Extremen Rasern soll „Tatwaffe“ Auto abgenommen werden

Karin Seyringer Tips Redaktion Online Redaktion 05.12.2022 17:07 Uhr

Ö/OÖ. Konkret wird der vor zwei Jahren angekündigte Plan, Autos von extremen Rasern zu beschlagnahmen. Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Montag eine Novelle angekündigt.

Künftig soll bei einer Tempoüberschreitung von mehr als 60 km/h innerorts und mehr als 70 km/h außerorts das Fahrzeug für zwei Wochen beschlagnahmt und für Wiederholungstäter ein Verfallsverfahren eingeleitet werden. Ab 80 km/h (Ortsgebiet) und 90 km/h (Freiland) soll dieser Vorgang auch schon Ersttätern möglich sein. Bei einem „Verfall“ soll das Fahrzeug im Anschluss von der Behörde verwertet, also versteigert werden. Vom Erlös sollen 70 Prozent an den Verkehrssicherheitsfonds, der Rest an die jeweilige Gebietskörperschaft gehen.

„Extreme Raserei ist lebensgefährlich für alle andere Menschen auf der Straße“, so Verkehrsministerin Gewessler am Montag. Bei extremen Überschreitungen habe im Straßenverkehr niemand mehr die volle Kontrolle über sein Fahrzeug, „dann wird der Raser zum rücksichtslosen Täter“. Mit der Novelle könne man die „Tatwaffe wegnehmen“.

Begutachtung

Zusätzlich ist vorgesehen, dass ab 40 km/h Geschwindigkeitsübertretung innerorts und 50 km/h außerhalb des Ortsgebietes der Führerschein jedenfalls vorläufig abzunehmen ist, bislang war dies Ermessensentscheidung des einschreitenden Beamten.

Die Novellen der Straßenverkehrsordnung (StVO) und des Führerscheingesetzes (FSG) wird nun in sechswöchige Begutachtung geschickt. Einen konkreten Zeitpunkt des Inkrafttretens nennt Gewessler noch nicht.

ARBÖ: „Kann zu unverhältnismäßiger Bestrafung führen“

Der Verkehrsclub ARBÖ begrüßt zwar grundsätzlich alle Maßnahmen, die die Verkehrssicherheit erhöhen und uneinsichtige Raser einbremsen würden, sieht aber „praktische Probleme“. Konkret könne die angekündigte Novelle zu einer unverhältnismäßigen Bestrafung der Kraftfahrer führen. „Die Beschlagnahmung ist als Strafe zu werten. Daher zahlt jemand, dessen 1.000-Euro-Fahrzeug beschlagnahmt wird, eigentlich viel weniger Strafe als jemand, der sein 100.000 Euro-Auto abgeben muss“, so ARBÖ-Generalsekretär Gerald Kumnig. „Wir erwarten den Begutachtungsentwurf und werden unsere Bedenken äußern, so für die Umsetzung keine gesetzliche Grundlage, die auch verfassungsrechtlich hält, im Gesetzesentwurf geschaffen wurde“, kündigt Kumnig an.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Klaus H.
    Klaus H.13.12.2022 05:03 Uhr

    Passt - Daumen nach Oben!



OÖ. Regierungsklausur: Heizkostenzuschuss soll weiter ausgeweitet werden

OÖ/ST. JOHANN AM WIMBERG. Oberösterreichs Regierungsparteien ÖVP und FPÖ tagen am Donnerstag bei einer Arbeitsklausur in St. Johann am Wimberg. Zentrales Thema sei eine weitere Ausweitung des Heizkostenzuschusses, ...

Edison 2023: beste Ideen für innovatives Oberösterreich gesucht

OÖ. Der Ideenwettbewerb „Edison“ ist wieder ausgeschrieben, ausgerufen von Oberösterreichs Startup-Inkubator tech2b gemeinsam mit dem Tech Harbor, der Kunstuniversität Linz und der Creative Region ...

Schneefälle verursachen Ausfälle und Verspätungen im OÖVV-Regionalbusverkehr

OÖ. Verzögerungen und Kursausfälle beim Regionalbusverkehr sind der aktuell winterlichen Wetterlage geschuldet. Bei anhaltenden Schneefällen sollen sich Fahrgäste über etwaige Verzögerungen vorab ...

Falschparken auf Behindertenparkplatz: „Ich bleib nur mal kurz für fünf Minuten stehen!“

LINZ. Der Verein für Menschen mit Behinderung „Fokus Mensch“ erklärt 2023 jeden ersten Freitag im Monat zum „Barriere-FREI-Tag“. Mit Aktionen, Info-Veranstaltungen, Betroffenen-Inputs und vielem ...

Schneechaos: Intensiver Schneefall sorgt für Verkehrsbehinderungen

OÖ. Wie vorhergesagt hat der intensive Schneefall am Donnerstag Oberösterreich erreicht. Entgegen der Vorhersagen hat der Schneefall dabei aber vor allem in tiefer gelegenen Regionen für teils massive ...

Felix Familia - Landesfamilienpreis für Verwaltungseinrichtungen

OÖ. Das Land Oberösterreich lädt gemeinsam mit dem Oberösterreichischen Gemeindebund, Tips und den OÖ Nachrichten Oberösterreichische Verwaltungseinrichtungen zur ...

Schneewarnung für Oberösterreich (Update 2.2., 15:50 Uhr)

OÖ. Die Landeswarnzentrale hat eine Schneewarnung für Oberösterreich herausgegeben. Betroffen ist vor allem das Salzkammergut und höhere Lagen der Region Pyhrn Eisenwurzen.

Erhebliche Lawinengefahr im freien alpinen Raum

OÖ. Der Lawinenwarndienst des Landes OÖ hat aufgrund der gestiegenen Lawinengefahr durch ergiebigen Schneefall und stürmischen Wind die Warnstufe 4 für den freien alpinen Raum ausgerufen. Mit spontanen ...