Kokoschkas Open Air Galerie in Pöchlarn

Margareta Pittl Online Redaktion, 12.09.2019 17:58 Uhr

PÖCHLARN. Oskar Kokoschka ist unumstritten einer der wichtigsten europäischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Nun werden seine Werke in Form einer Open Air Galerie auf den Häuserfassaden der Altstadt in Pöchlarn ausgestellt. 

Dieses Projekt macht es möglich, dass im Rahmen von Kokoschkas Bilderwelt, Kunstwerke im Großerlebnis gezeigt werden können, die in dieser Form teilweise noch nie in Österreich öffentlich zu sehen waren. „Der hohe kulturelle Wert von Oskar Kokoschkas Werken für Niederösterreich ist unumstritten. Pöchlarn schafft mit dieser Aktion ein Kunsterlebnis, das für Niederösterreich einmalig ist und sicherlich viele kunstinteressierte Besucher anlocken wird“, so VP-Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Noch bis November

Der international bekannte niederösterreichische Künstler Oskar Kokoschka ist 1886 in Pöchlarn geboren. Auf insgesamt zwölf Häuserfronten werden seine wichtigsten Werke in Fassadengröße noch bis November 2019 ausgestellt. „Mit dieser Art von Kunst im öffentlichen Raum wird Kokoschkas Schaffen einem größtmöglichen Publikum zugänglich gemacht. In der Region rund um Pöchlarn leben 120.000 Menschen, wovon viele Pöchlarn gerne immer wieder als Tagestouristen besuchen. Die Open Air Galerie soll nun noch mehr Besucher, vor allem Kunstinteressierte, anlocken“, erklärt Bohuslav.

Unterstützung von Leader

„Mit der Open Air Galerie werden unterschiedliche Lebensstationen des Künstlers, seine künstlerischen Werkphasen sowie die unterschiedlichen Genres seines Schaffens präsentiert“, so VP-Bürgermeister Franz Heisler. Das Projekt wird über gemeindeeigene Medien beworben und von vielen Bürgern mitgetragen. Die LEADER-Region südliches Waldviertel-Nibelungengau hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fridays for Future: In diesen Ortschaften wird am Freitag demonstriert

BEZIRK MELK. Die „Fridays for Future“-Initiative ruft am Freitag, 20. September, zu Demos an den Ortstafeln auf. Das Ziel: „eine gescheite Klimapolitik“. Auch an zahlreichen Ortstafeln im Bezirk ...

AK-Melk startet Schwerpunkttage zur sechsten Urlaubswoche

MELK. Die Experten der AK-Bezirksstelle Melk starten erstmals eine spezielle Schwerpunktwoche zur sechsten Urlaubswoche, bei der Arbeitnehmer ihre Ansprüche abklären können. 

Sanierungsarbeiten in Kochholz abgeschlossen

DUNKELSTEINERWALD. Die Bauarbeiten an der Landesstraße L 5358 in Kochholz  sind nunmehr abgeschlossen und sollen für mehr Verkehrssicherheit und einen höheren Fahrkomfort aller Verkehrsteilnehmer ...

ÖVP hat Angst vor Vandalismus und stellt Betonpfeiler auf

PERSENBEUG-GOTTSDORF. Wahlkampfzeiten sind ganz spezielle Zeiten, die Parteien oft zu ganz speziellen Maßnahmen greifen lassen. Zuletzt in Persenbeug-Gottsdorf. Dort wurden präventiv Betonpfeiler ...

Symbol des Wiederaufbaus: Kraftwerk Ybbs-Persenbeug wird 60

YBBS. Nach fünfjähriger Bauzeit wurde 1959, also vor genau 60 Jahren, das erste Wasserkraftwerk an der Donau eröffnet und als Symbol des österreichischen Wiederaufbaus in den Nachkriegsjahren ...

Das Stift Melk hat gewählt

MELK. Das Konventkapitel des Benediktinerstiftes Melk hat am Mittwoch, den 18. September, unter dem Vorsitz des Abtpräses der Österreichischen Benediktinerkongregation, Johannes Perkmann, ...

Melker rast mit fast 200 km/h durch Lunz am See

MELK/LUNZ AM SEE. Ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Melk, der in Lunz am See auf einer Freilandstraße mit fast 200 km/h unterwegs war, konnte von der Polizei gestoppt und angezeigt werden. ...

Versuchte Kindesentführung in Leonhofen – Polizei gibt Entwarnung

LEONHOFEN.  Am 12. September wurde die Polizei über einen vermeintlichen Entführungsversuch zweier Volksschulkinder informiert. „Es hat sich als Missverständnis herausgestellt“, ...