ASKÖ ließ Rotes Kreuz in Perg und Langenstein einziehen

Hits: 433
Mag. Melanie Mai Mag. Melanie Mai, Tips Redaktion, 07.05.2020 10:23 Uhr

PERG/ LANGENSTEIN. Die letzten Wochen haben wieder einmal mehr gezeigt, wie stark der Zusammenhalt in der Region ist – insbesondere wenn es darum geht, schnell und unbürokratisch zu helfen. Auch das Rote Kreuz konnte von Beginn der Krisenlage auf die rasche Unterstützung durch regionale Vereine, Unternehmen und Privatpersonen zählen.  

Besondere Situationen erfordern besonderen Maßnahmen. Und so wurde gleich am Anfang der Corona-Maßnahmen vom Krisenstab des Roten Kreuzes in Perg beschlossen, die verschiedenen Aufgabenbereiche des Rettungsdienstes räumlich zu trennen. Einerseits, um die geforderten Hygienestandards bestmöglich einzuhalten, andererseits um einen konstanten Einsatz der Dienste gewährleisten zu können. Die ASKÖ-Sportanlage in Perg erwies sich als geeignetes Quartier. Im Zuge eines kurzen Erstgespräches mit den Verantwortlichen des Klubs fand das Rote Kreuz sofort Gehör und es wurde alles in die Wege geleitet, um den Hausärztlichen Notdienst sowie die mobilen COVID-Einsatzteams dort zu stationieren.

In der Not zusammenhelfen 

„Nach dem Anruf unseres Obmanns Franz Aumayer, dass die Anfrage vom Roten Kreuz an den Verein herangetragen wurde, wurde mir persönlich erst der Ernst der Lage richtig bewusst,“ erläutert Sektionsleiter Hannes Gruber die damalige Situation. „Für uns war das dann eine klare Entscheidung, dass wir in dieser Notsituation zusammenhelfen und dem Roten Kreuz unsere Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Dann ging alles sehr rasch und innerhalb weniger Stunden wurde die Übersiedlung organisiert.“

Seit dem 16. März bis zum 4. Mai konnten von den Einsatzkräften alle Räumlichkeiten im ASKÖ-Klubhaus genutzt werden. Zudem wurden das gesamte Inventar, wie Küche, die komplette Infrastruktur (Strom, Internet) sowie alle Getränke den Rotkreuz-Mitarbeitern kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Hilfe als Selbstverständlichkeit 

Auch in Langenstein zögerte der ATSV nicht lange, als ihm die Bitte übermittelt wurde, das Vereinsgelände für den Drive-In nutzen zu dürfen. „Nachdem die Halle frei stand, war es für den Obmann und mich eine Selbstverständlichkeit, das Rote Kreuz zu unterstützen und hier auszuhelfen“, ist Bürgermeister und ATSV-Präsident Christian Aufreiter auch heute noch von der Freigabe des Geländes für das Rote Kreuz überzeugt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Durch Corona haben sich die kindlichen Bedürfnisse verändert“

BEZIRK PERG. Rund 1.050 Kinder werden seit Schulbeginn wieder in den 17 Pfarrcaritas- bzw. Caritas-Einrichtungen im Bezirk Perg betreut. Es gibt zwei neue Gruppen in Schwertberg. Insgesamt gibt es damit ...

Safari mit Pfeil und Bogen: Gewinnerklasse löst Preis von RadlRekordTag der Mittelschule Mauthausen ein

Als am 25. September einige Jugendliche in der Nähe der Mittelschule Mauthausen mit Pfeil und Bogen bewaffnet am Schulgelände umherpirschten, war das kein Aufstand gegen die Hausaufgaben. Im ...

„Hoizkopf & die Genießer“ spielen in Perg auf

PERG. Kommenden Samstag, am 26. September findet um 19 Uhr das zweite Live-Konzert bei der N.O.A.H. Galactica in Perg statt.

Windhaag Open: Tennis-Highlight zum Saisonausklang

WINDHAAG. Bei traumhaften Spätsommerwetter fanden am 20. September die Finalspiele der Windhaag Open – so der klingende Name der Tennis-Ortsmeisterschaften – statt.

Betreubares Wohnen soll im ehemaligen Bezirksgericht entstehen

MAUTHAUSEN. Im ehemaligen Bezirksgericht entsteht schon bald ein zweites betreubares Wohnen für Mauthausen.

70-jähriger Mühlviertler um sechsstelligen Betrag betrogen

BEZIRK PERG. Ein 70-Jähriger aus dem Bezirk Perg investierte im Zeitraum von 24. Juni bis 27. August insgesamt einen sechsstelligen Betrag auf einer gefälschten Handelsplattform.

Rechbergs ehemaliger Bürgermeister zum Naturpark-Präsidenten gewählt

RECHBERG. Im Verband der Naturparke Österreichs, dem Dachverband aller 47 österreichischen Naturparke, wurde Johann Thauerböck aus Rechberg zum Präsidenten gewählt.

Bürgerplattform gegen geplante Trassenführung: Sperre Kreisverkehr Windpassing

MAUTHAUSEN/ENNSDORF. Morgen, 25. September, ist am späten Nachmittag der Kreisverkehr Windpassing gesperrt, da eine Protestaktion geplant ist.