Grüne und Guntamatic-Chef kritisieren geplanten Handymast in Peuerbach

Hits: 672
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 03.03.2020 15:28 Uhr

PEUERBACH. Ein geplanter Handymast sorgt in Peuerbach für rege Diskussionen. Kritisch gesehen wird das Projekt von den Grünen im Bezirk Grieskirchen und von Guntamatic-Geschäftsführer Günther Huemer. In unmittelbarer Nähe seines Unternehmens soll der Mast aufgestellt werden.

Zwischen Kritik und Befürwortung lässt sich der geplante Handymast im Peuerbacher Ortsteil Bruck finden. Am 5. März soll im Gemeinderat über das Genehmigungsverfahren für den Bau abgestimmt werden. Wilfried Kraft, Baubiologe und Bezirkssprecher der Grünen, kritisiert, dass die Anrainer in diesem Fall übergangen werden und die Information an die Bevölkerung oft fehle. Hier gäbe es laut Kraft Leitfäden für den Sendebau und eine Anleitung, wie mit diesen Informationen verfahren werden soll.

Strahlung und gesundheitliche Auswirkungen

Zudem legt Kraft dar, dass es in der Forschung einen starken Hinweis darauf gäbe, dass Strahlung von Sendemasten auch gesundheitliche Auswirkungen haben würde und das 5G-Netz alles andere als energieeffizient ist. „Diese neue Technologie braucht mehr Standorte, es geht nicht mehr nur darum Funklöcher für Telefonie zu überbrücken sondern es geht um die Mobilen Daten“, so Kraft. Pikant ist für den Grünen die Tatsache, dass es für Sendemasten keine Haftpflichtversicherung gibt, da es für Versicherer als Hochrisikotechnologie eingestuft wird.

Strahlungsarmes Unternehmen

Für Guntamatic-Chef Günter Huemer ist klar, dass er für seine Mitarbeiter Sorge zu tragen habe. In seiner Firma wird auf einen möglichst strahlenarmen Arbeitsplatz geachtet, der Handyempfang ist spärlich und WLAN gibt es nur für die Maschinen. „Wir verwehren uns nicht generell gegen einen Sendemast, allerdings sollten die Standorte besser geprüft werden und Masten nur noch auf öffentlichen Grundstücken aufgestellt werden“. Es sei für ihn auch unverständlich, wenn man den flächendeckenden Ausbau von Glasfaser forciert und zusätzlich einen Sendemasten aufstellt.

Vor Abstimmung, mehr Informationen

Der Tagesordnungspunkt im Gemeinderat sollte nach Meinung von Kraft vertagt werden „weil viel zu wenig Informationen darliegen. Ich glaube nicht, dass sich die Bevölkerung am Diskussionsprozess nicht beteiligen will. Wenn man sie nicht auf Augenhöhe einbindet, wird der Widerstand noch mehr werden“. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Die Kultur in der Krise: Jetzt heißt es kreativ sein

GRIESKIRCHEN. Existenzielle Krisen spielen sich durch die Corona-Krise in der Kunst und Kulturszene ab. Im Tips-Interview spricht der Grieskirchner Opernsänger Reinhard Mayr über existenzielle ...

Die Grieskirchner Innenstadt erblüht zu neuem Leben

GRIESKIRCHEN. Leerstehende Geschäftsflächen und kahle Schaufenster sind in Grieskirchen von nun an Geschichte: Über Nacht zogen in die Innenstadt regionale Produzenten mit ihren Köstlichkeiten ...

Gute Aussichten für Kletterer: Turmprojekt des Alpenverein ist fertig

WAIZENKIRCHEN. 13 Meter Höhe und 276 Quadratmeter Fläche, die knapp 50 Kletterrouten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden beinhalten – das sind die Eckdaten des Kletterturms in Waizenkirchen, ...

Nach Sturz beim Servieren: Gastronomin spricht sich gegen Maskenpflicht aus

ROTTENBACH.  Im Gasthof Mauernböck ereignete sich ein Arbeitsunfall: Seniorchef Josef Mauernböck stürzte beim Treppensteigen über zwei Stufen zum Gastgarten hinunter. Durch die ...

LESERBRIEFE: „Diskussion um Soldatengrab in Stillfüssing“

WAIZENKIRCHEN. Eine rege Diskussion ist über das Grab mit Soldaten der Waffen-SS in der Ortschaft Stillfüssing in Waizenkirchen entbrannt. Mehrere Leserbriefe haben die Tips-Redaktion erreicht. ...

Es geht wieder los in der Hofbühne: Den Auftakt macht das Zilinski-Trio

SCHLÜSSLBERG. Sehnlichst wartete man beim Schlüsslberger Kulturbetrieb auf die Möglichkeit wieder Veranstaltungen abhalten zu können. Das Programm im 20. Jubiläumsjahr der Hofbühne ...

Neues Bandprojekt: Alex Zilinski und Georg Holter sind „Interfake“

GRIESKIRCHEN/TOLLET. Wie wichtig es ist, in allen Bereichen des Lebens die Augen und Ohren offen zu halten, sich seine eigene Meinung zu bilden und wie notwendig freundschaftliche Bindungen sind – ...

„Hausruck Juniors“: Spielgemeinschaft für Nachwuchskicker gegründet

BAD SCHALLERBACH/WALLERN/ST. MARIENKIRCHEN. Zu einer Fußball-Nachwuchsspielgemeinschaft haben sich die Vereine SV Wallern, ASV St. Marienkirchen/Polsenz und SV Bad Schallerbach entschlossen. Die ...