2020 bringt historischen Tiefstand an Verkehrstoten

Hits: 47
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 19.11.2020 12:40 Uhr

OÖ. In Oberösterreich sind zwischen 1. Jänner und 15. November 55 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es noch 82 Personen. Insgesamt wird in diesem Jahr österreichweit die geringste Zahl an getöteten Verkehrsteilnehmern seit Beginn der Aufzeichnungen 1960 erwartet, informiert das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV).

Der Rückgang lässt sich auf die gesunkene Mobilität seit der Corona-Pandemie zurückführen. Insgesamt ist die Zahl der Menschen, die bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen, jedoch nach wie vor zu hoch, meint das KFV. Bis 2020 hätte die Zahl ausgehend von den Unfallzahlen 2010 um die Hälfte reduziert werden sollen. „Das Ziel, die Zahl der Verkehrstoten um die Hälfte – und damit auf 311 Tote – zu reduzieren, wird nicht erreicht werden. Bisher sind im heurigen Jahr 307 Personen (Stand: 15.11.) auf Österreichs Straßen tödlich verunglückt. Gemäß unserer Prognosen wird sich die Zahl der Verkehrstoten bis Jahresende noch auf ca. 339 Getötete im Straßenverkehr erhöhen“, führt Othmar Thann, Direktor des KFV, aus.

Nicht angepasste Geschwindigkeit ist die Hauptunfallursache

Die neue Unfallursache Nummer eins ist die nicht angepasste Geschwindigkeit. Sie stieg von 24 Prozent im Vorjahr auf 30 Prozent in diesem Jahr und löst damit Ablenkung vom ersten Platz ab. Ebenfalls gestiegen ist der Anteil der Radfahrer von neun auf zwölf Prozent unter den Verkehrstoten. „Um die Zahl der Verkehrstoten gezielt zu senken, gibt es eine Palette an sinnvollen, dem Unfallgeschehen entsprechenden Maßnahmen, wie höhere Strafen für Raser, längere Führerscheinentzugszeiten bei großen Geschwindigkeitsdelikten oder den verstärkten Einsatz und die Förderung von Assistenzsystemen“, sagt Thann.

Das einzige Bundesland, in dem in diesem Jahr mehr Verkehrstote verzeichnet werden mussten als im Vorjahr, ist Kärnten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Daniela Ehrlinger alias Leckermäulchen zaubert ein Weihnachtsmenü zum Nachkochen

OÖ. Meist hat das Weihnachtsmenü an Heilig Abend langjährige Tradition. Für alle, die heuer Abwechslung reinbringen wollen, hat Foodbloggerin Daniela Ehrlinger ein Drei-Gänge-Menü ...

Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ warnt vor Gewalt gegen Kinder

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Häufig sind bereits Kinder und Jugendliche Opfer häuslicher Gewalt, informiert die Kinder- und Jugendanwaltschaft (KiJA) ...

Gewalt gegen Frauen ist die häufigste Menschenrechtsverletzung

OÖ. Am Mittwoch, 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Gewalt an Frauen und Mädchen hat viele Gesichter und ist die weltweit am meisten verbreitete Menschenrechtsverletzung. ...

AK OÖ: Josef Madlmayr und Michael Seemayer besetzen zwei Funktionen neu

OÖ. Die Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich hat zwei zentrale Funktionen neu besetzt. Josef Madlmayr wurde neuer Vizepräsident, Michael Seemayer wurde neu in den Vorstand gewählt.

OÖ Bauernbund hat 93 Kandidaten für die Landwirtschaftskammerwahl 2021

OÖ. Am 24. Jänner 2021 ist die oberösterreichische Landwirtschaftskammerwahl. Daher präsentierte der OÖ Bauernbund jetzt seine Kandidaten sowie das Wahlprogramm. Gefordert werden zum Beispiel eine ...

Mit der Ausbildung zum „Vereins-Sicherheitsbeauftragten-Covid-19“ gehen Oberösterreichs Sportvereine auf Nummer sicher

OÖ. Nach einer Idee des ASVÖ OÖ in Zusammenarbeit mit dem WIFI Oberösterreich und in Kooperation mit SPORTUNION und ASKÖ Oberösterreich bieten die drei SPORT-Dachverbände ...

Eine Impfung gegen Covid-19 könnte rund 100 Euro kosten

OÖ. Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 stehen kurz vor der Zulassung. Warum die Forschung vergleichsweise schnell voranschreitet und wie die Impfstoffe im Detail wirken, berichtet Peter Palese. Er ist ...

ÖGB OÖ warnt vor Gewalt an Frauen auf dem Arbeitsplatz

OÖ. Am Mittwoch, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Der ÖGB nimmt das zum Anlass, um auf Gewalt am Arbeitsplatz hinzuweisen. Besonders betroffen sind weibliche Beschäftigte ...