinder zum Malen auf und verlost Preise

ST. LEONHARD. St. Leonhard initiierte einen Malwettbewerb für die jüngsten Gemeindebewohner.