Moorheilbad Harbach: Praktische Fallbeispiele aus der Schmerzmedizin beleuchtet

Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 21.05.2019 09:00 Uhr

MOORBAD HARBACH. Interessante Fallbeispiele aus der Praxis wurden bei der Fortbildung zum Thema „Praktische Schmerzmedizin“ am 18. Mai 2019 beleuchtet. Das Seminar mit rund 40 anwesenden Ärzten fand im neu errichteten Franz Himmer Kongress- und Veranstaltungszentrum des Moorheilbades Harbach statt.

„Praktische Schmerzmedizin – Lernen am Fallbeispiel“ lautete das Thema der interdisziplinären Fallbesprechung für Allgemeinmediziner und Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen. Für die Organisation und den Inhalt war Frau OÄ Dr. Waltraud Stromer (Vizepräsidentin und Vorsitzende der Sektion Schmerz der ÖGARI, Vorstandsmitglied der Österreichischen Schmerzgesellschaft, schmerzmedizinische Konsiliarärztin im Moorheilbad Harbach) verantwortlich. Gemeinsam mit OA Dr. Wilhelm Kantner-Rumplmair (Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Universitätsklinik Innsbruck) leitete sie das Seminar. 

Anhand von praktischen Fallbeispielen, zum Teil auch unter Beteiligung von Patienten, wurden schmerzmedizinische Inhalte interaktiv dargestellt und basierend auf einem ganzheitlichen Therapiekonzept diskutiert. Dieses berücksichtigt körperliche, psychische und soziale Aspekte des Patienten und umfasst schulmedizinische als auch naturheilkundliche Behandlungen. „Bei jeder schmerzmedizinischen Behandlung sollte der Patient mit seinen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen im Mittelpunkt stehen. Dies ist die Basis um eine Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.“, so OÄ Dr. Stromer.

Rund 1,8 Millionen Menschen sind in Österreich von chronischen Schmerzen betroffen. Das Moorheilbad Harbach bietet Schmerzpatienten im Zuge ihres Aufenthaltes professionelle Betreuung. „Bei uns werden Schmerzpatienten im Sinne einer multimodalen Schmerztherapie behandelt. Notwendige medikamentöse Therapien sowie nichtmedikamentöse Behandlungsmethoden, Physiotherapie, physikalische Therapie, Ergotherapie aber vor allem psychologische Beratung, sind Bestandteil des Programms, das individuell auf den Patienten abgestimmt wird.“, betont Prim. Dr. Johannes Püspök (Ärztlicher Leiter des Moorheilbades Harbach). Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fort- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Schmerzmedizin, welche im Gesundheitszentrum angeboten wird.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Knapp 1.000 verlorene Gegenstände sorgten 2018 in Österreich für höchste Gefahr auf Autobahnen

Anstiege in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland; Ladegutverluste in Niederösterreich seit 2017 mehr als verdoppeltVerlorene Gegenstände auf Fahrbahnen sind ein hohes Sicherheitsrisiko. ...

Onleihe noe-book.at bietet große Bandbreite für alle Lesehungrigen

BEZIRK GMÜND. Auf die fortschreitende Digitalisierung reagieren die öffentlichen Bibliotheken in Niederösterreich auf vielfältige Weise. Sie bieten digitale Medien zur Ausleihe über ...

Rekord bei Schloss Weitra Festival: Mehr als 8.000 Besucher wollten „Die lustige Witwe“ sehen

WEITRA. Große Freude in Weitra: Mit mehr als 8.000 Tickets und einer Auslastung von 86,2% konnte der nördlichste Standort des Theaterfestes Niederösterreich heuer einen Besucherrekord ...

Förderungszusage für neues Feuerwehrauto in Weitra

WEITRA/ST.PÖLTEN. Die Freiwillige Feuerwehr Weitra beabsichtigt die Anschaffung eines neuen Hilfeleistungsfahrzeuges 1 mit Allradantrieb. Das Land Niederösterreich unterstützt diese ...

Aktion „Kinder Willkommen“

BEZIRK GMÜND. Mit der Aktion „Kinder Willkommen“ bittet der Familienbund NÖ Vereine, Organisationen und Betriebe vor den Vorhang, die sich nachhaltig für Kinder und Familien engagieren. ...

Waldviertelbahn dampft als Knödelexpress durch den Norden

LTSCHAU. Fleisch- und Grammelknödeln und natürlich süße Variationen erwarten die Gäste am Sonntag, 18. August in Litschau. An diesem Tag ist die Waldviertelbahn als Knödelexpress ...

Kräuter für den Winter sichern

BEZIR GMÜND. Spätestens bis Ende August sollten Sie Ihren Thymian ernten, um einen würzig-duftenden Kräutervorrat für den Winter zu sichern. Durch einen späteren, starken ...

Insgesamt 1.133 Kinder werden im Bezirk Gmünd betreut

BEZIRK GMÜND. „Die aktuellen Zahlen zur neuen Kindertagesheimstatistik zeigen, dass wir in Niederösterreich mit dem blau-gelben Familienpaket und der laufenden 15a-Vereinbarung mit dem ...