Achleitner: Gas-Embargo würde zu Shutdown der Oö. Industrie führen

Hits: 127
Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 16.05.2022 17:49 Uhr

OÖ/LINZ. Am Montag tagte der OÖ. Landes-Energielenkungsbeirat in Linz. Inhalt waren die Auswirkungen der aktuellen geopolitischen Lage auf Oberösterreichs Energieversorgung. Für Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner ist weiter klar: Ein Gas-Embargo ist keine Option, dieses würde einen Shutdown der oö. Industrie bedeuten. Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt war der Photovoltaik-Ausbau.

Gemeinsam mit den wichtigsten Energieversorgern, Mitgliedern der Interessensvertretungen, Experten aus der Praxis und dem Vorstand der E-Control Wolfgang Urbantschitsch wurde im Lenkungsbeirat diskutiert.

Aktuell kein Problem mit Gas-Versorgung

Aktuell gebe es kein Problem mit der Gas-Versorgung in Österreich, versichert Urbantschitsch. Die Speicher seien aktuell gefüllt mit rund 25 Prozent des Jahresverbrauchs.

Rund 80 Prozent des in Österreich benötigten Gases kommen aus Russland. Das könne man nicht innerhalb weniger Monate verringern. Daher sei es auch wichtig, kurzfristig generell effizient mit der Energie umzugehen und auch alternative Bezugsquellen auszuloten. „Realistisch betrachtet braucht es für einen Ausstieg aus Gas zehn bis 15 Jahre“, unterstreicht Achleitner. Mittelfristig müsse alles an Erneuerbaren Energien erschlossen werden, was möglich ist, langfristig sieht er Wasserstoff als die Zukunft – das sei aber eine gesamteuropäische Aufgabe.

OÖ klar gegen Gas-Embargo

Für Landesrat Achleitner ist klar: Ein aktuell in der EU diskutiertes Öl-Embargo wäre verschmerzbar. Ein solches Embargo dürfe aber keinesfalls ein Schritt zu einem Gas-Embargo sein. 77 Prozent des oö. Gasverbrauchs entfällt auf den produzierenden Bereich, betroffen davon wären dann auch viele Zulieferbetriebe – „ein Gas-Embargo würde einen Shutdown der oö. Industrie bedeuten – mit massiven Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Der Ukraine-Krieg hat das Potenzial, eine wirkliche Gefahr für Oberösterreich zu sein. Er zeigt die Abhängigkeit auf und bekräftigt uns beim Ziel, die erneuerbare Energie voranzutreiben“, so Achleitner.

Strommangel: Vorbereitungen auf Landesebene

Auf Landesebene bereitet sich OÖ auf einen möglichen „Energielenkungsfall Strom“ vor. Entwürfe und Verordnungen zu verschiedenen Strommangel-Szenarien sind laut Achleitner vorbereitet, zudem gibt es einen Notfallplan im Fall einer Gefährdung der gesicherten Stromversorgung. „Wir sind vorbereitet, hoffen aber natürlich, dass wir das nicht brauchen.“

Boom bei Photovoltaik

In OÖ werden mittlerweile 84 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen produziert – Wasserkraft, Biomasse und Photovoltaik (PV). „Das ist eine ordentliche Leistung für ein Industrie-Bundesland“, so Achleitner. Gerade auf die PV-Strategie wird viel gesetzt, mit dem Ziel der Verzehnfachung der Erzeugung bis 2030 im Vergleich zu 2019 (von 345 auf 3.500 GWh). Dabei erfährt OÖ gerade einen Ansturm auf PV-Anlagen. Seit Jahresbeginn, vor allem aber seit Ausbruch des Ukraine-Krieges, sind im Gebiet der Netz Oberösterreich GmbH um ein Drittel mehr Anträge auf Netzzugang als im gesamten Vorjahr 2021 eingegangen.

