Dim setzt auf Zusammenarbeit

Hits: 65
Bürgermeisterkandidat Bundesrat Vzbgm. Thomas Dim mit der Listenzweiten Nina Kirchtag (Foto: Tips / Horn)
Bürgermeisterkandidat Bundesrat Vzbgm. Thomas Dim mit der Listenzweiten Nina Kirchtag (Foto: Tips / Horn)
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 15.09.2021 19:21 Uhr

RIED. „Alles was bisher noch nicht gesagt wurde“ war das leicht ironische Motto der einzigen Pressekonferenz des FPÖ-Bürgermeisterkandidaten Thomas Dim in diesem Wahlkampf. Ganz so kurz dauerte die PK aber doch nicht.

Auf der FPÖ-Liste für den Gemeinderat, die wie bei der ÖVP die Maximalzahl von 74 Personen umfasst, ist hinter Dim die Lehrerin Nina Kirchtag auf Platz zwei gereiht, Dritter ist der Polizist Heimo Katzlberger. Auf den Plätzen vier bis zehn folgen Christian Bangerl, Martin Reiter, Klaus Sattel, Eveline Grossbötzl, Adolf Hütter, Ulrike Schnaitl und Otmar Hadaier.

Zehn Mandate hat die FPÖ auch aktuell – diese und die beiden Stadtratsmandate zu halten, ist Thomas Dims Wahlziel. Für ihn ist auch klar, dass die Nummer zwei neben ihm eine Frau sein soll: „Frauen haben oft eine andere Sichtweise und ihre Anwesenheit hat in langen Stadtratsdiskussionen oft einen abkürzenden Effekt.“ Die Wunschressorts seien „aufgelegt“: Für Nina Kirchtag Bildung und Soziales, er selbst würde, wenn er Bürgermeister wird, auch das Finanzressort übernehmen: „Dass der Bürgermeister auch für die Finanzen zuständig ist, hat sich in den letzten Jahren gut bewährt.“

Generell würde Dim auf Kontinuität setzen, sowohl personell („In der Stadtgemeinde sind wir mit dem Organigramm und den Personen sehr gut aufgestellt.“) als auch bei der Zusammenarbeit mit allen Parteien.

Bei den Finanzen hat Dim allerdings einen anderen Zugang. Er wolle eventuelle Gewinne der städtischen Betriebe (vor allem Energie Ried) nicht für Investitione, sondern eher dazu verwenden, um den Strompreis oder andere Gebühren zu senken.

In 34 von 36 Gemeinden

Im gesamten Bezirk kandidiert die FPÖ in 34 von 36 Gemeinden  und stellt 16 Bürgermeister-Kandidaten (vier mehr als 2015). Ort und Geinberg will die FPÖ natürlich halten, die besten Chancen auf zusätzliche Ortschefs sieht Bezirksgeschäftsführer Erhard Weinzinger in Aurolzmünster, Waldzell und Ried.

Kommentar verfassen



Medaillensammler

RIED. Philipp Gruber vom ARBÖ Radsportteam Ried holte bei den Landesmeisterschaften in Wels den ausgezeichneten dritten Platz im Straßenrennen der U15.

Neue Heimstätte für den UVC ist eröffnet

RIED. Gerade einmal sieben Monate nach dem Spatenstich ist die neue Volleyball-Halle auf dem Messegelände, der „Raiffeisen Volleydome“, am 22. September eröffnet worden.

Beim Schlaganfall kommt es auf jede Minute an

RIED. Rund 25.000 Menschen jährlich erleiden in Österreich einen Schlaganfall. Im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried werden pro Jahr knapp 500 Patienten behandelt.

Tag des Denkmals in Obernberg

OBERNBERG. Obernberg ist heuer wieder dabei, wenn am 26. September, dem österreichweiten „Tag des Denkmals“, ein besonderes Augenmerk auf die zahlreichen, besonderen Orte mit historischer Substanz ...

Der Wirtschaftsrebell Heinrich Staudinger kommt nach Ried

RIED. Erfolgreicher Unternehmer, Wirtschaftsrebell, Entwicklungszusammenarbeiter, Herausgeber einer Zeitschrift, Sozialaktivist – Heinrich Staudinger ist eine engagierte Persönlichkeit. Am 30. ...

Freude über den Ausbildungsabschluss

BEZIRK RIED. Die Absolventinnen des Ausbildungskurses zur qualifizierten Tagesmutter erhielten nun ihre Zertifikate. Der Ausbildungskurs fand in Kooperation mit dem BFI OÖ statt. In 172 Übungseinheiten ...

Dinoland kommt ins Innviertel

KIRCHDORF/INN. Mehrere Tieflader transportierten die letzten Tage aus dem benachbarten Tüßling (Oberbayern) eine ungewöhnliche Fracht nach Kirchdorf am Inn. Tyrannosaurus Rex, Triceratops ...

Gladiators haben dritten Sieg im Visier

RIED. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Saisonspielen hoffen die UAFC Monobunt Gladiators Ried auf die Fortsetzung ihrer Erfolgsserie im nächsten Heimspiel am Samstag, 25. September im Leichtathletikstadion ...