Nach Bahnstreik: Vereinzelt mit Einschränkungen am Dienstag rechnen

Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 28.11.2022 16:27 Uhr

Ö/OÖ. In der Nacht von Montag auf Dienstag, Mitternacht, endet der Warnstreik der Eisenbahner. Aber auch am Dienstag muss noch vereinzelt mit Einschränkungen, Verspätungen oder Ausfällen gerechnet werden, bitten die ÖBB um Verständnis.

Ab Mitternacht fahren zwar wieder alle Züge, der Streiktag am Montag könnte aufgrund der Logistik aber Nachwehen haben. Rückblickend sei zu resümieren, dass in der Nacht von Sonntag auf Montag jeder Zug noch an seinen Zielbahnhof gefahren werden konnte. Es gab demnach laut ÖBB auch keine gestrandeten Reisenden. “Aufgrund der vorausschauenden Kundeninformation der vergangenen Tage blieb Montagfrüh auch die Lage an den Bahnhöfen ruhig“, teilen die Österreichischen Bundesbahnen Montagnachmittag mit.  

Der Güterverkehr wird ebenfalls mit Dienstag wieder aufgenommen. 

Die ÖBB werden laufend über die nachfolgenden Auswirkungen des Warnstreiks informieren. Aktuelle Informationen auf oebb.at/streik, den ÖBB Social Media-Kanälen sowie in der Fahrplanauskunft Scotty.

Steinkellner mit „fünf wesentlichen Erkenntnissen“ am Streiktag

Erstes Resümee zieht auch der Landesrat für Mobilität und Infrastruktur Günther Steinkellner (FPÖ), er sieht wesentliche Erkenntnisse, denen man nachgehen sollte. So sei die Attergaubahn „gallisch“. Denn dass „gar kein Zug fährt, entspricht nicht ganz der Wahrheit“, so Steinkellner. „Die freudige Erkenntnis ist, dass es in Oberösterreich eine kleine gallische Exklave gibt, die den Fahrbetrieb aufrechterhalten konnte. Es handelt sich dabei um die von Stern & Hafferl betriebene Attergaubahn. Aufgrund eigener Sicherheits- und Betriebstechnik ist das Fahren der Züge hier möglich.“

Im Zuge dessen schlägt Steinkellner vor, sich das schwedische Modell detailliert anzusehen. In Schweden wurde 2010 die staatliche Behörde Trafikverket gegründet. Sie trägt die Verantwortung für die Planungen, den Ausbau und die Wartung der Bahninfrastruktur. „Ob eine solche Trennung von Personenverkehr und Infrastruktur zielführend und praktikabel ist, sollte man genauer unter die Lupe nehmen“, so Steinkellner.

Eine Entflechtung von Infrastruktur und Personenverkehr forderte zuvor auch Florian Kazalek, Geschäftsführer der WESTbahn. Bei der WESTbahn wurde nicht gestreikt, gefahren werden konnte trotzdem nicht.

Kommentar verfassen



Fünf Millionen Euro für neue Oö. Schulkostenbeihilfe

OÖ. Das Familienressort des Landes OÖ hat fünf Millionen Euro zusätzliches Budget zur Unterstützung für Familien. Damit wird eine neue OÖ. Schulkostenbeihilfe eingeführt.

Geldbörsen und Bankomatkarten gestohlen: Die Polizei sucht diesen Mann

OÖ. Die Polizei sucht nach einem bislang unbekannten Täter, der zwischen 18. November 2022 und 28. Jänner 2023 in sechs verschiedenen Supermärkten teils betagten Senioren ihre Geldbörsen und Bankomatkarten ...

Bauernbund-Spitzenfunktionäre tagten

OÖ/LINZ. Nach einer coronabedingten zweijährigen Pause fand wieder die traditionelle Spitzenfunktionäre-Tagung des OÖ. Bauernbundes statt, auf Einladung von OÖ Bauernbund-Landesobfrau Landesrätin ...

Wirtschaftskammer OÖ zieht Bilanz: rund 150.000 Beratungen 2022

OÖ/LINZ. Mit rund 150.000 Auskünften und Beratungen hat sich die Zahl der Auskünfte bei der Wirtschaftskammer OÖ auf das Niveau vor Corona eingependelt. Die digitale Beratung nimmt dabei stark zu.

Ausländische Raser: Steinkellner fordert Nachschärfungen

OÖ. Mobilitätslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) fordert Nachschärfungen im Gesetz und strukturelle Verbesserungen, damit ausländische Raser mit derselben Konsequenz wie Österreicher Strafe zahlen ...

Parteien-Transparenz-Senat: Seniorenbund Teil der ÖVP

Ö/OÖ. Der Unabhängige Parteien-Transparenz-Senat (UPTS) bestätigt in einem am Montag veröffentlichten Bescheid eine Feststellung aus 2018: Der Seniorenbund ist als Teilorganisation der ÖVP zu betrachten. ...

Vignette: Ab 1. Februar gilt nur mehr „Purpur“

OÖ. Wer sie noch nicht hat: Ab 1. Februar gilt auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen nur mehr die neue 2023er-Vignette - digital oder als Klebevariante in der Farbe Purpur.

Gelungener Start für 1+1-gratis-Freizeitkarte

OÖ. Im Oktober auf den Markt gebracht und schon auf tausenden Smartphones: Mit der ErlebnisCard Oberösterreich, die auch mit einer kostenlosen App mobil genutzt werden kann, können Familien ...