Herausforderung Netzausbau

Dieser PV-Boom führt zur großen Herausforderung für den Netzausbau. „Ohne Aus- und Umbau der Stromnetze scheitert die Energiewende“, so Manfred Hofer, Geschäftsführer der Netz Oberösterreich GmbH. Die Netzbetreiber bräuchten dafür bessere Rahmenbedingungen, darunter effiziente und straffe Verfahren. Landesrat Achleitner verweist darauf, dass in Oberösterreich in der zehnjährigen Ausbauplanung rund eine Milliarde Euro investiert werden.

Weitere Deregulierung gefordert

Nach der Deregulierung von PV-Anlagen am Dach in Oberösterreich gehe es nun auch um schnellere Genehmigungsverfahren für den Netzausbau. Die Forderung an den Bund: Eine Begrenzung der Verfahren auf zwei Jahre, so Achleitner

Nicht zuletzt arbeiten erst 20 Prozent der Elektrotechniker im Bereich PV, es gebe hier noch viel Potenzial – das größere Problem liegt aktuell allerdings bei der Materialverfügbarkeit und fehlender Komponenten für PV-Anlagen.

Gewinne in Ausbau stecken

Beim Thema Gewinne der Energieversorger meint Achleitner, dass er von „steuerlichen Überlegungen oder gesetzlichen Eingriffen“ nichts halte. Er könne sich aber vorstelle, dass durch die Verwerfungen mögliche Gewinne in den schnelleren Ausbau Erneuerbarer Energie oder Fördermaßnahmen gesteckt werden.

Kommentar verfassen



Influenza-Impfprogramm für Gesamtbevölkerung

OÖ/Ö. Ab 2023 gibt es erstmals ein bundesweites Influenza-Impfprogramm für die Gesamtbevölkerung. In der Sitzung der Bundeszielsteuerungskommission (BZK) am 1. Juli wurde eine Reihe weiterer von auch ...

Netzwerken für die Kulturhauptstadt 2024

SALZKAMMERGUT. 23 Bürgermeister trafen sich zum Austausch und Netzwerken mit dem Team der Kulturhauptstadt. 

Finanzkompetenz stärken mit Finanzführerschein

OÖ. Damit Jugendliche nicht in die Schuldenfalle tappen, bieten das Sozialressort des Landes, Schuldnerhilfe OÖ und die Arbeiterkammer OÖ jungen Menschen den Finanzführerschein an, der ihre Finanzkompetenz ...

Heimat für Spitzensport: Neue Sporthalle im Olympiazentrum OÖ eröffnet

LINZ. Mit prominenten Gästen wurde am Freitag nach einjähriger Bauzeit die neue Sporthalle im Olympiazentrum OÖ auf der Linzer Gugl eröffnet. Vizekanzler Sportminister Werner Kogler, Landeshauptmann ...

Neue Digital-Uni: Land OÖ trägt Hälfte der Errichtungskosten

LINZ. Bei der neuen Digital-Uni, dem Institute of Digital Sciences Austria (IDSA), die in Linz entstehen wird, ist die Finanzierung zwischen Bund und Land OÖ geklärt. Das Land wird sich an den Errichtungskosten ...

Energie AG-Halbjahresbilanz: Außergewöhnliche Markteffekte und Neugründung der Breitband OÖ beeinflussen Finanzkennzahlen stark

OÖ/LINZ. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres der Energie AG Oberösterreich (1.10.2021-31.03.2022) wächst der Umsatz auf 2.158,3 Millionen Euro an. Besonders markant zeigte sich das Unternehmenssegment ...

Sommerkino OÖ ab 4. Juli: „Unter freiem Himmel mit wundervollen Kulissen“

OÖ. Im Juli und August wird Oberösterreich wieder zum Sommerkino-Hotspot der Republik. „Wie jedes Jahr unter freiem Himmel mit wundervollen Kulissen“ werden rund 120 Filme in Linz, Steyr, ...

Oö. Arbeitsmarkt: Beschäftigung erreicht 700.000er-Marke

OÖ. Die Beschäftigung in Oberösterreich hat die 700.000er-Marke erreicht, zeigt die aktuelle Arbeitsmarktstatistik des AMS OÖ zum Juni 2022. Überdurchschnittlich stark gesunken ist die Langzeitbeschäftigungslosigkeit, ...