Gehäuse-Spezialist Schinko investiert in E-Mobilität, Photovoltaik und Stromspeicher

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 05.09.2019 16:30 Uhr

NEUMARKT. Schon seit 20 Jahren sind Umweltschutz und Ressourcenschonung bei der Schinko GmbH wichtige Themen. Das ZukunftUmwelt-Programm läuft mit Erfolg über Plan. Heuer wurde die Staplerflotte auf E-Antrieb umgestellt. In den nächsten zwei Jahren folgen eine Photovoltaik-Anlage und ein Elektro-Stromspeicher.

Nicht nur Geschäftsführer Michael Schinko und der geschäftsführende Gesellschafter Gerhard Lengauer sind mit Elektroautos unterwegs. „Wir haben aktuell unsere E-Tankstelle für Kunden und Mitarbeiter auf fünf Tankplätze ausgebaut“, berichtet Schinko. Auch die neun Fahrzeuge zählende Staplerflotte fährt seit kurzem mit Strom und setzt damit konsequent die Linie des firmeneigenen ZukunftUmwelt-Programms fort.

Vierte PV-Anlage geplant

Die nächsten Schritte in diesem Programm sind innerhalb von zwei Jahren die Errichtung einer weiteren, insgesamt bereits vierten Photovoltaik (PV)-Anlage mit unr 80 kWp Leistung. Erst Anfang 2019 war im Zuge der Firmenerweiterung die dritte PV-Anlage in Betrieb genommen. Mit den derzeit bestehenden Anlagen deckte Schinko in den Sommermonaten den eigenen Strombedarf zwischen 11 und 15 Uhr ab. „Wir sind in diesem großen Zeitfenster stromautark, das gilt es noch auszubauen“, meint Gerhard Lengauer.

100 kW-Stromspeicher geplant

Um Stomspitzen und -schieflasten ausgleichen zu können, will Schinko weiters in die E-Speichertechnologie investieren. Ein 100 kW-Stromspeicher soll in das neue Unternehmensgebäude integriert werden. „Ich halte die Energiewende für möglich, jedoch nur, wenn künftig die Stromproduktion sowie -speicherung individuell, regiona. überregional, national und international vernetzt wird“, erklärt Michael Schinko. „Wir versuchen mit unsereren Maßnahmen einen Teil dazu beizutragen.“ Beispielsweise startete Schinko vor gut einem Jahr mit EDI Electronic Data Interchange und läutete den Weg in Richtung Digitalisierung der Geschäftsabläufe ein. Ergebnisse von EDI sind, intern so papierarm wie möglich zu arbeiten, kürzere Reaktionszeiten und damit bessere Performance.

Durch Zertifikats-Kauf CO2-neutral

Seit dem Jahr 2015 kauft das Neumarkter Unternehmen jährlich CO2-Zertifikate, um dadurch CO2-neutral arbeiten zu können. Seit 2007 verfügt Schinko außerdem über ein eigenes Blockheizkraftwerk. Dessen 660 kW-Gasmotor erzeugt 250 kW Strom und 350 kW Wärmeenergie. Diese werden für Pulverbeschichtungs- und Reiningsarbeiten bzw. im Winter zum Heizen eingesetzt. Um letzteres zu ermöglichen, investierte das Unternehmen 2018 in zwei 35.000 Liter Heißwasserspeicher. 

Weitere Informationen: 

www.schinko.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Frauenteich wird wieder eingelassen: Sanierung schwieriger als gedacht

FREISTADT. Die Sanierungsmaßnahmen am Mauerwerk des Frauenteiches und im Bereich des Durchlasses sind abgeschlossen. Nach Entfernung des Wildwuchses wird er nun wieder eingelassen. Bis der übliche ...

Kampfsportler Johann Stöger bei Kickbox-Weltcupturnier eine Klasse für sich

TRAGWEIN. Erfolgreich war der Tragweiner Kampfsportler Johann Stöger mit dem österreichischen Kickbox-Nationalteam beim Weltcupturnier in Varazdin (Kroatien).

Gratulation zum Firmenjubiläum von Holzbau Buchner

UNTERWEISSENBACH. Das 40-jährige Firmenjubiläum feiert heuer der Unterweißenbacher Holzbaumeister Buchner. Aus diesem Anlass stellten sich Landesinnungsmeister Josef Frauscher und der Geschäftsführer ...

Treffsichere Schützen bei den Stadtmeisterschaften im Kleinkalibergewehr

FREISTADT. 105 Teilnehmer aus Freistadt und Umgebung stellten bei den Stadtmeisterschaften im Kleinkalibergewehr ihre Treffsicherheit unter Beweis.

Breitband für die Mühlviertler Alm: Infoabende und Schulungen

MÜHLVIERTLER ALM. Die Region Mühlviertler Alm verfolgt das Ziel, Breitband flächendeckend verfügbar zu machen. Mit einem Leaderprojekt wird das Thema Breitband in den nächsten ...

30 Jahre Vereintes Europa: Zeitzeugen am Wort

LEOPOLDSCHLAG. Am vergangenen Sonntag durfte der Verein „Mühlviertler Keramikwerkstätten Hafnerhaus“ mehr als 150 Besucher aus Österreich und dem benachbarten Tschechien bei der Auftaktveranstaltung ...

Freiwillige Feuerwehr Pürstling in Feierlaune

SANDL. Viele Besucher, eine Fahrzeugsegnung und eine Überraschung für Kommandant Martin Hildner gab es beim Fest der FF Pürstling.

30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs: Mahnmal am Ufer der Maltsch enthüllt, Ausstellung eröffnet

LEOPOLDSCHLAG. Mit der Eröffnung der Ausstellung „30 Jahre Samtene Revolution“ am Marktgemeindeamt und der Enthüllung des Mahnmals für Freiheit und Demokratie am Ufer der Maltsch wird ...