Frostiger Weltrekordversuch in Melk

Hits: 1852
Margareta Pittl Online Redaktion, 12.08.2020 14:42 Uhr

MELK. Extremsportler Josef Köberl ist heiß auf Eis. Der 43-Jährige machte sich 2019 am Wiener Hauptbahnhof zum Weltrekordhalter im „Longest Duration Full Body Contact With Ice“. Zwei Stunden und acht Minuten verharrte Köberl damals in einer mit zwei Tonnen Eiswürfeln gefüllten Glasbox. Am 5. September will er diesen Rekord am Melker Hauptplatz einstellen. 

Josef Köberl liebt kalte Herausforderungen. Regelmäßig sorgt er mit eisigen Aktionen für Schlagzeilen. 2015 durchquerte er schwimmend den Ärmelkanal, immer wieder plantscht er in Gletscherseen und geht bei Eisschwimmweltmeisterschaften auf Titeljagd. Im Sommer 2019 setzte sich Köberl, nur mit einer Badehose bekleidet, am Wiener Hauptbahnhof in einen mit Eiswürfeln gefüllten Glasschrank. Das Ziel: Der Weltrekord im „Longest Duration Full Body Contact With Ice“. Zwei Stunden, acht Minuten und 47 Sekunden verbrachte er dort vor den Augen zahlreicher Zuschauer. Den im Vorjahr aufgestellten Weltrekord will er nun in Melk verbessern. Zwei Stunden und dreißig Minuten sollen es am 5. September am Melker Hauptplatz werden. Mit Coolbags und Eisbädern bereitet sich der gebürtige Bad Ischler derzeit auf die Challenge in Melk vor. Köberls Körperkerntemperatur sank beim Weltrekordversuch in Wien auf bis zu 34,1 Grad Celsius. 32 Grad Celsius seien das Limit, erklärt der Extremsportler. Eine kleine Kapsel, die er vor dem Eintritt in den Eisschrank schluckt, wird seinem Team aktuelle Daten zu seiner Körpertemperatur liefern.

Klimakrise im Fokus

Die mediale Aufmerksamkeit rund um seine Aktionen will Köberl nutzen, um die Klimakrise zum Thema zu machen. „Die Pole schmelzen und unsere Gletscher verschwinden immer schneller. Da ich mich sehr viel in Gletschern bewege, berührt mich dieser Aspekt am meisten“, so der 43-Jährige, der beruflich im Klimaschutzministerium tätig ist. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



GVU Melk bekommt neue Lagerhalle – der erste Spatenstich ist bereits gemacht

MANK. Der GVU Melk (Gemeindeverband für Umweltschutz und Abgabeneinhebung) baut in Mank eine neue Lagerhalle. 

Lage in den Niederösterreichs Kliniken ist weiter sehr angespannt

NÖ. Zur aktuellen COVID-Lage in den NÖ-Kliniken mit Schwerpunkt auf die Intensivkapazitäten fand am heutigen Donnerstag im Universitätsklinikum St. Pölten ein Mediengespräch ...

Neue Geschäftsführung für Wachau Kultur Melk

MELK. Mit 1. Juli 2021 übernimmt Simone Bamberg die operative Geschäftsführung der Wachau Kultur Melk GmbH und somit die Agenden rund um die Internationalen Barocktage Stift Melk, die ...

Neue Besitzer für das leere Loosdorfer Hofer-Lager

LOOSDORF. Das Salzburger Unternehmen Quehenberger Logistics wird das leerstehende Lager der Hofer KG in Loosdorf übernehmen. 

Corona: Melker Drive-in-Teststation geht in Betrieb

MELK. Heute, Freitag, öffnete der Test-Drive-in in der Wasserhalle seine Pforten.

Bezirk Melk entgeht Ausreisetests

BEZIRK MELK. Nur knapp ist der Bezirk Melk den Ausreisekontrollen entgangen. Heute fiel die 7-Tages-Inzidenzzahl unter die entscheidende 400er-Marke. Nicht geschafft hat das hingegen der Bezirk Scheibbs, ...

Umzug der Pöchlarner Tafel

PÖCHLARN. Die Tafel ist in den Gamingerhof (alter Kindergarten, Regensburgerstraße 11) gezogen.

Covid-Testbus in Loosdorf und Krummnußbaum

LOOSDORF/KRUMNUSSBAUM. Ab heute sind in Niederösterreich zwei Busse unterwegs, um Mitarbeiter kleinerer Betriebe, die keine eigenen Teststraßen haben, ein Covid-19-Testangebot zu machen. ...