Die oö. Straßenverwaltung ist für den Winter gerüstet

Hits: 60
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 26.11.2020 16:17 Uhr

OÖ. Im Winter 2020/21 beliefern zwei Lieferanten die oberösterreichischen Straßenmeistereien mit Salz. Insgesamt sind 550 Mitarbeiter von 31 Straßenmeistereien im Einsatz, informiert Infrastruktur- und Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner.

Die Vorbereitungen für den Winterdienst 2020/21 begannen bereits im Sommer. Im September wurden die Mitarbeiter der Straßenmeistereien dann rund um die Organisation des Winterdienstes, die Technik und zum effizienten Einsatz von Streumitteln geschult. Ein weiteres Thema waren die Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie. Um zu verhindern, dass sich Mitarbeiter gegenseitig anstecken beziehungsweise als Kontaktperson unter Quarantäne gestellt werden, wurden ein Verhaltenskonzept und ein Winterdienst-Notfallplan erarbeitet. So wird das Personal beispielsweise in Gruppen eingeteilt, die getrennt eingesetzt werden. Grundsätzlich sind die Winterdienstfahrer alleine unterwegs und desinfizieren nach Dienstende ihr Fahrzeug für die nächste Schicht.

„Mehr als nur Salz streuen“

„Winteranfang ist mehr als nur Salz zu streuen. Winterdienst in Oberösterreich bedeutet mit den modernsten Techniken in die Zukunft zu schauen, um auf alles vorbereitet zu sein. Ein Schneepflug alleine ist Schnee von gestern“, sagt Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ).

Insgesamt ist das oberösterreichische Landesstraßennetz etwa 6.000 Kilometer lang. Für bestmögliche Fahrverhältnisse im Winter sorgen 550 Winterdienstmitarbeiter aus 31 Straßenmeistereien. Sie sind durchschnittlich an 90 bis 125 Tagen pro Saison im Einsatz. Über den Straßenzustand können sie sich laufend über Glättefrühwarnmessstellen und Videokameras informieren. So soll ein schnelles Reagieren auf Gefahrenssituationen ermöglicht werden.

Die Streumittel stammen in diesem Jahr von der Salinen Austria AG aus Ebensee und der Firma List Salzhandel GmbH aus Hallein, berichtet Steinkellner. Der Salzvorrat beträgt 21.000 Tonnen, wobei durchschnittlich 40.000 Tonnen pro Saison verbraucht werden.

Beitrag der Verkehrsteilnehmer

Zusätzlich zum Einsatz des Winterdienstes können auch die Verkehrsteilnehmer einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Steinkellner appelliert, eine längere Fahrtzeit im Winter beziehungsweise ein entsprechend früheres Losfahren zu beachten. Auch eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine angepasste Fahrweise würden zu Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. Ein Winterdienst könne selbst mit kürzesten Umlaufzeiten keine sommerlichen Fahrverhältnisse herstellen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Am 17. Jänner ist der Tag des Judentums

OÖ/NÖ/WIEN. Die christlichen Kirchen Österreichs begehen am 17. Jänner seit mehr als 20 Jahren den sogenannten Tag des Judentums. Heuer muss die geplante Abendveranstaltung im Linzer Priesterseminar ...

Die „Gelben Engel“ halfen im Vorjahr 43.396 Mal weiter

GMUNDEN/BAD ISCHL. Die Pannenhelfer des ÖAMTC Bad Ischl und Gmunden waren trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie im Jahr 2020 uneingeschränkt einsatzbereit. Insgesamt halfen ...

Schienengipfel zum Ausbau der Summerauer Bahn (UPDATE 15.1.)

LINZ/PERG/FREISTADT. Die Summerauer Bahn soll ausgebaut werden, was sowohl Pendlern helfen als auch den Transitverkehr verringern soll. Infrastruktur- und Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner setzt ...

Unfälle sind das zweithöchste Todesrisiko für Kinder

OÖ/WIEN. Nach Krebserkrankungen sind Unfälle das zweithöchste Todesrisiko für Kinder. Wie sich die verordneten Ausgangsbeschränkungen 2020 auf Kinderunfälle ausgewirkt haben, untersuchten das Kuratorium ...

SPOÖ und younion fordern Anti-Corona-Servicezentren in allen Bezirken

OÖ. Die Corona-Pandemie dauert bereits fast ein Jahr. Um eine reibungslose Abwicklung der Impfstrategie vor Ort und weiteres Krisenmanagement zu schaffen, fordern die SPÖ Oberösterreich und die Gewerkschaft ...

Winterdienst: Bisher war mehr Streusalz nötig als im Vorjahr

OÖ. 550 Winterdienstmitarbeiter von 31 Straßenmeistereien sind derzeit oberösterreichweit im Einsatz. In der aktuellen Saison wurde bereits mehr Streusalz eingesetzt als zum Vergleichszeitpunkt im Vorjahr, ...

Der Prix Ars Electronica 2021 startet

LINZ/OÖ. Bis 3. März können Projekte für den Prix Ars Electronica 2021 eingereicht werden. Fünf Kategorien wie Computer Animation und der Isao Tomita Special Prize stehen diesmal zur Auswahl.

Die Leaders-Initiative unterstützt Unternehmen auf dem Weg zur Klimaneutralität

OÖ. In Oberösterreich sind derzeit 15 Unternehmen Energiewende Leaders-Partner. Diese Initiative des Landes und des OÖ Energiesparverbandes soll Unternehmen zu Maßnahmen für den Klimaschutz motivieren. ...