Deponie in Neuzeug sorgt für Gesprächsstoff

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 26.06.2019 10:25 Uhr

NEUZEUG. Eine geplante Deponie für Baureststoffe in der ehemaligen Krennhuber-Schottergrube sorgt für Diskussionsstoff. Mitte Juli soll eine Informationsveranstaltung stattfinden.

„Das Projekt hat bereits im Frühjahr letzten Jahres für Aufregung gesorgt, als die geplante Einleitung von Deponiewasser in die Steyr am Veto der Marktgemeinde Sierning und des Natur- und Umweltschutzvereins Neuzeug scheiterte“, sagt SPÖ-Bürgermeister Manfred Kalchmair. Nun wird das Projekt offenbar wieder aktuell. „Wir stehen der Deponie weiterhin sehr kritisch gegenüber. Problematisch ist etwa, dass auch Reststoffe wie Asbest eingebracht werden können“, so Gemeindevorständin Ursula Auer (SPÖ), die eine mangelnde Informationspolitik seitens der Firma Hasenöhrl aus St. Pantaleon bemängelt.

Fakten auf den Tisch

„Alle Fakten müssen auf den Tisch. Der Projektbetreiber muss sich der Bevölkerung stellen“, sagt Auer. Eine sachlich geführte Bevölkerungsinformation werde es auch geben, teilt die Firma Hasenöhrl mit. Geplant sei diese für den 10. Juli. „Wir haben auch die erste Informationsveranstaltung über unsere Baurestmassendeponie nach meiner Meinung sehr professionell und sachlich fundamentiert abgehalten und ich bin ebenfalls der Meinung, dass wir diesem Anspruch weiterhin gerecht werden sollten“, sagt Geschäftsleiter Karl Hasenöhrl.

Ableitung in die Steyr

Was die Ableitung von Deponiewässern in den Fluss Steyr betrifft, stellt Hasenöhrl klar, dass es sich um eine sehr geringe Menge handelt, welche nicht kontaminiert sein darf und streng kontrolliert wird. „Diese Ableitungsvariante war nie unser Wunsch, weil es für Abwasser weit günstigere Entsorgungsvarianten, zum Beispiel über eine Kläranlage, gibt“, betont Karl Hasenöhrl. Es sei allerdings eine Forderung der Umweltabteilungen von Land und Bund, weil diese Ableitungsvariante laut den Behörden der neueste Stand der Technik sei und in der ganzen EU so praktiziert werden soll. Die Deponie sei jedenfalls gut geplant.

Engmaschige Kontrollen

„Es gibt eine Reihe von engmaschigen Kontrollsystemen, die exakt und kostenaufwendig durchgeführt werden“, erklärt Hasenöhrl. Seit 1973 betreibt das Unternehmen verschiedene Deponien, nie habe es Beanstandungen gegeben. „Wir haben eine große Anzahl von akademisch ausgebildeten Mitarbeitern, welche solche Deponien in der Praxis führen und genügend Erfahrung besitzen, um umweltrelevante Missstände sofort zu erkennen oder von vornherein zu verhindern wissen“, betont der Geschäftsleiter.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



20 Insolvenzen im ersten Halbjahr 2019

REGION STEYR. Laut Statistik von Creditreform waren im ersten Halbjahr 2019 elf Firmen in Steyr-Land zahlungsunfähig und damit um eine mehr als im ersten Halbjahr 2018. In der Stadt Steyr sind Unternehmensinsolvenzen ...

Charity Golf in der Kurstadt

BAD HALL. Das Golf-Charity-Turnier des Roten Kreuzes findet heuer am 17. August zum achten Mal statt. Abgeschlagen wird im Golfclub Herzog Tassilo.

Freie Plätze für coole Teenager

STEYR. An der KinderUniSteyr können sich Teenager (12 bis 15 Jahre) Ende August mit Experten austauschen und dabei die Welt der Wissenschaft und Innovation kennenlernen.

Jugendliche spenden 2.800 Euro

SIERNING. „Lassen Sie sich für einen guten Zweck ausrauben“, bat am Ende der Vorstellung von „Robin Hood“ Direktorin Susanne Würleitner das begeisterte Publikum. Und die Zuschauer kamen ...

Ein Haus für die Kunst in Bad Hall

BAD HALL. In der von Theophil Hansen erbauten Villa Rabl im Kurpark stehen auf 130 Quadratmetern seit Anfang Juli Arbeits- und Wohnräumlichkeiten für bis zu zwei Kunstschaffende aller Sparten ...

Überschlag - Alkolenker landet im Getreidefeld

WOLFERN. Zwischen Oberlindach und Wickendorf kam ein 32-Jähriger mit seinem Auto in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab - das Auto überschlug sich und landete in einem Getreidefeld.

Nachmittagsbetreuung: „Rückgang hat sich verfestigt“

STEYR. Die Hoffnung, dass sich die hohe Abmeldezahl, die nach Einführung der Kostenpflicht bei der Kindergarten-Nachmittagsbetreuung verzeichnet wurde, mit der Zeit wieder „normalisieren“ würde, ...

Glasfaserausbau als „Jahrhundertchance“ für Weyer

WEYER. Als „größte Chance des Jahrhunderts“ bezeichnete Ortschef Gerhard Klaffner den Breitbandausbau mit Glasfaser beim jüngsten Infoabend in der Bibliothek.