Drei Wochen Online-Unterricht, zwei Wochen Quarantäne: Ein persönlicher Bericht aus dem Home-Office

Hits: 569
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 06.04.2020 13:19 Uhr

ROHRBACH-BERG. Der Direktor der Berufsbildenden Schulen (BBS) Rohrbach, Roland Berlinger, zieht nach drei Wochen Online-Unterricht und zwei Wochen Quarantäne eine Zwischenbilanz.

 

 

 

 

Leere Schulen, geschlossene Geschäfte, Menschen mit Schutzmasken - wer von uns hätte sich vor wenigen Wochen das vorstellen können? Die Corona-Pandemie hat innerhalb kürzester Zeit unser Leben einschneidend verändert.

Auch für mich als Schulleiter der BBS Rohrbach haben die vergangenen Tage massive Änderungen gebracht: Der Präsenzunterricht ist seit Montag, 16. März 2020, nicht mehr möglich, daher habe auch ich bei meinen beiden Klassen auf Online-Unterricht mit MS Teams laut Stundenplan umgestellt. Und meine Erfahrungen sind wirklich sehr positiv: Die Technik funktioniert trotz der intensiven Beanspruchung weitgehend einwandfrei. Die Schüler sind verlässlich und engagiert dabei. Natürlich fehlt uns allen der persönliche Kontakt, aber wir haben eine geregelte Tagesstruktur und können über die digitalen Medien in Austausch stehen. Wir lernen voneinander und unterstützen uns gegenseitig nach Kräften. 

Eltern leisten viel

Auch für die Eltern, die häufig selbst von zu Hause aus arbeiten müssen, ist es schwierig, Schule, Beruf und Haushalt in den eigenen vier Wänden unter einen Hut zu bringen. Ich möchte mich daher an dieser Stelle herzlich für das Durchhaltevermögen und für die Unterstützung für unsere Schüler bedanken. 

Ich stehe aber auch über die digitalen Medien in Kontakt mit meinen Kollegen, die es innerhalb kürzester Zeit erfolgreich geschafft haben, den Präsenzunterricht auf Online-Unterricht umzustellen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und die Mutter zweier Schülerinnen zu Wort kommen lassen, deren folgende Nachricht ich vor kurzem erhalten habe: 

„Als Mutter von zwei Kindern in der HLW muss ich mich jetzt einmal melden. Ich möchte Ihnen und der gesamten Lehrerschaft ein großes Lob aussprechen. Wir befinden uns alle in einer Ausnahmesituation und der Unterricht funktioniert seit dem ersten Tag bestens. Die Schülerinnen und Schüler werden super betreut und meine Mädels sind auch nach ungefähr drei Wochen noch motiviert und mit Freude dabei. Nochmals danke und weiter so, auch nach den Osterferien!“

Mehr Infos nach Ostern

Viele Fragen sind noch offen: Wann wird die Matura starten? Wann können wir wieder in der Schule sein? Wie wird die Beurteilung erfolgen? Ich verstehe alle diese Fragen und kann versichern, dass im Bildungsministerium und in der Bildungsdirektion Oberösterreich intensiv an der Klärung dieser Fragen gearbeitet wird. Nach Ostern werden wir voraussichtlich mehr wissen.

Jetzt ist es aber wichtig, dass wir alle mithelfen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, indem wir die geltenden Regelungen möglichst genau und vollständig einhalten. Dass das nicht immer einfach ist, kann ich aus eigener Erfahrung nachvollziehen: 

Corona-Fall in der Familie 

Nachdem mein Bruder sich in seinem Arbeitsumfeld mit dem Coronavirus angesteckt hatte und positiv getestet wurde, befand ich mich für zwei Wochen in behördlich verordneter Quarantäne. Ich durfte keine Besuche empfangen, keine persönlichen Kontakte haben und mein Zuhause nicht verlassen. Ja, das sind massive Einschränkungen und es war auch für mich herausfordernd. Aber es geht um die Gesundheit von uns allen und daher habe ich mich an die behördlichen Vorgaben gehalten. Das Wichtigste: Mir persönlich und meinem familiären Umfeld geht es gesundheitlich gut. Aber ich gestehe: Ich habe mich schon sehr gefreut, als meine Quarantäne am 5. April vorbei war. 

Ich wünsche uns allen, dass wir gut und gesund durch die derzeitige Situation kommen. Ja, unser Leben und auch die Schule wird in der näheren Zukunft anders sein. Aber ich bin mir sicher, wir werden gemeinsam diese Krisensituation bewältigen. 

Ich wünsche uns allen viel Kraft und Zuversicht, vor allem Gesundheit. Ich bin mir sicher, dass auch wieder andere Zeiten kommen werden. In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Karwoche und ein friedliches Osterfest! 

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Statt Bezirksmusikfest: Arnreiter laden im Herbst zum Musikantentreffen

ARNREIT/BEZIRK ROHRBACH. Auch wenn das Corona-Virus dazwischen gefunkt und es mit dem Bezirksmusikfest in gewohnter Form nicht geklappt hat – einen gemeinsamen Abschluss soll es dennoch geben. Der ...

Gastro-Zuwachs im Bezirk: Neue Jausenstation und asiatisches Restaurant freuen sich auf Gäste

NIEDERKAPPEL/ROHRBACH-BERG. Jausnen geht immer. Ganz nach diesem Motto starten Helga und Peter Baumüller ihr neues Lokal in Grafenau am Donauradweg. Aber auch in der Bezirkshauptstadt bekommt die ...

Arbeitslosigkeit im Bezirk Rohrbach ist oberösterreichweit am höchsten

BEZIRK ROHRBACH/OÖ. Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt in ganz Österreich hart getroffen. Besonders unser Bezirk verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr die höchste Arbeitslosenquote.

Der Granitpilgerweg und seine spirituellen Stationen

KLEINZELL/BEZIRK. 30 spirituelle Stationen entlang des Granitpilgerwegs stellt Christian Huber in einem neuen Buch vor.

Familienakademie Mühlviertel bietet Lernwochen für leichteren Start ins neue Schuljahr an

BEZIRK ROHRBACH. Die Schüler erleben gerade herausfordernde Zeiten. Sie brauchen daher heuer am Ende der wohlverdienten Sommerferien besondere Unterstützung, um wieder leichter in einen geregelten ...

Jeder regionale Einkauf sichert Arbeitsplätze und Lebensqualität

BEZIRK ROHRBACH. „Wer österreichische Milch und Milchprodukte kauft, der legt nicht nur wertvolle Lebensmittel, sondern auch Lebensqualität, Versorgungssicherheit, Heimat und Arbeitsplätze ...

Umgestürzter Sattelanhänger: B131 gesperrt

FELDKIRCHEN/LANDSHAAG. Ein auf einem Parkplatz abgestellter Sattelanhänger ist gestern umgestürzt und verursachte eine Straßensperre. Zur Bergung standen 20 Mann der FF-Landshaag im ...

Wanderexerzitien mit Abt Lukas Dikany

AIGEN-SCHLÄGL. Unter dem Motto „Dem Schöpfer auf die Spur kommen – Gottes Garten spricht zu uns“, kann jedermann von 12. bis 17. Juli bei den Wanderexerzitien mit Abt Lukas Dikany mitmachen. ...