Gmundner plant Casino in Liechtenstein

Hits: 1042
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 07.04.2021 18:16 Uhr

GMUNDEN/SCHAAN. Im Fürstentum Liechtenstein buhlen zahlreiche Unternehmer um Marktanteile für Casinos oder Spielsalons. Einer davon kommt aus Gmunden - und er ist ein Experte in seinem Fach. 

Das Fürstentum Liechtenstein ist gerade mal 25 Kilometer lang, verfügt über knapp 39.000 Einwohner und liegt zwischen Österreich und der Schweiz. Bekannt ist das Land für seine mittelalterlichen Burgen, Alpenlandschaften und schmucken Dörfer. Viele verbinden das Ländchen aber auch mit Geld, viel Geld. Nicht nur für Millionäre gilt Liechtenstein als attraktiver Finanzplatz, auch für die Glücksspielbranche scheint das Fürstentum mittlerweile äußerst interessant zu sein. Denn das kleine Land verfügt bereits über ausreichend Casinos und die Schwemme geht weiter. So soll etwa in der 6.000 Einwohner-Gemeinde Schaan ein drittes Casino entstehen. Im ganzen Land sind es neun. Ein Grundstück ist bereits ausgesteckt und wird als möglicher neuer Casino-Standort eines Unternehmers aus Gmunden gehandelt, berichtet die Zeitung „Liechtensteiner Vaterland“. 

Die Regierung von Liechtenstein geht davon aus, dass das Marktpotenzial zwar fast ausgeschöpft ist, doch das hält Betreiber nicht davon ab, weiter um Marktanteile zu buhlen und Casinos oder Spielsalons in Liechtenstein zu planen. Wie ein Blick in das Liechtensteiner Geldspielregister des Amtes für Volkswirtschaft zeigt, sind bislang insgesamt fünf Casinos bewilligt, doch weitere Projekte stehen in den Startlöchern. So ist auch ein Grundstück in Schaan unbestätigten Informationen zufolge bereits als Standort für ein weiteres Casino im Gespräch. Es wäre die dritte geplante Spielbank in Schaan und die Neunte im Land, deren Inhaber um Marktanteile kämpfen will.

Liechtenstein auch für Gmundner Unternehmer interessant

Das „Liechtensteiner Vaterland“ berichtet weiter, dass das Grundstück in Schaan mit der Nummer 1397 einer in Liechtenstein registrierten Firma namens Cara AG gehört. Im Verwaltungsrat wird diese durch den Liechtensteiner Anwalt ­Peter Kaiser vertreten. Eigentümerin der Cara AG ist wiederum die Seldon Ltd mit Sitz in Malta. In dem Casino-Land und Inselstaat sind besonders viele Anbieter virtueller Casinos lizenziert. Die Seldon ist wiederum eine Tochter einer anderen Firma in Malta namens Xelor Holding, als deren Aktionär in bestimmten Datenbanken Reinhold Bauer aus Gmunden auftaucht. Er ist auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Cara AG mit Sitz in Schaan, wie aus dem Handelsregister in Liechtenstein klar hervorgeht.

Reinhold Bauer leitet als Geschäftsführer auch die Amatic Industries GmbH in Gmunden und ist ein Kenner der Branche. Das international tätige Familienunternehmen entwickelt unter anderem Glücksspielautomaten und wurde bereits als Top-Lehrlingsbetrieb ausgezeichnet. Bauer war für eine Stellungnahme bisher nicht zu erreichen. Interessant wäre, welches Konzept geplant ist und welche Marktchancen angesichts der doch eher hohen Konkurrenz gesehen werden. Tips bleibt dran und berichtet, sobald neue Informationen recherchiert werden konnten.

Ein zweites Aufsichtsratsmitglied der Cara AG ist Andreas Hofer, der wiederum als Prokurist der Amatic Industries mit Sitz in Gmunden geführt wird. Ein dritter im Bunde ist Christian Gernert, der laut österreichischem Handelsregisterauszug Vorstand und Eigentümer der PG Enterprise AG ist, welche eine Reihe von Spielsalons in Österreich betreibt und Spiele aus dem Hause Amatic im Angebot führt. Gernert verfügt über viel Erfahrung in der Branche, war er doch zuvor für den bekannten Glücksspielkonzern Novomatic tätig, wie aus einem Bericht der „Tiroler Tageszeitung“ hervorgeht.

Die Regierung Liechtensteins ging bisher von einem Verdrängungswettbewerb aus, sobald das Marktpotenzial erschöpft ist. Noch immer will dieser Zustand nicht eintreten, stattdessen geht die Casino-Schwemme weiter. Zwar verdient das Land kräftig an den Geldspielabgaben, doch mehr Casinos führen auch im Nachbarland nicht zwangsläufig zu höheren Staatseinnahmen. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wasserwirtschaftskommission fördert 99 Projekte in OÖ

OÖ. In der 83. Sitzung der Wasserwirtschaftskommission wurde beschlossen, österreichweit 515 Projekte der kommunalen Siedlungswasserwirtschaft zu fördern. 99 davon sind aus Oberösterreich. Gemeinde- ...

Mehr Grüne Gemeindegruppen

OÖ. Oberösterreichs Grüne wachsen. Derzeit gibt es 143 Grüne Gemeindegruppen, Anfang Februar waren es wie berichtet noch um sieben weniger. Die Landessprechenden Stefan Kaineder und Dagmar Engl sowie ...

Pilotprojekt: Beach.Liga.OÖ

OÖ. Für die neue Beachvolleyball-Liga in Oberösterreich können sich Vereine mit einer unbegrenzten Anzahl an Damen- und Herrenmannschaften noch bis 30. April anmelden.

Tag des Kindergartens am 21. April: Bessere Arbeitsbedingungen nötig

OÖ. Am 21. April ist der Geburtstag des „Vaters des Kindergartens“ Friedrich Wilhelm August Fröbel. Die Gründung des ersten Kindergartens jährt sich in diesem Jahr bereits zum 181. Mal. Anlässlich ...

Bis 1. Juni für VCÖ Mobilitätspreis OÖ einreichen

LINZ/OÖ. „Aufbruch in die Mobilität“ lautet das Motto des Mobilitätspreises OÖ des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) in diesem Jahr. Bis 1. Juni können noch Projekte eingereicht werden. Gesucht ...

Landesregierung berät über neue Regelungen für Campieren

OÖ. Oberösterreich soll wie berichtet neue Regelungen für Campieren bekommen. Das Begutachtungsverfahren für die gesetzlichen Bestimmungen ist bereits abgeschlossen, ab Donnerstag berät der Oö. Landtag ...

So wird das Fahrrad fit für die Saison

OÖ. Langsam setzt sich der Frühling durch. Der Arboö empfiehlt daher, Spuren des Winters auch am Fahrrad zu beseitigen. So sollte etwa eine gründliche Reinigung durchgeführt werden. Darüber hinaus ...

Land OÖ senkt Jagdabgabe

OÖ. Die Corona-Pandemie stellt auch die Lebens- und Wirtschafssituation im ländlichen Raum vor Herausforderungen. So haben beispielsweise Jäger aufgrund geschlossener Gasthäuser weniger Möglichkeiten, ...