Beschäftigte in der Pflege: AK-Präsident Stangl fordert sofortige Entlastung

Hits: 74
Nicole Dirnberger Tips Redaktion Nicole Dirnberger, 05.04.2022 09:54 Uhr

OÖ. Angesichts der angespannten Situation in den Spitälern, fordert AK-Präsident Andreas Stangl eine Entlastung des Gesundheitspersonals: „Wenn uns die Gesundheit und Einsatzfähigkeit des Personals in Spitälern und Pflegeheimen auch nur annähernd wichtig ist, brauchen wir jetzt eine sofortige Entlastung. Das heißt: keine neuen Aufgaben, mehr Unterstützungspersonal, mehr budgetäre Mittel für die Gesundheitsberufe“, sagt AK-Präsident Andreas Stangl. 

Covid ist in den Krankenhäusern und Heimen noch nicht vorbei. Die Bettenbelegung mit Covid-Patienten stagniert, viele Pflegekräfte sind selbst erkrankt und fallen aus. Selbst die vorübergehend niedrigeren Infektionszahlen im Sommer werden zu keiner Entlastung des Personals führen, da viele Operationen und Behandlungen aufgeschoben wurden und nachgeholt werden müssen.  

Bis zu 40 Prozent fallen derzeit aus

In manchen Abteilungen fallen derzeit bis zu 40 Prozent des Personals aus. Das bedeute für die anderen: erschwerte Arbeitsbedingungen, Dauerrufbereitschaft, keine Planbarkeit, permanentes Aushelfen in anderen Bereichen. „Die Verkürzung der Quarantäne auf fünf Tage wird diese Probleme nicht lösen, sondern eher verschärfen. Beschäftigte, Patienten sowie Bewohner zahlen nun mit ihrer Gesundheit den Preis für zwei Jahre politisches Versagen im Pandemiemanagement“, sagt AK-Präsident Andreas Stangl. 

Erschöpft und ausgelaugt

Laut Arbeitsklima Index leidet mehr als die Hälfte der Pflegekräfte unter Schlafstörungen. Sechs von zehn sind erschöpft und ausgelaugt. Jeweils rund 70 Prozent haben Muskelverspannungen und Rückenschmerzen. Ein Viertel hat hohen Blutdruck, ein Fünftel Herzrasen. Etwas mehr als die Hälfte der Pflegekräfte hat resigniert, noch etwas mehr berichten über Fälle von Burnout im eigenen Betrieb. All das führt dazu, dass sechs von zehn Beschäftigten in Pflegeberufen nicht glauben, ihren Beruf bis zur Pension ausüben zu können.

Mit der neuen Verordnung können Besucher Antigentests seit 1. April auch in Krankenhäusern und Heimen machen. „Die Frage ist nur: Von wem? Die Selbsttests auszuteilen alleine reicht nicht, dadurch kommt ein zusätzlicher Aufwand auf die ohnehin schon überstrapazierten Beschäftigten zu“, beklagt der AK-Präsident und fordert die Politik auf, von weiteren Aufgaben für die Pflegebeschäftigten abzusehen. Vom Land OÖ verlangt Stangl den Einsatz von Unterstützungskräften in allen Bereichen zur Entlastung des Pflegepersonals. 

Mehr finanzielle Mittel

Langfristig brauche es mehr finanzielle Mittel für die Gesundheitsberufe und ein Pandemiemanagement, das diesen Namen verdient. Der vielzitierte Bundes-Ausbildungsfonds mit 50 Mio. Euro pro Jahr werde bei weitem nicht reichen. Berechnungen der AK zeigen, dass alleine in Oberösterreich rund 23 Mio. Euro pro Jahr nötig sind, um Beschäftigte in Unterstützungsberufen einzusetzen und erste nachhaltige Ausbildungsinitiativen zu starten, so Stangl.

 

Kommentar verfassen



Influenza-Impfprogramm für Gesamtbevölkerung

OÖ/Ö. Ab 2023 gibt es erstmals ein bundesweites Influenza-Impfprogramm für die Gesamtbevölkerung. In der Sitzung der Bundeszielsteuerungskommission (BZK) am 1. Juli wurde eine Reihe weiterer von auch ...

Netzwerken für die Kulturhauptstadt 2024

SALZKAMMERGUT. 23 Bürgermeister trafen sich zum Austausch und Netzwerken mit dem Team der Kulturhauptstadt. 

Finanzkompetenz stärken mit Finanzführerschein

OÖ. Damit Jugendliche nicht in die Schuldenfalle tappen, bieten das Sozialressort des Landes, Schuldnerhilfe OÖ und die Arbeiterkammer OÖ jungen Menschen den Finanzführerschein an, der ihre Finanzkompetenz ...

Heimat für Spitzensport: Neue Sporthalle im Olympiazentrum OÖ eröffnet

LINZ. Mit prominenten Gästen wurde am Freitag nach einjähriger Bauzeit die neue Sporthalle im Olympiazentrum OÖ auf der Linzer Gugl eröffnet. Vizekanzler Sportminister Werner Kogler, Landeshauptmann ...

Neue Digital-Uni: Land OÖ trägt Hälfte der Errichtungskosten

LINZ. Bei der neuen Digital-Uni, dem Institute of Digital Sciences Austria (IDSA), die in Linz entstehen wird, ist die Finanzierung zwischen Bund und Land OÖ geklärt. Das Land wird sich an den Errichtungskosten ...

Energie AG-Halbjahresbilanz: Außergewöhnliche Markteffekte und Neugründung der Breitband OÖ beeinflussen Finanzkennzahlen stark

OÖ/LINZ. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres der Energie AG Oberösterreich (1.10.2021-31.03.2022) wächst der Umsatz auf 2.158,3 Millionen Euro an. Besonders markant zeigte sich das Unternehmenssegment ...

Sommerkino OÖ ab 4. Juli: „Unter freiem Himmel mit wundervollen Kulissen“

OÖ. Im Juli und August wird Oberösterreich wieder zum Sommerkino-Hotspot der Republik. „Wie jedes Jahr unter freiem Himmel mit wundervollen Kulissen“ werden rund 120 Filme in Linz, Steyr, ...

Oö. Arbeitsmarkt: Beschäftigung erreicht 700.000er-Marke

OÖ. Die Beschäftigung in Oberösterreich hat die 700.000er-Marke erreicht, zeigt die aktuelle Arbeitsmarktstatistik des AMS OÖ zum Juni 2022. Überdurchschnittlich stark gesunken ist die Langzeitbeschäftigungslosigkeit, ...