Leserbrief: Kunstrasenplatz in Natternbach

Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 15.05.2019 14:02 Uhr

Leserbrief  von Ernst Chloupek FPÖ-Fraktionsobmann, Natternbach

Der Kunstrasenplatz, der in Natternbach gebaut werden soll, ist aus Sicht des Fraktionsobmanns der FPÖ Natternbach Ernst Chloupek ökonomisch, aber auch ökologisch nicht vertretbar. Der Kunstrasen und die Elastikschicht darunter besteht aus Erdölprodukte, ist daher nicht abbaubar und höchst gefährlich für Mensch und Umwelt. Kunstrasenplätze sind laut Fraunhofer Institut zurzeit die drittgrößte Quelle für Mikroplastik in der Umwelt. Demnach werden von Sportplätzen alleine in Deutschland rund 11.000 Tonnen Mikroplastik jährlich abgegeben. Durch Wind, Regen und die Schuhe und Kleidung der Sportler gelangen die kleinen Kunststoffteile in die umliegende Natur. Von dort werden sie unter anderem in Bäche und Kanalisationen geschwemmt und in weiterer Folge ins Meer. Die EU will nun Klarheit haben und hat die europäische Chemie Agentur beauftragt noch in diesem Monat einzuschätzen, wie bedenklich die kleinen schwarzen Gummikügelchen tatsächlich sind und welche Auswirkungen diese auf die Gesundheit der Menschen haben. Die Folgen sind nicht absehbar. Daher sollte auch die Gemeinde Natternbach auf Nummer sicher gehen. Wenn jetzt ein Material eingebaut wird, das vielleicht schon im nächsten Jahr die Grenzwerte nicht mehr einhält, dann wird sie eher früher als später gezwungen sein, das Material auszutauschen und teuer entsorgen zu lassen. Jede Gemeinde, jeder Sportverein, der bisher mit einem Kunstrasenplatz liebäugelte oder vielleicht sogar schon gebaut hat, hatte bisher zumindest einen natürlichen Gegner, nämlich die Grüne Fraktion. Selbst die Landeshauptmannstellvertreterin von Tirol, Ingrid Felipe sagt: „Jedes Jahr werden Tonnen von Mikroplastik in Form von Granulat von Tirols Kunstrasenplätzen abgetragen. Die Unmengen an Plastikpartikeln schaden nicht nur dem Ökosystem rund um den Sportplatz, sondern gelangen über Umwege auch in unsere Bäche“. Hier muss ich dieser Grünen Politikerin ausnahmslos Recht geben. Warum die Grünen in Natternbach Vorträge halten über „Muss alles Plastik sein“ und gleichzeitig durch ihre Zustimmung zur Umwidmung ihr Bekenntnis zum Kunstrasenplatz bekunden, weiß offenbar nur der liebe Gott, aber mit dem haben´s die Grünen ja auch nicht so.

Senden Sie Ihren Leserbrief an s.lang@tips.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Diskussion rund ums Thema Wohnen

GRIESKIRCHEN. „Durchs Reden kommen d“Leut zam„ heißt es. Diesem Motto will SPÖ-Landtagsabgeordneter Christian Makor Folge leisten und diskutiert am Donnerstag, 22. August um 19 Uhr in ...

Auf-Owi-Lauf in Wallern

WALLERN. „Aufi-Owi“ heißt es am 15. September wieder in Wallern. Wenn die Laufschuhe geschnürt, die letzten Aufwärmübungen absolviert sind und endlich das Startsignal ertönt, ...

Geboltskirchen präsentiert ihren Heimatforscher Alois Grausgruber in Haag

HAAG. Im Rahmen der heurigen Ausstellungsserie „Persönlichkeiten der Region“ eröffnet die Gemeinde Geboltskirchen am Sonntag, 25. August, um 14 Uhr im Haager Schloss Starhemberg die Ausstellung ...

Neue „Panier“ für Nachwuchs-Fußballteams

GRIESKIRCHEN. Der Lebensmittelgroßhändler Kröswang unterstützt 17 Sportvereine aus der Region und stellt Dressen-Garnituren für die Nachwuchsteams zur Verfügung.

Hoch zu Ross heißt es für große und kleine Pferdefans beim Reitverein St. Georgen

ST. GEORGEN. Besonders beliebt sind die Reiter-Jugendcamps beim Reitverein St. Georgen. Auch heuer nahmen wieder jeweils 15 Kinder an zwei Campterminen teil. Neben dem Reiten wurde fleißig gebastelt, ...

Ein bunter Flohmarkt mit kleinem Frühschoppen

AISTERSHEIM. Am Samstag, 31. August und Sonntag, 1. September veranstaltet die Musikkapelle wieder einen bunten Flohmarkt mit allerlei Raritäten.

Erfolg für Wallerner Läufer

WALLERN. Beim Kainacher Bergmarathon durfte sich das Aufiowi Laufteam mit Hansjörg Haslinger, René Anzengruber und Mario Pflüglmayer (2.,3.,4. v. l.) über einen zweiten Platz freuen. ...

Abenteuer Floßfahrt auf der Aschach

WAIZENKIRCHEN. Der Verein Dammfrei aus Waizenkirchen bot unter dem Motto „Aschach erkunden – zu Wasser und Land“ ein Ferienprogramm an.