Spatenstich für neue Brücke über den Donaualtarm

Hits: 979
Margareta Pittl Online Redaktion, 18.11.2019 15:52 Uhr

MELK. Am 14. Dezember 2009 wurde die Ersatzbrücke nach der Sperre der Hubbrücke als Zufahrtsmöglichkeit auf die Donauinsel für den Verkehr freigegeben. Fast genau zehn Jahre später folgte am 14. November 2019 der Spatenstich für die neue Donauarmbrücke. Die Kosten: 2,8 Millionen Euro. 

„Es ist heute ein Freudentag für die Stadt Melk“, betonte Landesrat Ludwig Schleritzko beim Spatenstich zur neuen Brücke über den Donaualtarm. 50 Meter lang wird die neue Stahlbetonbrücke mit einer Stützweite von 40 Metern. Im Gegensatz zur Ersatzbrücke werden für den Verkehr zwei Fahrstreifen und ein Gehsteig zur Verfügung stehen. Verbunden mit dem Bau der Brücke ist auch der Bau der Zufahrtstraßen im Osten und im Westen mit einer Gesamtlänge von 265 Metern. Und auf der Donauinsel wird die Rollfährestraße neu gestaltet. Zum einen erfolgt der Lückenschluss des Donauradweges von der Donau bis zur Hubbrücke. Zum anderen wird die Rollfährestraße im ersten Bauabschnitt vom Hafenspitz bis zur Brückenzufahrt auf sechs Meter verbreitert. Zusätzlich wird ein Geh- und Radweg mit 3,5 Metern Breite geschaffen. Zu Ostern 2020 soll dieser Abschnitt fertiggestellt sein.

Bis April beide Räcking-Parkplätze kostenlos

Im Winter 2020/21 wird dann die Rollfährestraße von der Brückenzufahrt bis zur Hubbrücke saniert. Die Ersatzbrücke wird voraussichtlich Mitte des Jahres 2020 nach Abschluss der Arbeiten an der neuen Brücke von den Melker Pionieren auch wieder abgebaut und geht dann zurück in den Besitz des Bundesheeres. Insgesamt sind für das Projekt 2,8 Millionen Euro veranschlagt. „Die Kosten wirken sich trotz zugesagter Unterstützung durch das Land Niederösterreich gewaltig auf unser Budget aus“, so VP-Bürgermeister Patrick Strobl, „daher auch der notwendige Finanzierungsbeitrag über die Busbewirtschaftung.“ Das Parken für Busse ist deshalb seit Sommer 2019 im gesamten Gemeindegebiet von Melk so wie in den anderen Wachaugemeinden gebührenpflichtig. Pkw parken auf der Donauinsel auch in Zukunft gratis. Bis April 2020 ist als Alternative zu den gesperrten Parkplätzen auf der Donauinsel das Parken auf den Parkplätzen Räcking I und II zeitlich uneingeschränkt gratis möglich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



15-jähriger Mopedlenker schwer verunfallt

BISCHOFSTETTEN. Am 3. Juli kamen auf der L5309 zwei junge Mopedlenker zu Sturz. Einer der beiden verletzte sich dabei schwer und musste mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Fahrradfahrerin in Ybbs bei Unfall schwerverletzt

YBBS. Eine 44-jährige Fahrradlenkerin wurde heute Morgen bei der Einfahrt in einen Kreisverkehr von einem Auto gerammt und schwer verletzt. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus ...

17-jährige Melkerin vermisst

MELK. Die 17-jährige Schülerin Marzhan I. aus Melk wird seit 12. Juni  vermisst.

Loosdorfs neue Homepage scharrt in den Startlöchern

LOOSDORF. Am 7. Juli ist es so weit. Loosdorfs neue Homepage geht online. Und das mit einem großen Gewinnspiel. Neben kommunalen Infos und News rückt die Marktgemeinde auf der Webseite ...

Frühschoppenkonzert in Melk

MELK. Coronabedingt musste das Muttertagskonzert der Stadtkapelle Melk dieses Jahr ausfallen. Als Ersatz haben sich die Stadtkapelle Melk und die Familie Ringsmuth etwas ganz Besonderes einfallen ...

Die ersten deutschen Schiffsgäste in Melk

MELK. Am Sonntag, den 28. Juni, war es endlich so weit: deutsche Schiffsgäste betraten das erste Mal seit der Corona-Krise Melker Boden.

Gasspür-Trupp im Raum Melk unterwegs

BEZIRK MELK. Ab Mitte Juli sind die Gasspürtrupps der Netz NÖ unterwegs und machen die Gegend im Bezirk Melk sicher. 

22-jährige Jungunternehmerin übernimmt Melker Friseursalon

MELK. Die erst 22-jährige Jungunternehmerin Teresa Denk startet trotz Coronakirse in die Selbständigkeit.