Donnerstag 11. April 2024
KW 15


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Bund startet Registrierung von Ukraine-Flüchtlingen in OÖ

Tips Logo Karin Seyringer, 15.03.2022 18:18

OÖ/WIEN. Mit dem Inkrafttreten der „Vertriebenen“-Verordnung startet in Oberösterreich die Registrierung von ukrainischen Flüchtlingen. Bei einem Arbeitsgespräch von Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Innenminister Gerhard Karner in Wien wurde die weitere Vorgangsweise besprochen.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Bundesminister Gerhard Karner (Foto: BMI/Jürgen Makowecz)
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Bundesminister Gerhard Karner (Foto: BMI/Jürgen Makowecz)

Bisher hat das Land Oberösterreich rund 1.700 ukrainische Vertriebene, primär Frauen und Kinder, in organisierten Notschlafstellen oder durch die Nachbarschaftshilfe versorgt. Zählt man jene hinzu, die sich selbstständig ein Quartier organisiert haben, so befinden sich Schätzung zu Folge rund 4.000 ukrainische Flüchtlinge in Oberösterreich.

„In den letzten Wochen haben wir mit unserem konsequenten Stufenplan ausreichend Notschlafstellen für ukrainische Vertrieben in Oberösterreich geschaffen. Jetzt geht es darum, die Frauen und Kinder in feste Unterkünfte zu verteilen und zu registrieren, damit ein Zugang zum Arbeitsmarkt und zur Gesundheitsversorgung besteht“, so Hattmannsdorfer nach dem Arbeitsgespräch.

Registrierung Linz und Wels, weitere Standorte in Vorbereitung

Das Innenministerium startet ab sofort die Registrierung von ukrainischen Vertrieben an zwei Standorten in Oberösterreich (Linz Hauptbahnhof und Wels). Auf Initiative von Landesrat Hattmannsdorfer wurde vereinbart, dass in den kommenden Tagen die Registrierstellen in Oberösterreich noch weiter ausgebaut werden, damit die bereits in Oberösterreich befindlichen Flüchtlinge möglichst rasch registriert werden können.

Mit der Registrierung erhalten die ukrainischen Flüchtlinge den Status als „Vertriebener“, können vorerst ein Jahr in Österreich bleiben und haben Zugang zum Arbeitsmarkt, Gesundheitsversorgung und Sozialleistungen.

Bereits 1.000 Wohnmöglichkeiten gemeldet

Oberösterreich bietet gemeinsam mit dem Roten Kreuz eine Kapazität von 1.600 Notschlafplätzen. Mittlerweile über 1.000 private Wohnmöglichkeiten seien gemeldet worden. Seit dem Wochenende wurden rund 500 Personen mithilfe von Caritas und Volkshilfe an Private vermittelt.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Künstliche Intelligenz, Chat-GPT und individuelle Bildung: Zukunftsgespräche der Union Höherer Schüler photo_library

Künstliche Intelligenz, Chat-GPT und individuelle Bildung: Zukunftsgespräche der Union Höherer Schüler

LINZ. „Zwischen Chat-GPT und individueller Bildung“ trafen sich Experten aus der Bildungspolitik und der Zukunftsforschung mit Vertretern ...

Tips - total regional Matschek Maya
Manuel Horeth: Jeder Mensch hat mentale Stärke in sich, manche nützen sie etwas mehr photo_library

Manuel Horeth: "Jeder Mensch hat mentale Stärke in sich, manche nützen sie etwas mehr"

OÖ. Manuel Horeth ist Mentalexperte und Mentaltrainer, auch von vielen erfolgreichen Sportlern. Aktuell mit er mit seiner Bühnenshow „Mentale ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Vorbildliche Lehrlingsausbildung: Einreichen für ineo 2024

Vorbildliche Lehrlingsausbildung: Einreichen für ineo 2024

OÖ. Die Wirtschaftskammer (WK) OÖ ist wieder auf der Suche nach den Top-Lehrbetrieben im Bundesland. Die ineo-Auszeichnung zum vorbildlichen ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Sonnenstrom: Bundesförderung für Nachrüstung mit Speicher gestartet

Sonnenstrom: Bundesförderung für Nachrüstung mit Speicher gestartet

Ö/OÖ. Mit 10. April ist das Bundesförderprogramm für die Nachrüstung von Photovoltaik-Anlagen mit Stromspeicher gestartet. Damit werde endlich ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Rot-Weiß-Rot-Karte plus für Ukraine-Vertriebene wird geöffnet

Rot-Weiß-Rot-Karte plus für Ukraine-Vertriebene wird geöffnet

Ö/OÖ. Österreich öffnet die Rot-Weiß-Rot-Karte plus für Vertriebene aus der Ukraine, wie Arbeitsminister Martin Kocher und Sozialminister ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Dienstrecht-Angleichung, mehr Dienstplan-Sicherheit: Neue Maßnahmen für rund 16.000 Spitalsbeschäftigte in Oberösterreich

Dienstrecht-Angleichung, mehr Dienstplan-Sicherheit: Neue Maßnahmen für rund 16.000 Spitalsbeschäftigte in Oberösterreich

OÖ/LINZ. Das Land OÖ mit der OÖ Gesundheitsholding (OÖG) als Eigentümer, Geschäftsführung und Personalvertreter haben sich auf Maßnahmen ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Wirtschaftsbund würdigt Christoph Leitl zum 75er

Wirtschaftsbund würdigt Christoph Leitl zum 75er

OÖ. Vor 75 Jahren haben sich zehn Staaten zum Europarat zusammengeschlossen, im selben Jahr wurde Christoph Leitl geboren. Der Wirtschaftsbund ...

Tips - total regional Online Redaktion
Erinnerungskultur: warum ein Esslöffel im Linzer Diözesanarchiv für viel Hunger und wenig Brot steht photo_library

Erinnerungskultur: warum ein Esslöffel im Linzer Diözesanarchiv für viel Hunger und wenig Brot steht

LINZ. Ein Esslöffel steht symbolisch für die Geschichte von Franz Eiersebner (1911–1969), Pfarrer in Pierbach und vielen weiteren NS-Opfern. ...

Tips - total regional Anna Fessler