Sonntag 3. März 2024
KW 09


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

"Atomkraft ist schlichtweg zu gefährlich" - neues Anti-Atom-Maßnahmenpaket präsentiert

Tips Logo Nicole Dirnberger, 08.03.2022 13:00

OÖ. Es sei das allererste Mal, dass die oberösterreichische Bevölkerung einen Krieg miterlebt, wo auch Atomkraft im Spiel ist. Das kann verheerende Folgen für unseren Kontinent haben und müsse uns in höchste Alarmbereitschaft versetzen, sagt Stefan Kaineder, Landesrat für Klima und Umweltschutz. 

Dalibor Strasky, Landesrat Stefan Kaineder, Gabriele Schweiger und Edvard Sequens (v.l.n.r.) engagieren sich grenzüberschreitend gegen Atomkraft. Foto: Land OÖ
Dalibor Strasky, Landesrat Stefan Kaineder, Gabriele Schweiger und Edvard Sequens (v.l.n.r.) engagieren sich grenzüberschreitend gegen Atomkraft. Foto: Land OÖ

Wenn wir wollen, dass Energie von diktatorischer Kraft unabhängig wird, dann müsse man auf erneuerbare Energie setzen, so der Landesrat für Klima- und Umweltschutz Stefan Kaineder. Die Atomkraft sei schlichtweg zu gefährlich. „Diese Gefahr dürfen wir auch unseren Kindern und Enkelkindern nicht antun.“ „Die Atomkraftwerke werden zum Spielball der Macht“, sagt Gabriele Schweiger vom Verein „atomstopp - atomkraftfrei leben“ und setzt fort: „Dafür haben wir immer gewarnt - so jetzt sehen wir's.“ Sie sehe es als Auftrag noch mehr Druck zu machen. 

Neues Maßnahmenpaket präsentiert

Die OÖ Landesregierung unterstützt seit vielen Jahren die Bemühungen von NGOs auf oberösterreichischer wie tschechischer Seite im Einsatz gegen die Gefahren von Atomkraft. Dies mündet in einen Beschluss der Landesregierung für ein neues Anti-Atom-Maßnahmenpaket, das am Montag von Landesrat Kaineder in der Regierung eingebracht wird und die Förderung der Aktivitäten der Antiatom-Vereine ermöglicht. Im Zentrum steht die gemeinsame Arbeit für einen schrittweisen, europaweiten Atomausstieg. 

Die Vereine werden sich im Rahmen des Maßnahmenpaketes 31 weiterhin auf die Aktivitäten gegen den Ausbau von Temelin und Dukovany konzentrieren, der im nationalen Aktionsplan zur Entwicklung der Kernenergie in Tschechien vorgesehen ist. Die Informationsarbeit in Tschechien soll verstärkt fortgeführt werden. Wie bereits in den Vorjahren stellt die koordinierte Abwicklung von rechtlichen Schritten einen wichtigen Schwerpunkt des aktuellen Maßnahmenpaketes dar. 

Bewusstseinsbildung und verstärkte Vernetzung

Bei der NGO-Arbeit auf EU-Ebene stehen weiterhin die Bewusstseinsbildung und die verstärkte Vernetzung neben den Bestrebungen zum europaweiten Atomausstieg im Vordergrund. Ebenso konzentriert sich die Tätigkeit der NGOs auf eine Reform des Euroatom-Vertrags, ein Verbot von Subventionen für Atomkraft und auf die Thematik der Haftpflicht für Atomkraftwerke in Europa. 

Ukrainische Atomkraftwerke: keine akute Bedrohung

Derzeit besteht keine akute Bedrohung für die Oberösterreicher. Die ukrainischen Atomkraftwerke befinden sich in einer Entfernung zwischen 700 und 1.300 Kilometern. Erst bei schweren Unfällen wie einem Störfall mit Kernschmelzen im Reaktorkern könnten sehr große Freisetzungen mit einer anschließenden direkten Verfrachtung radioaktiver Luftmassen nach Österreich von Relevanz sein.

„Nachdem es vermehrt Berichte über den Kauf von Kaliumjodtabletten gibt, möchte ich daher auch die Gelegenheit nutzen und davor warnen, diese ohne vorherige Anordnung der Gesundheitsbehörden einzunehmen. Für Personen über 40 Jahren, für die eine Einnahme nicht vorhergesehen ist, besteht das Risiko von schweren Nebenwirkungen“, so Landesrat Kaineder. 


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Krebshilfe-Präsident Martin Burian: „Es gibt keinen vernünftigen Grund, sich nicht gegen HPV impfen zu lassen

Krebshilfe-Präsident Martin Burian: „Es gibt keinen vernünftigen Grund, sich nicht gegen HPV impfen zu lassen"

OÖ. Die Durchimpfungsrate gegen Humane Papillomaviren (HPV) liegt in Österreich bei rund 40 Prozent. Anlässlich des Internationalen HPV-Impftages ...

Tips - total regional Online Redaktion
Junge überschulden sich immer häufiger

Junge überschulden sich immer häufiger

Ö. Eine aktuelle KSV1870 Analyse zeigt, dass private Schulden bereits in jungen Jahren immer häufiger zum Problem werden.

Tips - total regional Online Redaktion
Strompreisbremse neu: Jeder zweite Vertrag von Halbierung der Förderung betroffen

Strompreisbremse neu: Jeder zweite Vertrag von Halbierung der Förderung betroffen

Ö. Die Strompreisbremse wird ab 1. Juli als Reaktion auf die Entspannung am Strommarkt halbiert. Eine Analyse der im Vorjahr über die Vergleichsplattform ...

Tips - total regional Online Redaktion
Lehre zum Berufsjäger soll kommen

Lehre zum Berufsjäger soll kommen

Ö. Mit der Lehre zum Berufsjäger soll bald zu den bislang 15 land- und forstwirtschaftlichen Lehrberufen ein neuer, 16. Lehrberuf hinzukommen. ...

Tips - total regional Online Redaktion
OÖ. Volkskulturpreise 2024 ausgeschrieben

OÖ. Volkskulturpreise 2024 ausgeschrieben

OÖ. Seit 1994 vergibt das Land Oberösterreich alle zwei Jahre mit Unterstützung von Raiffeisen Oberösterreich die „Oberösterreichischen ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Das sind Energiegemeinschaften

Das sind Energiegemeinschaften

OÖ. Eigenen Strom erzeugen und mit den Nachbarn teilen, unabhängig werden von den Preissprüngen der internationalen Energiemärkte, sichere ...

Tips - total regional Online Redaktion
Jetzt einreichen für den Solidaritätspreis 2024 der Diözese Linz

Jetzt einreichen für den Solidaritätspreis 2024 der Diözese Linz

OÖ. Die Diözese Linz ehrt mit dem 30. Solidaritätspreis soziale Initiativen für deren Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Mit der 4youCard neues probieren, auf der Try.it-Tour durch Oberösterreich

Mit der 4youCard neues probieren, auf der "Try.it-Tour" durch Oberösterreich

OÖ/LINZ. Die 4youCard des Landes OÖ startet im Frühjahr die „Try.it-Tour“, bei der Kinder und Jugendliche Neues ausprobieren können. ...

Tips - total regional Karin Seyringer