Nur geringer Rückgang bei tödlich verunglückten Motorradfahrern

Hits: 57
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 21.11.2020 23:06 Uhr

OÖ. Wie berichtet bringt 2020 einen historischen Tiefstand an Verkehrstoten. Bei den Motorradfahrern ist der Rückgang trotz Pandemie jedoch nur gering, informieren der ÖAMTC und Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner. 17 Motorradfahrer sind zwischen 1. Jänner und 15. November auf Oberösterreichs Straßen tödlich verunglückt.

Österreichweit sind es 70 Personen, was ein Rückgang von 9 tödlich verunglückten Motorradfahrern im Vergleich zum Vorjahr ist. Motorradfahrer machen einen Anteil von 23 Prozent aller Verkehrstoten aus, informiert der ÖAMTC. Während die tödlichen Verkehrsunfälle bei allen anderen Teilnehmern durch die Pandemie jedoch um etwa 21 Prozent zurückgingen, waren es bei den Motorradfahrern nur 11 Prozent. Infrastruktur- und Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) spricht von „keinem signifikanten Rückgang der Unfälle mit Todesfolge“ und vermutet die zusätzliche freie Zeit im Frühling als eine der Ursachen. Selbiges hält der ÖAMTC fest.

„Trotz regnerischer Wochenenden im Frühling und Frühsommer waren viele Biker in diesem Jahr auf Österreichs Straßen unterwegs. Viele nutzten die verfügbare Zeit durch Kurzarbeit und Reiseeinschränkungen für ausgedehnte Motorradtouren im Inland. Das schlägt sich auch in den Unfallzahlen wieder. Generell appellieren wir an das Verantwortungsbewusstsein aller, sich vor allem jetzt im zweiten Lockdown an die Regeln im Straßenverkehr zu halten und umsichtig zu handeln und defensiv sowie rücksichtsvoll unterwegs zu sein – nicht nur zum Selbstschutz, sondern auch zum Schutz anderer Personen. Brenzlige Situationen oder gar Unfälle müssen unbedingt vermieden werden, um auch die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht unnötig zu belasten“, führt David Nosé, ÖAMTC-Verkehrstechniker, aus.

Hauptunfallursache ist eine nicht angepasste Geschwindigkeit

Eine Auswertung der vergangenen fünf Jahre zeigt, dass drei Viertel der tödlichen Motorradunfälle aufgrund von Eigenfehlern passierten. Ungefähr die Hälfte dieser Unfälle ereignete sich durch nicht angepasste Geschwindigkeit, ein weiteres Fünftel durch falsch eingeschätzte Überholmanöver und 16 Prozent durch Unachtsamkeit beziehungsweise Ablenkung. Das geht auf Statistik Austria zurück. Problematisch sei laut ÖAMTC, dass viele ihr Motorrad nur unregelmäßig nutzen. „Wer mit dem Motorrad unterwegs ist, muss Notmanöver beherrschen, sich möglicher Risikosituationen bewusst sein und sollte nie am Limit fahren, damit im Ernstfall noch genug Spielraum ist, um richtig zu reagieren und Unfälle zu vermeiden. Aber auch andere Verkehrsteilnehmer müssen vermehrt auf Gefahrensituationen mit Motorrädern sensibilisiert werden, denn Biker können leicht übersehen werden“, schildert Georg Scheiblauer, Motorrad-Experte der ÖAMTC Fahrtechnik. Steinkellner appelliert an die Eigenverantwortung der Motorradfahrer: „Nicht nur zum Selbstschutz, sondern auch zum Schutz anderer Personen, die in Unfälle verwickelt werden oder traumatische Ereignisse ein Leben lang mit sich herumtragen, gilt es an die Eigenverantwortung zu appellieren. Auch mit einer angepassten und vorausschauende Fahrweise ist der Fahrspaß vorhanden“, sagt der Landespolitiker.

 Zusätzliche Gefahrenquellen im Herbst

Wer auch im Herbst mit dem Motorrad fahren möchte, sollte beachten, dass die Fahrbahn durch Laub und Fallobst oft rutschig ist sowie Stellen feucht sein können. Hinzu kommen als Gefahrenquellen Wildwechsel und eine verringerte Bodenhaftung der Reifen bei niedrigeren Temperaturen. „Starkes Bremsen, kräftiges Beschleunigen und extreme Schräglagen müssen durch vorausschauende Fahrweise vermieden werden“, rät Scheiblauer. Zudem könne helle und kontrastreiche Bekleidung helfen, um besser von anderen Fahrzeuglenkern gesehen zu werden.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sportunion will Bewegungsempfehlungen der WHO für Kinder sicherstellen

OÖ. Der Bewegungsmangel hat sich aufgrund der Corona-Pandemie verschärft. Darunter leiden vor allem Kinder, hält die Sportunion fest. Daher müsse das Hochfahren des Sportbetriebes bereits vorbereitet ...

Genussland-Gutscheine können bei 55 Partnern eingelöst werden

OÖ. Im November wurden die Genussland-Gutscheine ins Leben gerufen. Seither wurden Gutscheine im Wert von etwa 60.000 Euro verkauft, informiert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Beteiligt sind 55 Partner. ...

Ebenseerin posiert im neuen Sporthilfe-Charity-Kalender

OÖ/EBENSEE. Bei der Jubiläumsausgabe des anlässlich 50 Jahre Österreichische Sporthilfe im Jahr 2021 wurden heimische Sporthelden - mit dabei die oberösterreichischen Leichtathletik-Aushängeschilder ...

Beziehungsleben.at unterstützt in Krisenzeiten

OÖ. Die Corona-Pandemie geht an Beziehungen und Familien nicht spurlos vorüber. Warum das so ist und was dagegen unternommen werden kann, wissen die Berater von Beziehungsleben.at, einem Angebot der ...

Fahrplanwechsel bringt viele positive Veränderungen in Region

SALZKAMMERGUT. Mit dem Fahrplanwechsel gehen auch die neuen Regionalbus-Verkehrskonzepte im Ausschreibungsgebiet Inneres Salzkammergut sowie das neue Stadt-Verkehrskonzept  für Gmunden ...

Jeder zehnte Lenker erschwert Fußgängern die Querung eines Schutzweges

OÖ. Aus den Ergebnissen aktueller KFV-Beobachtungen geht hervor, dass jeder zehnte Autofahrer dem Fußgänger den Vorrang nimmt, wenn es sich um einen ungeregelten Schutzweg handelt. Das wirkt sich auf ...

Arbö OÖ gibt Tipps zum Einsatz von Scheinwerfern

OÖ. Herbst und Winter stellen Autofahrer vor besondere Herausforderungen. Speziell in den Morgen- und Abendstunden sind die Sichtverhältnisse auf Oberösterreichs Straßen eingeschränkt. Der ARBö OÖ ...

FPÖ OÖ: „Erhöhung der Normverbrauchsabgabe ist nicht zu Ende gedacht“

OÖ. Ab 1. Jänner 2021 soll die Normverbrauchsabgabe (NoVA) schrittweise bis 2024 erhöht werden. Dabei handelt es sich um eine Zulassungssteuer, die unter anderem beim Neukauf eines Autos fällig wird. ...