Deponie in Neuzeug sorgt für Gesprächsstoff

Hits: 1366
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 26.06.2019 10:25 Uhr

NEUZEUG. Eine geplante Deponie für Baureststoffe in der ehemaligen Krennhuber-Schottergrube sorgt für Diskussionsstoff. Mitte Juli soll eine Informationsveranstaltung stattfinden.

„Das Projekt hat bereits im Frühjahr letzten Jahres für Aufregung gesorgt, als die geplante Einleitung von Deponiewasser in die Steyr am Veto der Marktgemeinde Sierning und des Natur- und Umweltschutzvereins Neuzeug scheiterte“, sagt SPÖ-Bürgermeister Manfred Kalchmair. Nun wird das Projekt offenbar wieder aktuell. „Wir stehen der Deponie weiterhin sehr kritisch gegenüber. Problematisch ist etwa, dass auch Reststoffe wie Asbest eingebracht werden können“, so Gemeindevorständin Ursula Auer (SPÖ), die eine mangelnde Informationspolitik seitens der Firma Hasenöhrl aus St. Pantaleon bemängelt.

Fakten auf den Tisch

„Alle Fakten müssen auf den Tisch. Der Projektbetreiber muss sich der Bevölkerung stellen“, sagt Auer. Eine sachlich geführte Bevölkerungsinformation werde es auch geben, teilt die Firma Hasenöhrl mit. Geplant sei diese für den 10. Juli. „Wir haben auch die erste Informationsveranstaltung über unsere Baurestmassendeponie nach meiner Meinung sehr professionell und sachlich fundamentiert abgehalten und ich bin ebenfalls der Meinung, dass wir diesem Anspruch weiterhin gerecht werden sollten“, sagt Geschäftsleiter Karl Hasenöhrl.

Ableitung in die Steyr

Was die Ableitung von Deponiewässern in den Fluss Steyr betrifft, stellt Hasenöhrl klar, dass es sich um eine sehr geringe Menge handelt, welche nicht kontaminiert sein darf und streng kontrolliert wird. „Diese Ableitungsvariante war nie unser Wunsch, weil es für Abwasser weit günstigere Entsorgungsvarianten, zum Beispiel über eine Kläranlage, gibt“, betont Karl Hasenöhrl. Es sei allerdings eine Forderung der Umweltabteilungen von Land und Bund, weil diese Ableitungsvariante laut den Behörden der neueste Stand der Technik sei und in der ganzen EU so praktiziert werden soll. Die Deponie sei jedenfalls gut geplant.

Engmaschige Kontrollen

„Es gibt eine Reihe von engmaschigen Kontrollsystemen, die exakt und kostenaufwendig durchgeführt werden“, erklärt Hasenöhrl. Seit 1973 betreibt das Unternehmen verschiedene Deponien, nie habe es Beanstandungen gegeben. „Wir haben eine große Anzahl von akademisch ausgebildeten Mitarbeitern, welche solche Deponien in der Praxis führen und genügend Erfahrung besitzen, um umweltrelevante Missstände sofort zu erkennen oder von vornherein zu verhindern wissen“, betont der Geschäftsleiter.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



In Gummistiefeln durch Venedig

WEYER. Unter der Leitung der Professoren Jaksch und Brunnthaler unternahmen drei Klassen der Berufsbildenden Schulen eine Vier-Tages-Exkursion durch Tirol, Südtirol und Italien.

BMW Steyr bekommt neuen Chef

STEYR. Mit einem Jahresumsatz von 3,65 Milliarden Euro gehört das BMW Motorenwerk in Steyr zu den größten Unternehmen Österreichs. Nach dem Abgang von Christoph Schröder, der ...

Laufen für das Gehirn

SCHIEDLBERG. Koma-Experte Steven Laureys (50) und sein Sohn Hugo (18) haben Anfang November den New-York-Marathon bestritten und dabei mit Unterstützung einer Schiedlberger Firma die Gehirnaktivitäten ...

Steyrer eröffnet ersten glutenfreien Fachmarkt in OÖ

ST. ULRICH. Aufgrund einer Zöliakie muss sich Rene Kern seit 40 Jahren glutenfrei ernähren. Seine Erfahrungen nutzt der Steyrer beruflich - nach einem Online-Shop hat er nun auch einen Fachmarkt ...

4x4 Wintertreffen: 100 Fahrzeuge bereits angemeldet

ADLWANG. Tips präsentiert das 4x4 Wintertreffen, das am 18. Jänner 2020 in den Bezirken Steyr-Land und Kirchdorf stattfindet. Teilnehmen können alle, die einen modernen oder historischen ...

Brandecker will zur Österreich-Rundfahrt

REICHRAMING/STEYR. Das Steyrer Profiteam Hrinkow Advarics bastelt an seinem Kader für die neue Saison und gibt einem weiteren Sportler aus der Region die Chance, sich zu beweisen.

Durch Sturm umgestürzter Baum fiel auf Oberleitung: Lokführer musste Notbremsung einleiten

WEYER. Ein Regionalzug musste am 15. November abends wegen eines auf die Oberleitungen gefallenen Baumes eine Notbremsung einleiten; verletzt wurde dabei zum Glück niemand.

Kulturjuwel erstrahlt im neuen Glanz

STEYR. Mit „Arbeit. Wohlstand. Macht“ wurde der Titel der Landesausstellung 2021 fixiert.