Achtung Wildwechsel: über 15.500 Wildunfälle auf Oberösterreichs Straßen

Hits: 130
LR Günther Steinkellner hilft beim Anbringen der Wildwarngeräte auf der B139 in Ansfelden. (Foto: Land OÖ/Daniel Kauder)
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 21.10.2020 11:52 Uhr

OÖ. In Oberösterreich ereigneten sich im Jagdjahr 2019/2020 über 15.550 Wildunfälle. Besonders jetzt in der kälter werden Jahreszeit gilt besondere Vorsicht im Straßenverkehr. Eine Maßnahme zur Steigerung der Verkehrssicherheit bilden optische und akustische Wildwarngeräte.

Die Tage werden kürzer, dafür steigt die Gefahr des Zusammentreffens mit Wildtieren stark an. Zudem verschiebt sich die Hauptverkehrszeit in die Dämmerung oder Dunkelheit, wo viele Tiere besonders aktiv und die Sichtverhältnisse schwer einzuschätzen sind. Besondere Aufmerksamkeit ist auf Straßen entlang von Waldrändern geboten. Landesrat für Infrastruktur Günther Steinkellner bittet Autofahrer um Rücksicht, um Kollisionen zu vermeiden: „Wild quert selten einzeln die Straße, dem ersten Tier folgen meist weitere. Die Kräfte, die bei einer Kollision mit Wild auf das Fahrzeug einwirken, sind gewaltig. So beträgt das Aufprallgewicht eines Wildschweins mit 80 kg Körpergewicht auf ein 50 km/h schnelles Auto 2.000 kg, also 2 Tonnen“.

Die Statistik Austria veröffentlicht jährlich eine Jagdstatistik. Auch das Fallwild durch den Straßenverkehr wird darin aufgelistet. Über 15.550 Wildunfälle ereigneten sich demnach im Jagdjahr 2019/2020 auf Oberösterreichs Straßen. Die mit Abstand meisten Unfälle passierten im Bezirk Grieskirchen mit 2.936, gefolgt von den Bezirken Braunau (1.779), Schärding (1.461), Ried (1.297) und Wels-Land (1.268).

Wildwarngeräte an den gefährlichsten Straßenabschnitten

Eine zielgerichtete und innovative Maßnahme zur Steigerung der Verkehrssicherheit bilden optische und akustische Wildwarngeräte. Das Land Oberösterreich hat deshalb in Abstimmung mit dem OÖ. Landesjagdverband und durch Unterstützung von Versicherungsunternehmen das langjährige Projekt Wildschutz gestartet. Seither werden Oberösterreichs gefährlichste Straßenabschnitte langfristig und Stück für Stück mit Wildwarngeräten ausgestattet. Das schützt sowohl die Sicherheit im Verkehr als auch die Sicherheit der Wildtiere. Mittlerweile ist rund jeder zehnte Kilometer des Landesstraßennetzes, also über 600 Straßenkilometer, durch solche Wildwarngeräte gesichert. Unter http://www.doris.at/url/wildwarner erhält man eine grafische Übersicht der Streckenabschnitte, an denen Wildwarner angebracht sind.

„Durch den Einsatz von Wildwarnern können Wildunfälle durchschnittlich um rund 70 Prozent reduziert werden. Von 2011 bis 2019 wurden dadurch etwa 16.000 Wildunfälle verhindert. Dank bester Zusammenarbeit der jeweils lokalen Jägerschaft, welche die Strecken kontrolliert, den Straßenmeistereien und den Versicherungen als Finanzierungspartner konnte dieses gute Ergebnis erzielt werden“, unterstreichen Landesrat Günther Steinkellner, der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Christopher Böck und Landesjägermeister Herbert Sieghartsleitner abschließend.

Die detaillierte Aufteilung nach Bezirken:

  • Linz Stadt: 170
  • Steyr Stadt: 80
  • Wels Stadt: 43
  • Braunau: 1.779
  • Eferding: 552
  • Freistadt: 664
  • Gmunden: 617
  • Grieskirchen: 2.936
  • Kirchdorf an der Krems: 565
  • Linz Land: 977
  • Perg: 595
  • Ried im Innkreis: 1.297
  • Rohrbach: 655
  • Schärding: 1.461
  • Steyr Land: 700
  • Urfahr Umgebung: 612
  • Vöcklabruck: 614
  • Wels Land: 1.268

Kommentar verfassen



Energy Globe Oberösterreich an sieben Projekte verliehen

LINZ/LEONDING/TRAUN/WELS/EFERDING/ST.STEFAN-AFIESL/OÖ. Am Mittwoch, 28. Juli, wurde der Umweltpreis Energy Globe Oberösterreich verliehen. Ausgezeichnet wurden sieben Projekte, die sich unter anderem ...

Energy Globe OÖ an sieben Projekte verliehen

LINZ/LEONDING/TRAUN/WELS/EFERDING/ST.STEFAN-AFIESL/OÖ. Am Mittwoch, 28. Juli, wurde der Umweltpreis Energy Globe Oberösterreich verliehen. Ausgezeichnet wurden sieben Projekte, die sich unter anderem ...

Deutsch für Wohnbeihilfe laut Gerichtsentscheid zulässig

OÖ/LINZ.  Im Zuge der gerichtlichen Debatte um Deutschpflicht für Wohnbeihilfe in OÖ hat das Landesgericht Linz entscheiden die Klage eines türkischen Staatsbürgers wie berichtet am Mittwoch abgewiesen. ...

Hohe Dünge- und Futtermittelpreise setzen Landwirte unter Druck

OÖ. Die Preise für Phosphordünger erreichen am Weltmarkt den höchsten Stand seit 13 Jahren. Gründe dafür sind unter anderem hohe Getreidepreise in der abgelaufenen Saison und noch nicht gänzlich ...

Oö. Lebensmittelaufsicht gibt Tipps fürs sichere Grillen

OÖ. Warme Temperaturen bis in die Abendstunden locken zum Grillen ins Freie. Damit die Hitze oder mangelnde Hygienebedingungen am Grill jedoch nicht den Genuss trüben, hat die Oö. Lebensmittelaufsicht ...

Jugendredakteure gendern Tips-Ausgabe

LINZ. In einem zweiwöchigen Workshop lernten 13 Jugendliche die Grundlagen des Journalismus und verfassten mit dem erworbenen Wissen die Zeitung „Schul-Tips 2021“.

PCR-Testpflicht an Flughäfen für Reiserückkehrer aus bestimmten Ländern

Ö/OÖ/NÖ. Ab 3. August gelten neue Covid-Einreisebestimmungen für bestimmte Länder: Reiserückkehrer aus Spanien, den Niederlanden und Zypern müssen auf österreichischen Flughäfen einen negativen ...

Welterschöpfungstag am 29. Juli: Land will mehr Holzbau

OÖ. Am Donnerstag, 29. Juli, ist Welterschöpfungstag. Das bedeutet, dass Menschen alle Ressourcen aufgebraucht haben, die sich in einem Jahr regenerieren können. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger spricht ...